Werde unser Facebook Fan

                                     

Bericht und Video zum 18. Diabetes-Kids Ederseetreffen 2019

kl IMG 9561 aDer Edersee, immer eine Reise wert, aber einmal im Jahr im ganz Besonderen. Dann nämlich jährt sich das Diabetes-Kids Edersee-Treffen, dieses Jahr bereits zum 18. Mal. Wir, bereits zum dritten Mal mittendrin und Teil dieser wundervollen Gemeinschaft, rund um Michael Bertsch, Hauptorganisator dieses Events und seiner Frau Susann und deren Tochter Caro.

Direkt zum Youtube Video: https://www.youtube.com/watch?v=QEQ-P4eRP0g

kl IMG 9577

So machten sich nun 63 Familien, unglaubliche 212 Teilnehmer, darunter viele Kinder und Jugendliche (erkrankt an Typ 1-Diabetes) auf den Weg an den See, genau genommen Richtung Camping- und Ferienpark Teichmann in Vöhl, der in der Zeit vom 02.08. bis 04.08.2019 der Ort des Geschehens blieb.

kl IMG 9545Langsam reisten alle Teilnehmer an und suchten ihre Unterkunft, ob im Haus, im Zelt, im Wohnmobil oder in nahegelegenen Orten, ein jeder fand einen gemütlichen Platz zum Verweilen. Um uns herum viele bekannte und unbekannte Gesichter. Spannung, Freude, Neugier und Nusseckenduft lag in der Luft. Wenn auch die Sonne am ersten Tag nicht schien, so strahlte sie doch in vielen Gesichtern, dies spürte und sah man gleich und langsam breitete sich etwas wie Ruhe aus.

Bändchen und Aufkleber samt Namen wurden verteilt (man mag ja wissen, wer vor einem steht), Menschen in den Arm genommen, Hände geschüttelt, Neulinge in Empfang genommen und dann war es gegen 18 Uhr soweit: eine erste offizielle Begrüßung erfolgte durch Michael. „Mögen die Spiele beginnen“ und dann hieß es, ran ans Buffet. Im Vorfeld hatte man die Wahl Verpflegung zu buchen oder sich vor Ort selbst zu versorgen. Wir wählten Variante 1 und erfreuten uns am gemeinsamen Abendessen und am Frühstücksbuffet.

Der erste Abend nahm seinen Lauf. Im Mittelpunkt für mich die Kids, die sich schnell fanden, ins Gespräch kamen, sich wiedererkannten, sich neu kennenlernten und offen für alle waren. Manche brauchten ihre Zeit, aber am Ende waren alle gut angekommen und Teil dieser besonderen Reise.

Hier drehte sich vieles um Diabetes, aber dies war eben nur ein kleiner Teil vom Ganzen. Hier ging es vor allem um ganz viel Spaß haben, um neue Freundschaften, „alte“ Freunde treffen. Auch wenn der Diabetes sie als Gemeinsamkeit verbindet, sind unsere Kinder so viel mehr als das: ganz wundervolle Menschen!

Hier ging es auch darum, die Erkrankung mal zu vergessen oder sich gegenseitig daran zu erinnern und sich helfend zur Seite zu stehen. Dieses „Ich bin mit der Krankheit nicht allein“ wird hier schnell sichtbar und hilft vielen ungemein. So wurde gemeinsam gemessen, gegessen, Insulin abgegeben – oder auch mal nicht.

Immer wieder war die Grillhütte, am südöstlichen Rande des Platzes, Treffpunkt. Immer wieder Ort für gemeinsame Aktionen. Hier wurde gegessen, gelacht. Hier zeigten Hersteller ihre Produkte, Vorträge wurden gehalten, Lieder gemeinsam gesungen. Aber davon später mehr...

Die erste Nacht brach herein und irgendwann fand wohl jeder seinen Weg ins Bett. Ich freute mich auf die schönen Momente, die noch kommen sollten. Vielleicht auch Du?

