Werde unser Facebook Fan

                                     

Neues über Gruppen, Initiativen und Organisationen

Frank-Walter Steinmeier wird Schirmherr der Stiftung Dianiño

DianinologoUdo Walz wirbt als Botschafter für das gemeinsame Anliegen

Tuttlingen, 24. September 2012 Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag und frühere Bundesaußenminister, Dr. Frank-Walter Steinmeier, übernimmt die Schirmherrschaft für die Stiftung Dianiño. Die gemeinnützige Stiftung steht zuckerkranken Kindern und betroffenen Familien in schwierigen Lebenssituationen zur Seite und wird umgehend aktiv, wenn ein Kind an Kinderdiabetes erkrankt und Hilfe braucht.

 

Frank-Walter Steinmeier erklärt: „Kinderdiabetes kann heutzutage zwar gut behandelt werden, aber noch immer bedeutet die Diagnose einen tiefen Einschnitt für alle Betroffenen. Gut, dass Dianiño die Kinder und ihre Eltern dabei nicht allein lässt. Ich habe die Schirmherrschaft für die Stiftung übernommen, weil ich mich als Politiker und Mensch dem hohen Engagement zutiefst verbunden fühle.“

Die Diagnose Kinderdiabetes verändert das Leben einer Familie von einem Tag zum anderen. Die ganze Familie muss sich umstellen, nicht nur das betroffene Kind: tägliches Spritzen mit Insulin, tägliches Beachten der richtigen Ernährung, täglich viele Extraportionen Zuwendung und Anteilnahme. Damit sind Familien mitunter überfordert.

Bei Überforderung kann Dianiño helfen. Die Stiftung hat ein Nanny-Netzwerk geschaffen, das deutschlandweit verfügbar ist. Die Nanny besucht die Familie, wenn Krisen oder Notfälle die Versorgung des Diabetes-Kindes beeinträchtigen oder unmöglich machen. Für die Familie entstehen dadurch keine Kosten. Die trägt Dianiño, der betreuende Kinderarzt schaltet die Stiftung ein.

Die Stiftung Dianiño wurde 2004 von Ingrid Pfaff – selbst betroffene Mutter eines erkrankten Kindes – gegründet. Sie weiß, welche Hilfen Familien brauchen, wenn sie in Not sind. Die Stiftung springt ein, wo das öffentliche Gesundheitssystem an seine Grenzen stößt, und schließt Versorgunglücken, um Kinder vor bleibende Schäden zu bewahren.

Dianiño-Gründerin Ingrid Pfaff betont diese unbürokratische Hilfe: „Dianiño kann mit seinen Hilfsangeboten sehr schnell wirken. Mich macht jedes Mal glücklich, wenn ich sehe, wie wir Zuversicht, Kraft und Ruhe in die Familie zurückbringen.“

Neben dem Schirmherrn wirbt Dianiño-Botschafter Udo Walz für das gemeinsame Anliegen. Sein Engagement rührt aus eigner Kenntnis der Krankheit: „Ich unterstütze Dianiño als Botschafter und mache in meinem Umfeld auf die Arbeit aufmerksam, damit die Kinder ihr Leben positiv angehen können. Ich bin selbst betroffen und weiß, wie wichtig schnelle Hilfe ist.“

Die Stiftung ist als gemeinnützig anerkannt, alle Spenden fließen direkt und ohne großen Verwaltungsapparat in das Nanny-Projekt. Im Namen von Dianiño-Botschafter Udo Walz und Dianiño-Schirmherr Frank-Walter Steinmeier bittet die Stiftung um Spenden, um Diabetes- Kindern in Not helfen zu können:

Stiftung Dianiño, Konto-Nummer 44884, BLZ 643 500 70, Kreissparkasse Tuttlingen.

Auch online sind Spenden willkommen: www.stiftung-dianino.de

ANFRAGEN:
Dianiño-Gründerin Ingrid Pfaff beantwortet Ihre Fragen und steht gern für Interviews zur Verfügung.

Telefon 0160 968 168 78
info@stiftung-dianino.de
www.stiftung-dianino.de

Quelle: Pressemeldung von Dianino vom 24.9.2012

Tags: Dianinio, Betreuung, Organisationen

Drucken E-Mail

Login