Werde unser Facebook Fan

                                     

Diabetes-Kids Expertenforum

Die Beiträge in dieser Rubrik Fragen & Anworten sind ein anonymisierter Auszug aus unseren Expertenforen im geschützten Mitgliederforum. Wenn Ihr selbst eine Frage an unsere Experten stellen möchtet, schreibt an webmaster@diabetes-kids.de oder als Mitglied in unserem Expertenforum

Integrationsplatz in Schule oder Kindergarten bei Diabetes

In den meisten Bundesländern sind die sog. "Integrationsplätze" Kindern mit sog. "Entwicklungsverzögerungen" oder "Entwicklungsbeeinträchtigungen" vorbehalten. Es handelt sich dabei also um Förderplätze, um z. B. die Sprachentwicklung, die motorische Entwicklung etc. zu fördern. Derartige Plätze werden Diabetikern nur dann bewilligt, wenn entweder (ggf. durch die Beeinträchtigungen des Diabetes verursacht, ggf. aber auch aus anderen Gründen) entsprechende Entwicklungsverzögerungen vorliegen oder wenn ein Sachbearbeiter glücklicherweise pragmatisch die Auffassung vertritt, daß auf diese Weise das Kind am einfachsten die Zusatzbetreuung bekommt, die es ggf. benötigt. Anspruch auf einen klassischen "Integrationsplatz" haben Kinder durch den Diabetes nicht!

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Neu auf Diabetes-Kids. Was ist wichtig?

logoHallo und herzlich willkommen bei Diabetes-Kids.de

Wenn ihr erst kürzlich mit dem Thema Diabetes konfrontiert wurdet, wie es auch bei uns im Juli 2000 der Fall war, dann wird euch die Masse an Informationen auf diesen Seiten wohl ziemlich erschlagen. Deshalb haben wir im Folgenden ein paar ausgewählte Links zusammengesucht, welche euch für den Anfang einen ganz guten Überblick bieten.

So kompliziert und umfangreich, wie es auf den ersten Blick aussieht, ist es eigentlich gar nicht und sicher werdet auch ihr nach einiger Zeit mit Gelassenheit und Routine den Tagesablauf, den Diabetes-Mellitus mit sich bringt, voll im Griff haben.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Bin ich bei meinem Kinderdiabetologen gut aufgehoben? Diabetes-Kids hilft.

Kinder mit Diabetes müssen ihr Leben lang mit dieser Krankheit umgehen. Gerade deshalb ist eine umfassende, moderne und kompetente Betreuung durch Spezialisten auf diesem Gebiet extrem wichtig.

Benutzer von Diabetes-Kids können sich ab sofort unter http://www.diabetes-kids.de/kliniktest anhand einer objektiven Auswertung ein Bild davon machen und klären, ob ihre Betreuung dem heutigen Stand der Anforderungen entspricht.

Ein Auszug aus den dort gestellten insgesamt 14 Fragen:

  • Ist die Klinik/Praxis jederzeit erreichbar:
  • Ist es bei Problemen kurzfristig möglich einen Termin zu bekommen:
  • Umfasst Behandlungsspektrum der Einrichtung alle modernen Therapieformen
  • Zusammensetzung des diabetologischen Teams der Klinik/Praxis:
  • u.s.w

 

 

Drucken E-Mail

Diabetes Typ 1 und alternative Medizin

Frage:
Seit ca. 4 Wochen ist bei meinem 4-jährigen Kind der DM Typ 1 bekannt. Als wir beim Kinderarzt waren und die Diagnose bekannt gegeben wurde, sagte man uns in einem Beisatz, dass man auch mit Hömöopathie sehr viel machen kann. Nach einigen Tagen Krankenhausaufenthalt wurde bei der Schulung das Thema angesprochen und es wurde uns dort gesagt, dass es eine Frechheit ist den Eltern solche Hoffnungen zu machen und das die Aussage schlicht und einfach falsch ist.
Jetzt war meine Frau in ärtzlicher Behandlung in eigener Sache. Hier wurde dann auch über unser Kind gesprochen. Es wurde ihr dann erklärt, dass die Akupunktur auf diesem Gebiet auch sehr hilfreichsein kann.

Für uns stellt sich die Frage, ob die alternative Medizin tatsächlich die Behandlung unterstützen kann.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Angst vor Impotenz- Unser Experte zu diesem Thema

Frage:
Ich bin eine Mama von einem Jungen, der seit 5 Jahren Diabetes Typ 1 hat. Wir kommen gut zurecht, er trägt eine Insulinpumpe und es läuft echt vorbildlich, auch mit dem HbA1c Wert Durchschnitt immer 6,5. Mehrere Bekannte erzählten mir, das Jungs, Männer mit Diabetes große Probleme beim Geschlechtsverkehr haben, sozusagen impotent sind. Irgendwie belastet mich das, denn er ist mein Kind und er soll doch auch einmal ein ausgefülltes Sexualleben haben. Ist das wirklich so?

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Führerschein in Gefahr bei Diabetes ?

Diverse Medien haben in den letzten Wochen über neue Regelungen hinsichtlich der Kraftfahreignung von Menschen mit Diabetes berichtet. Insbesondere wird dort behauptet, daß aufgrund einer EU-Richtlinie nun ab 2013 erhebliche Verschlechterungen für Diabetiker drohten.

Tatsächlich gibt es jedoch keinerlei Anlaß für derartige Befürchtungen und es ist bedauerlich, daß solche “Enten” einfach kritiklos weiterverbreitet werden.

Mehr Info und Quellverweis:  http://www.diabetes-und-recht.de vom 1. Juni. 2013

Drucken E-Mail

Weiterführende Schule und Werte durcheinander

Frage:
Unsere Tochter (10 Jahre) ist seit September in der 5. Klasse und bleibt bei der Nachmittagsbetreuung bis 15 Uhr von Montag bis Mittwoch. Sie vergisst oftmals vor dem Mittagessen zu messen und vor allem zu spritzen. Am Nachmittag hat sie entsprechend sehr hohe Werte. Ich weiß, dass es ein neues Lebensabschnitt für Sie ist, aber ich frage mich, warum sie jetzt sorglos das Messen und Spritzen vergisst. Auch bei uns zu Hause fragen wir sie immer nach ob sie bereits gemessen bzw. gespritzt hat, meistens hat sie auch vergessen. Vor der neuen Schule war es anders. Sie ging sehr selbständig mit der Therapie um.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Hashimoto-Thyreoiditis und Diabetes Typ 1

Frage:
Meine Tochter wird bald 10 Jahre alt und hat seit 1,5 Jahren Diabetes.
Vor ein paar Wochen stellte der Kinderarzt  fest, dass ihre Schilddrüse etwas vergrößert ist.
Als ich den Diabetesarzt nach der Schilddrüse fragte, meinte er, dass bei der letzten Blutuntersuchung ein Schulddrüsenwert ziemlich an der oberen Grenze wäre und dass viele Kinder, welche Diabetes 1 haben auch oft an dem Hashimotosyndrom erkrankten. Er erklärte, dass dies eine Entzündung der Schilddrüse sei. Aber wir müssten keine Medikamente geben oder so.
Nun ist meine Frage, was bedeutet das für unsere Tochter? Wird sie später mit diesem Syndrom größere Probleme haben, vergeht das wieder, muss sie später irgendwelche Medikamente nehmen? Wie wirkt sich dieses Syndrom zusammen mit dem Diabetes 1 auf sie aus?
.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Login