Immer wieder kommt ein neuer Morgen, so auch hier. Am Samstag wurden langsam alle wach, zumindest geh ich davon aus. Einige trafen wir am Frühstücksbüffet wieder, andere zu späterer Zeit. Am Buffet gab es frische Eier, Brötchen, Kaffee und Co. – ich denke hier wurde ein Jeder satt. Auch das Wetter meinte es heut gut mit uns, wenn Engel reisen und so, glücklicherweise hatte das Wetter sich an den Spruch erinnert und die Vorhersage mal zu unseren Gunsten gedreht.

kl IMG 9548Am Vormittag durfte wer wollte, einem sehr interessantem Vortrag zum Thema FPE (Fett-Protein-Einheiten) von Diabetesberaterin Sandra Reinert, selbst Typ 1-Diabetikerin und ehemaliges Diabetes-Kid, lauschen. Im Anschluss an den Vortrag, der mehr Dialog statt Monolog war, war noch Zeit für einen interessanten Austausch untereinander. Auch einige Kids lauschten ihren Worten, vielleicht nehmen auch sie etwas mit. An dieser Stelle danke ich Sandra sehr, auch für ihre besonderen „Backkünste“, so war sie in der gesamten Zeit unsere zuverlässige Lieferantin von Stockbrotteig, der an beiden Abenden am Lagerfeuer freudige Abnehmer fand.

Der Samstag hatte aber noch viel mehr auf dem Programm. Alle Kids ab 13 Jahre waren herzlich eingeladen mit Christian Förster auf die Bretter zu steigen. Stand-Up-Paddling am Mittag war angesagt und viele fanden ihren Weg dorthin. Einen herzlichen Dank, lieber Christian für deinen Einsatz. Es hat allen wieder gut gefallen. Vielleicht bist auch du im nächsten Jahr wieder dabei...

Für die Jüngeren, und alle die gerne wollten, gab es parallel eine rasante Ralley um den See. An fünf Stationen durfte Talent bewiesen werden. Besonders schwungvoll und mit musikalischer Untermalung ging es an der ersten Station los. Beim Limbotanz, hier stand tatsächlich ein Tanz-Weltmeister an der Stange, dufte jeder zu karibischer Musik zeigen, wie viel Rhythmus und Beweglichkeit in ihm steckt. An weiteren Stationen wurde dann auf Becherstelzen gelaufen, Hockey gespielt, an einer Matheaufgaben geknobelt. Überall galt: jeder wie er kann, dabei sein ist alles. Es gab nur Gewinner, so begleitet der „Löwe Lenny“, als Schlüsselanhänger anschließend jeden Teilnehmer mit nach Hause, ein schöner Gewinn und eine ganz besondere Erinnerung.

kl IMG 9567 aAm Mittag informierten die Sponsoren des Events über ihre Diabetesprodukte.

Sie hatten ein offenes Ohr, standen für Fragen und Informationen bereit. Besonders in Erinnerung blieb sicher ein Stand, der zuckerfreie Zuckerwatte verteilte, selbst hergestellt. Ein Widerspruch in sich? Ich denke nicht. Einfach zuckerfreies Bonbon rein und fertig ist dieses tolle Produkt. Ich durfte sie probierten und viele andere Menschen auch. Danke dafür, eine ganz tolle Idee.

Ein besonderes Highlight, war dieses Jahr die Kidsrunde, geleitet von Julian Brands, Luis Chimienti und Christian Förster. Dort konnten sich die Kids ohne Elternanwesenheit von der Seele reden, was sie an ihren Eltern im Hinblick auf den Diabetes nervt. An dieser Stelle sei gesagt, wen wundert es, es kamen einige Punkte zusammen.

Über 20 Kids fanden ihren Weg dorthin und jeder war laut Rückmeldung aktiver Teilnehmer der Austauschrunde. Die Themen wurden dann, natürlich anonym, von der Fachpsychologin DDG, Isabel Lass, mit den Eltern während ihres Vortrages am Sonntag aufgenommen, nachdem diese zuvor schriftlich festgehalten und anonym übermittelt wurden.

kl IMG 9607

An dieser Stelle einen ganz besonderen Dank an Julian, Luis und Christian. Ihr habt es mit Leichtigkeit geschafft eine Verbindung zwischen Kind und Eltern zu schaffen. Ihr wart somit ein ganz wichtiges Bindeglied und habt so manch einen von uns Großen noch mal zum Nachdenken angeregt. Mich zum Beispiel, wie könnte es anders sein...

Ja, ich nerve auch. Sehr sogar. Manchmal beobachte ich mich von Außen, nicht nur mit den Augen meines Sohnes, und gefalle mir selber dabei nicht. Ich versuche es dann zu stoppen, was mir nicht immer gelingt. Darunter leidet mitunter die Beziehung zu meinem Kind. Also im Grunde genommen etwas viel schlimmeres als „nur mal schlechte Werte“.

