Werde unser Facebook Fan

                                     

BZ Messung

Automatische Zuckerkontrolle bleibt schwierig Vor- und Nachteile implantierbarer Systeme, die das tägliche Piksen ersparen sollen

Baierbrunn (ots) - Hunderttausendmal und öfter sticht sich ein Typ-1-Diabetiker im Laufe seines Lebens in den Finger, um mit einem Blutstropfen seinen Blutzucker zu kontrollieren. Schon lange suchen Forscher nach "unblutigen" Möglichkeiten für diese wichtige Maßnahme. Eine Anwendung für jedermann ist bis heute jedoch nicht in Sicht. Allerdings gibt es erste funktionierende Mess-Systeme, berichtet das Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Ein in Deutschland erhältliches Gerät wird ins Unterhautfettgewebe eingelegt, misst allerdings die Zuckerkonzentration in der Gewebeflüssigkeit. Wenn der sich rasch ändert, kann es 10 bis 25 Minuten dauern, bis der Wert im Gewebe dem aktuellen Blutzucker entspricht. Ein Sender funkt das Messergebnis an ein Anzeigegerät. Das System ermöglicht einen sehr genauen Überblick über den Zuckerverlauf, so dass die Benutzer wichtige Erkenntnisse gewinnen, wie sich bei ihnen zum Beispiel Essen, Bewegung oder auch Stress bemerkbar machen. Höchstens 200 Diabetiker nutzen nach Schätzungen derzeit in Deutschland ein solches Gerät. Sie müssen es in der Regel selbst bezahlen. Es kostet zwischen 1200 und 1500 Euro. Der Sensor, der im Unterhautfettgewebe liegt, muss alle fünf bis sieben Tage gewechselt werden und schlägt jeweils mit 50 bis 70 Euro zu Buche.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Verbessertes Diabetes Management dank REACTION

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts REACTION entwickelt das Institut für Mikrotechnik Mainz einen subkutan applizierbaren, minimalinvasiven Sensor zur Bestimmung des Blutglukoselevels. Der Sensor basiert auf dem Prinzip der optischen Absorptionsspektroskopie im Nahinfrarotspektrum (NIR) und soll später in einer tragbaren Sensoreinheit implementiert werden, die dann nach Art eines Pflasters vom Patienten getragen wird. Das Ziel des EU-Forschungsprojekts REACTION ist die Entwicklung einer intelligenten Plattform zum Datenmanagement physiologischer Parameter von Diabetespatienten, wie z.B. dem Blutzuckergehalt. Der Blutzuckergehalt soll dabei kontinuierlich gemessen und die Insulinzufuhr automatisch dosiert werden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Neuerungen in der Blutzuckermessung

Der BdSN informiert Patienten über die Veränderungen im Jahr 2010

Für alle Diabetiker gibt es in diesem Jahr zwei wichtige Neuerungen im Bereich der Blutzuckermessung: Zum einen stellen alle deutschen Hersteller ihr Blutzuckermessgeräte auf neuen, internationalen Standard um, zum anderen wird eine neue Norm für den Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c eingeführt. Der Berufsverband der diabetologischen Schwerpunktpraxen in Nordrhein (BdSN) erklärt, was sich im Alltag der Diabetiker ändert.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Blut

München (netdoktor.de) - Mensch mit Diabetes mellitus müssen regelmäßig ihren Blutzuckerwert bestimmen. Die Messung erfolgt bislang mit einem Bluttropfen aus der Fingerbeere. Künftig könnte der Stich überflüssig werden: Forscher der Baylor University in Texas, USA, entwickelten ein Gerät, dass den Wert ohne direkten Kontakt mit Blut bestimmt. Sensoren ermitteln den Blutzuckerwert durch die Haut, wie die Universität mitteilt.

Mit der verwendeten Technik - der sogenannten Ultrabreitband-Pulsdispersions-Spektrometrie - hatte die Forscher schon zuvor erfolgreich Blutzuckerwerte bestimmt. Allerdings gelang es der Gruppe erst jetzt, das Gerät auf eine tragbare Größe zu verkleinern. (fs)

Mehr Info und Quellverweis: Netdoktor vom 13.4.2010

Drucken E-Mail

Verwechslungsgefahr bei Vollblut- oder Blutplasma-Messung

diabetesDE fordert einheitliche Mess-Systeme für Blutzucker-Werte

Berlin – Technischer Fortschritt ermöglicht Diabetikern heute Blutzucker-Selbstmessungen mit Messgeräten, die immer genauer sind. Allerdings können die gemessenen Werte zu Fehlern in der Diabetes-Therapie führen. Grund dafür sind zwei unterschiedliche Eichmethoden, auf die Hersteller die heute erhältlichen Mess-Systeme einstellen. Probleme treten insbesondere dann auf, wenn Patienten mit mehreren Messgeräten ihre Blutzucker-Werte bestimmen. diabetesDE, die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die POCT-AG der Deutschen Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL) setzen sich deshalb für vereinheitlichte Messverfahren ein.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Welchen Nutzen haben Geräte zur subkutanen kontinuierlichen Glukosemessung?

(01.02.2010) In den Siebziger Jahren starteten Wissenschaftler mit den ersten Versuchen, Geräte zu entwickeln, welche die Funktion der Blutzuckermessung in Form einer künstlichen Bauchspeicheldrüse (Pankreas) übernehmen sollen. Mit der Einführung der so genannten Mikrodialyse-Technik in den frühen Neunziger Jahren hat man geglaubt, eine glänzende Zukunft mit der Entwicklung von Geräten zur subkutanen Blutzuckermessung zu haben. An die Entwicklung dieser Geräte wurden sehr hohe Erwartungen geknüpft. So sollen sie Alarm schlagen, sobald der Patient hypo- oder hyperglykämisch zu entgleisen droht, was besonders bei nächtlichen Unterzuckerungen wünschenswert und wichtig ist.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

DexCom SEVEN® PLUS – System zur kontinuierlichen Gewebezuckerkontrolle.

Die Firma Nintamed GmbH & Co. KG meldet, daß das DexCom SEVEN® PLUS– System zur kontinuierlichen Gewebezuckerkontrolle ab sofort in Deutschland zur Verfügung steht.

Die Nintamed GmbH & Co. KG ist exklusiver Vertriebs- und Servicepartner in Deutschland und Österreich der amerkanischen Firma DexCom, des Herstellers des SEVEN® PLUS – Systems.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

All-In-One - Der erste voll integrierte Blutglukose-Monitor der Welt kommt

Intuity Medical schliesst eine Serie-D-Finanzierung uber 64 Millionen US$ ab - Eine der grossten Finanzierungsmassnahmen für medizinische Geräte im Jahre 2009

Sunnyvale, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Intuity Medical Inc., eine privat geführte Firma für Entwicklung von innovativen Technologien beim Diabetes Management, hat heute bekanntgegeben, dass sie sich eine Serie-D-Finanzierung über 64 Millionen US$ sichern konnte. Die Geldmittel wurden von den neuen Investoren Venrock und Emergent Medical Partners beigesteuert, und auch von den bereits vorhandenen Investoren Investor Growth Capital, Thomas, McNerney and Partners, U.S. Venture Partners, und Versant Ventures.

Intuity wird diese Gelder für die Vermarktung und Verbreitung des All-in-One-Systems nach der regularen Freigabe in den USA nutzen. All-in-One ist der erste voll integrierte Blutglukose-Monitor der Welt, er bietet grössere Bequemlichkeit, Benutzerfreundlichkeit und Diskretion beim Glukosetest.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Login