Werde unser Facebook Fan

                                     

Halloween: Süßes und Saures für Kinder mit Diabetes

Berlin - In der Nacht des 31. Oktober, am Abend vor Allerheiligen, ist es wieder soweit: Groß und Klein feiern mittlerweile auch hierzulande den aus den USA stammenden Gruselbrauch Halloween. Vor allem Kinder verkleiden sich dann gerne als Hexen, Monster und Skelette, ziehen von Haus zu Haus und rufen „Süßes, sonst gibt´s Saures“. Natürlich dürfen auch Kinder mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 an Halloween naschen. Sie sollten aber die Menge der Kohlenhydrate im Auge behalten. Jedoch geben immer noch nicht alle Verpackungen genaue Hinweise über Mengenangaben. Um Unter- und Überzuckerungen zu verhindern, hat diabetesDE eine Kohlenhydrat-Liste der gängigsten Süßigkeiten und Knabbereien auf www.diabetesde.org zusammengestellt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Typ-1-Diabetes: Essstörungen häufiger als angenommen

14. Aug 2015|Über ein Drittel aller Mädchen und jungen Frauen mit Typ-1-Diabetes laufen Gefahr, bis zu ihrem 25. Lebensjahr eine Essstörung zu entwickeln. Zu diesem Ergebnis kommt eine kanadische Studie mit weiblichen Jugendlichen im Alter zwischen 11 und 23 Jahren. Gerade in dieser kritischen Entwicklungsphase erhöhen Essstörungen das Risiko für Folgeerkrankungen wie etwa Netzhautschädigungen erheblich.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Debatte um Zuckersteuer - Bundesernährungsministerium gegen Weltgesundheitsorganisation

Berlin – Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft lehnt Presseberichten zufolge eine Zuckersteuer für „vermeintlich ungesunde“ Lebensmittel ab. „Diese Formulierung überrascht uns“, kritisiert Privatdozent Dr. med. Erhard Siegel, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). „Schließlich ist es unstrittig, dass heute viele Produkte wie Softdrinks hohe Mengen an Zucker enthalten und damit der Gesundheit abträglich sind.“ Der Geschäftsführer der DDG, Dr. Dietrich Garlichs ergänzt: „Das Ernährungsministerium stellt sich mit dieser Äußerung gegen die gerade kürzlich wiederholte Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO, den Zuckerkonsum deutlich zu senken. Diese Position des Ministeriums wirft die Frage auf: Wessen Interessen vertritt das Ernährungsministerium?“

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diabetes-Kids BE Tabellen in Zusammenarbeit mit diabetes-mobile.de aktualisiert und auch als kostenlose IPhone App verfügbar

Die beliebte Diabetes-Kids BE Tabelle wurde in Zusammenarbeit mit diabetes-mobile.de erstellt und enthält fast 8000 Einträge ergänzt. Auch ist sie kostenlos als IPhone App verfügbar. Als Android App kostet Sie 0,99 EUR.

Aktuelle News von Diabetes-Kids.de werden über einen News Button in dieser App zur Verfügung gestellt.

Ihr findet die aktuelle BE Tabelle hier auf unseren Seiten. Hier gehts zur Ihone App bzw. Android App

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Vorbereiten auf den Ramadan - Fasten bei Diabetes nur nach Absprache mit dem Arzt

Berlin – Am 28. Juni 2014 beginnt für gläubige Muslime der Fastenmonat Ramadan. Zwar sind chronisch Kranke, wie etwa Menschen mit Diabetes, nicht verpflichtet zu fasten. Dennoch bestehen viele Gläubige darauf, die 30tägige Fastenzeit einzuhalten. „Um Komplikationen, wie etwa gefährliche Unterzuckerungen, zu vermeiden, sollten Menschen mit Typ 1 oder Typ 2 Diabetes nur nach Absprache mit ihrem Arzt fasten“, rät Dr. med. Mahmoud Sultan, Ärztlicher Leiter vom Diabetes Zentrum Kreuzberg in Berlin. Er empfiehlt zudem, vor dem Ramadan einige Tage zur Probe zu fasten. Welche Regeln während des Fastens zu beachten sind, erklärt der Diabetologe im nächsten Experten-Chat von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe am 26. Juni 2014. Fragen können ab sofort eingesendet werden. Eine Checkliste mit den wichtigsten Tipps steht online unter: www.diabetesde.org/infomaterial.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Bulimie bei Diabetespatientinnen: Psychotherapie hilft

Deutsche Diabetes Gesellschaft hält Schulung und Selbsthilfe allein für unzureichend

Berlin – Gerade junge Frauen mit Typ-1-Diabetes leiden fast doppelt so häufig an gestörtem Essverhalten wie gesunde Altersgenossinnen. Verbreitet ist vor allem die Bulimie. Die Kombination ist gefährlich: Betroffene riskieren durch ihren schwankenden Blutzuckerspiegel deutlich früher Folgeschäden an Augen, Nieren oder Nerven. In der neuen, weltweit einzigen Leitlinie „Psychosoziales und Diabetes“ empfiehlt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), Diabetespatientinnen mit Essstörungen so zeitig wie möglich psychotherapeutisch zu behandeln.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Deutsche Diabetes Gesellschaft: Stevia ist nicht gesünder als andere Zuckerersatzstoffe

Berlin – Das Süßungsmittel Stevia ist für Diabetespatienten nicht besser oder schlechter als andere Zuckerersatzstoffe geeignet. Darauf weist die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hin. „Stevia ist eine weitere Alternative zu Zucker, die keine Kalorien erhält“, erklärt Professor Dr. med. Stephan Matthaei, Präsident der DDG. „Nicht mehr und nicht weniger.“ Seit der Entfernung von Diabetikerprodukten aus dem Handel gelte, dass alle gesunden Lebensmittel grundsätzlich gleichermaßen geeignet seien für Diabetespatienten wie für Nicht-Diabetespatienten. Lediglich für Menschen, die an der angeborenen Stoffwechselstörung Phenylketonurie leiden und zugleich Süßstoffe benötigen, sei Stevia eine gute Alternative, so Matthaei.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Login