Ich würde es dann gerne besser machen, noch mehr Verantwortung abgeben, noch mehr vertrauen, kein schlechtes Gewissen haben und mir keine Vorwürfe machen, nicht zu helfen, nicht mein Bestes zu geben. Aber manchmal weiß auch ich nicht, wie ich es besser machen kann. Manchmal bin ich zu kritisch mit mir selbst und so stehe ich jetzt da und denke: ich nerve mit der Frage nach Werten, mit der Frage nach Insulinabgaben, nach Pumpenwechsel, nicht weil ich nerven will, sondern aus Sorge, weil ich das Wertvollste möglichst kompetent begleiten und beschützen will. Vielleicht wird dies mein Kind in ein paar Jahren so erkennen. Ich hoffe darauf. Im Miteinander liegt wohl unsere Kraft!

Vielleicht erkennst Du Dich wieder? Vielleicht bist Du auch ganz anders? Die Antwort darauf liegt in Euch! Das was uns vielleicht verbindet, wir sollten lernen unseren Kindern zu vertrauen, dies stärkt dann letztendlich auch uns. Mein Kind macht das toll und ich auch! Wir machen uns gemeinsam auf den Weg. Dies war jetzt quasi mein Wort zum Samstag, na ja, nicht so ganz. 😉

Natürlich gab es noch ein weitere Großereignis, ein Gruppenfoto musste her. Bitte lächeln, fertig!

kl IMG 9626

Irgendwann am frühen Abend war dann die Zeit gekommen, langsam machte sich Hunger breit. Essengeruch lag in der Luft. Das Abendessen stand bereit. Leckeres Grillgut, Salate und diverse Beilagen landeten auf den Tellern. Wer nicht satt wurde, konnte sich anschließend am Lagerfeuer noch ein Stockbrot machen. Aber ganz ehrlich, ich war papp & satt.

kl IMG 9576Und dann kam, was kommen musste. Es war Zeit für Gesang, Zeit für schiefe und schöne Töne, es war Karaoke-Zeit, also schnell ein Lied gewählt und losgelegt, so viele haben sich getraut. Jeder Einzelne ein ganz besonderes Ereignis für Ohr und Herz. Einen Dank an alle Stimmwunder: ihr habt den Abend unvergesslich und wunderbar gemacht. Mir möge man meine schiefen Töne verzeihen, aber Spaß hat es dennoch gemacht!

Bis tief in die Nacht saßen wir am letzten Abend noch zusammen, ob am Lagerfeuer plaudernd, Stockbrot backend oder verteilt auf Bänken bei Kerzenschein vor der Grillhütte. Welch ein stimmungsvoller Abend, Wein- und Cocktailgeruch lag in der Luft, Franks Stimme und Gitarrenklänge dazu. Manch einer sang leise oder auch lauter mit und manchmal sangen einfach alle zusammen. Mit Leichtigkeit gelang es Frank Brands mit seiner Stimme und der Gitarre in der Hand, die Herzen zu erreichen. Du hast den Abend zu einem besonderen Erlebnis gemacht, dafür einen ganz herzlichen Dank im Namen aller Teilnehmer.

 Sonntag, der letze Tag brach an!

Zeit vergeht. Hier tatsächlich noch ein wenig schneller. Oder kommt nur mir dies so vor? Häuser mussten geräumt werden, Zelte abgebaut, aber uns blieb noch Zeit und ein paar Stunden konnten wir noch gemeinsam verbringen. Noch dachte keiner an Abschied.

nervendeEltern

Nach dem Frühstück war es dann soweit, ja ich gebe gerne zu, ich liebe diese Vorträge von Isabel Laß, selbst an Diabetes Typ 1 erkrankt, die sie mit ihrer charmanten und professionellen Art so gestaltet, dass sie uns mit ihren Worten immer wieder berührt, Denkanstöße und Verständnis füreinander schafft, nie verurteilt und immer emphatisch und wertschätzend bleibt. Dafür schenke ich ihr an dieser Stelle meinen besonderen Dank und weiß, dass es vielen von euch so geht wie mir. Danke für alles in den letzten Jahren, Isabel!

Dieses Mal hielt sie einen Vortrag zum Thema „Nervende Eltern. Eine Sache der Betrachtung“. Ihr Vortrag baute auf die Kidsrunde auf, danke Luis, dass du als KidsCrew-Mitglied auch anwesend warst und deine Eindrücke von eurem Treffen in ihren Vortrag einfließen ließt.

Und egal, wie sehr wir nerven, egal wie anstrengend und peinlich wir sind, „am Ende lieben sie uns doch, bedingungslos“. Ich nehm Isabels Worte gerne mir! Und wir, wir lieben unsere Kinder auch, bedingungslos!

kl IMG 9588Parallel zum Vortrag gab es traditionell ein Minigolf-Turnier für die Kids. Einigen sicher längst bekannt.

