Werde unser Facebook Fan

                                     

Muttermilch ist die beste Form der Säuglingsnahrung

Dass Stillen die beste Ernährung für Ihr Neugeborenes darstellt, ist seit langem bekannt. Stillen fördert nachweislich die Entwicklung der Kinder und stärkt deren Immunsystem. Darüber hinaus gilt, dass das Stillen Kinder vor der Entwicklung von Übergewicht und Adipositas schützt.

Das Forschungsinstitut für Kinderernährung empfiehlt ausschließliches Stillen bis zur Vollendung des 4. bzw. 5. Lebensmonats und danach teilweises Stillen, solange es Mutter und Kind wünschen. Auch Mütter mit Typ-1-Diabetes können und sollen ihr Neugeborenes nach Möglichkeit stillen.

Zwar haben Kinder von Müttern mit Typ-1-Diabetes unmittelbar nach der Geburt ein erhöhtes Risiko für Unterzuckerungen. Dieses wird jedoch durch Stillen nicht unterhalten oder gar verstärkt. Hat sich der kindliche Stoffwechsel erst einmal stabilisiert, hat Stillen keinen negativen Effekt.

Wichtig ist, dass Mütter mit Diabetes in dieser neuen Lebensphase besonders gut auf ihren Diabetes achten: Das Neugeborene braucht die volle Aufmerksamkeit seiner Mutter, da kann der Diabetes manchmal in Vergessenheit geraten. Unsere Empfehlung an alle jungen Mütter ist deshalb: Bewahren Sie einen kühlen Kopf, vertrauen Sie auf Ihren mütterlichen Instinkt und lassen Sie sich von Ihrem Umfeld unterstützen. Ihr Kind und Ihr Diabetes werden es Ihnen danken!

Quellverweis: Diabetes-News ad hoc von DiabetesDE vom 22.3.2019
Unterstützen Sie die Arbeit vo DiabetesDE: Jetzt Förderer werden.

Drucken E-Mail

DDG befürwortetet Abschaffung der Mehrwertsteuer für Kita- und Schulessen?

DDGDeutsche Diabetes Gesellschaft befürwortet Pläne von Minister Schmidt – fordert aber, ausschließlich gesunde Lebensmittel steuerlich zu entlasten

Berlin – Agrarminister Christian Schmidt will das Essen in Kitas und Schulen von der Mehrwertsteuer befreien, um eine gesunde und bezahlbare Ernährung zu fördern. So sieht es das „Grünbuch Ernährung, Landwirtschaft, Ländliche Räume“ vor, das Christian Schmidt kürzlich der Öffentlichkeit vorstellte. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) befürwortet diese Pläne grundsätzlich. Allerdings fordert die Fachgesellschaft das Ministerium auf, eine solche Maßnahme an Anreize zu koppeln, die sicherstellen, dass bei der Herstellung der Mahlzeiten tatsächlich auf gesunde Lebensmittel zurückgegriffen wird. Sonst drohe die Gefahr, dass die Caterer lediglich ihre Gewinnmargen erhöhen – bei gleichbleibend schlechter Verpflegungsqualität. Als Lösung schlägt die DDG eine Umstrukturierung der Mehrwertsteuer vor, die gesunde Lebensmittel entlastet und für dickmachende Lebensmittel den vollen Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent vorsieht.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Login