Werde unser Facebook Fan

                                     

Diabetes-Kids Expertenforum

Unser Sohn ist ständig genervt und aggresiv

Frage:
Unser Sohn hat nun bald ein Jahr lang Diabetes und ist mittlerweile schon 6 Jahre alt. Demnächst kommt er zur Schule.

Seid dem er erkrankt ist, ist er oft genervt und vor allem aggresiv. Da kommt es schon einmal vor,dass er "fremde" Menschen und auch Bekannte anschreit, dass sie ihn nerven und er will mit Ihnen nicht reden und überhaupt ist er gnaulich und mürrisch.
Sein liebster Satz ist "ich hasse das oder dich!"

Meine Frage wäre,ob das mit der Erkrankung zu tun haben kann,dass sich ein Wesen des Kindes verändert,denn kaum einer ausser ich und seine grosse Schwester kann mit ihm umgehen er flippt wegen Kleinigkeiten völlig aus

Antwort von unserem Experten, Frau Dr. Karin Lange:
Sie fragen sich, ob das auffällige Verhalten Ihres Sohnes durch seinen Diabetes hervorgerufen werden kann.

Grundsätzlich ist bekannt, dass bei niedrigen Blutzuckerwerten, die aber noch über der Hypogrenze von 50 mg/dl liegen, die Konzentrationsfähigkeit und die Belastbarkeit zurückgehen.

Dann fehlt auch Erwachsenen die Energie, um klar zu denken und auf alles zu reagieren, was auf sie einströmt. Sie sagen dann wie Ihr Sohn...."alles nervt".

Bei sehr hohen Werten ist es ähnlich. Da die meisten Kinder mit Diabetes bei uns in Deutschland recht gut eingestellt sind, gibt es unter ihnen nicht mehr wirkliche Verhaltensauffälligkeiten als unter anderen Kindern. Aber, auch unter Kindern mit und ohne Diabetes gibt eine größere Gruppe, der es schwer fällt, sich zu konzentrieren und angemessen zu verhalten.

Da ich Sie und Ihren Sohn wie die anderen Familien, die bei Diabetes-Kids aktiv sind, nicht kenne, kann ich wieder nur spekulieren. Daher erscheint es mir sinnvoller, wenn Sie mit Ihrem Kinderarzt über das Problem sprechen, ggf. auch eine Erziehungsberatungsstelle aufsuchen.

Der Kinderarzt könnte Sie auch an kinderpsychologische Fachleute überweisen, die klären können, ob Ihr Sohn besonders aktiv und sensibel reagiert. Gleichzeitig können diese Berater Ihnen für Sie passende Tipps geben, wie Sie mit ihm in Stresssituationen bestimmt, aber ruhig umgehen.

Da Ihr Sohn sich schon auf die Schule freut, ist er sicher auch zu motivieren, sich so zu erhalten wie ein großer Schujunge und nicht wie ein "Kindergartenkind". Einer anderen Familie mit ähnlichen Sorgen habe ich empfohlen, sich im Netz über das sogenannte Triple P Programm zu informieren. Dabei trainieren Eltern, wie sie positiv und konsequent mit schwierigen Situationen umgehen können. Vielleicht könnte so ein Kurs auch eine Lösung sein, um das Leben für Sie und Ihr Kind weniger stressig zu gestalten.

Auf jeden Fall sollten Sie sich nicht scheuen, sich direkten Rat von Fachleuten zu holen. Die Erziehung von Kindern mit einer besonderen Lebensaufgabe ist schwierig und Eltern haben hier ein Recht, persönlich beraten zu werden.

Die Beiträge in dieser Rubrik Fragen & Anworten sind ein anonymisierter Auszug aus unseren Expertenforen im geschützten Mitgliederforum. Wenn Ihr selbst eine Frage an unsere Experten stellen möchtet, schreibt an webmaster@diabetes-kids.de oder als Mitglied in unser Expertenforum.

Tags: Expertenrat

Drucken E-Mail


Katl antwortete auf das Thema: #46542 29 Jan 2011 18:54
Hallo, unser Sohn ist 7 geworden und hat sein einem halben Jahr Diabetes. Er hatte vorher schon eine ADHS-Erkrankung (Hyperaktiv) und bekommt Medikamente. Zeitgleich also mit der Insulintherapie haben wir damit begonnen. Es ist aber trotzdem auffällig, da
marisamichelle antwortete auf das Thema: #46541 18 Feb 2010 21:00
Hallo ,ich habe eine siebenjährige Tochter die seit 4,5 Jahren Diabetes hat und mein Mann hat auch seit Jugendan diese Erkrankung.Ich kann von beiden sagen wenn die Blutzuckerwerte zu niedrig oder zu hoch sind reagieren beide sehr empfindlich mal genervt

Login