Das diesjährige Turnier mit anschließender Siegerehrung und tollen Preisen war wieder ein voller Erfolg. Bei strahlendem Sonnenschein standen 43 Teilnehmer auf dem Platz und „golften“ in zwei Altersstufen um die Wette. Manchmal fand der Ball das Loch, manchmal nicht. Alle hatten Spaß und meines Wissens gab es keine Verletzten 😉.

Anschließend wurden Punkte zusammengezählt und eine schöne Siegerehrung rundete das Turnier ab. Irgendwie waren doch alle Gewinner. Danke Thorsten Laß, der du mit vollstem Einsatz dieses Turnier begleitet hast und nicht nur rechnend alles gegeben hast.

kl IMG 9599Dann war es ganz plötzlich soweit. Abschiedsduft lag in der Luft. Ich werde da immer ein wenig sentimental. Okay, so bin ich halt. Abschiede sind nicht so mein Ding, aber jede Reise kann nur neu beginnen, wenn sie an irgendeinem Punkt endet. So endete diese nach den Abschiedsworten von Michael. Strahlende Gesichter, wir kommen wieder, es war toll, danke für euren Einsatz – erste Stimmen so nach dem Event. Dann nahmen auch wir viele Menschen in den Arm, verabschiedeten uns. Wir werden uns wiedersehen, ganz bestimmt.

Was noch bleibt ist euch allen zu danken, ihr habt diese Reise zu dem gemacht, was sie wurde.

Ich danke besonders auch der wundervollen Crew.

kl IMG 9854

Danke für jede Nussecke, für eure Hilfe an der Bar, einfach für alles. Ich danke euch!

Und jetzt, fast zum Schluss, danke ich ganz besonders der wunderbaren Susann mit ihrem Mann Michael Bertsch und ihrer zauberhaften Tochter Caro, die mich an diesem Tagen ganz besonders im Herzen begleitet hat und somit auch ein ganz wertvoller Teilnehmer war! Ohne euch gäbe es diese Events nicht. Danke dafür!

Und wenn du es geschafft habt bis hierhin zu lesen, dann gratuliere ich, vielleicht hast du nun einen kleinen Einblick gewinnen können?

Das nächste Treffen am Edersee findet in der Zeit vom 31.07. bis 02.08.2020 statt. Willst du Teil dieser Gemeinschaft werden, willst du diesen Nusseckenduft in der Luft spüren? Dann melde dich rechtzeitig an...

Angela Chimienti
16.08.2019

Ergänzung von Diabetes-Kids:
Ganz herzlich bedanken möchten wir uns:

  • bei Angela für diesen schönen Bericht!
  • bei Isabel Lass, die mit Ihrer interessanten Gesprächsrunde zum Thema "Nervende Eltern - eine Sache der Betrachtung" das Treffen sehr bereichert hat. Auch stand Sie für alle Teilnehmer beim gesamten Treffen für Fragen zur Verfügung.
  • bei Sandra Reinert für den tollen FPE Vortrag
  • bei Frank Brands, der unsere Lagerfeuerrunden mit seiner Gitarre und einigen schönen Liedern untermalt hat.
  • beim Orgateam (Sandras Reinert mit Ehemann Andreas, Petra, Berthold und Christian Förster, Angela und Luis Chimienti, Thorsten Lass , Julian Brands und unser Sohn Dominic) welches mit vollem Einsatz dafür gesorgt hat, daß das Treffen wieder ein voller Erfolg wurde. 
  • bei Familie Förster, welche die tollen Buttons und natürlich wieder eine große Ladung der berühmten Edersee Nussecken beigesteuert hat.
  • beim Campingplatz Teichmann, der uns, wie schon in den vergangenen Jahren, wieder eine schöne Location geboten hat.
  • beim Team des GastRaums im NationalparkZentrum Kellerwald, welches uns Abends und zum Frühstück wieder vorzüglich bewirtet hat.
  • und nicht zuletzt auch bei den Sponsoren, Abbott, Ascensia Diabetes Care, DiaExpert, IME-DC GmbH, Insulet, Medtronic, Roche Diabetes Care und Ypsomed, welche ihre neusten Produkte auf unserer Hausmesse am Edersee vorgestellt haben.

Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Mal

Eure Familie Bertsch
Susann, Carolin, Marius, Dominic und Michael
www.Diabetes-Kids.de

Tags: Elternblog, Edersee, Diabetes-Kids Event, Blog

Drucken E-Mail

Login