Anmelden  

Werde unser Facebook Fan

Dies & Das

Pläne der Bundesregierung gefährden Diabetiker - Schulungen sollen gestrichen werden – Diabetologen zeigen sich entsetzt

Die Bundesregierung hat Pläne bekannt gegeben, nach denen im Rahmen des Sparpaketes Patientenschulungen für Diabetiker eingestellt werden sollen. „Diese Einsparungen wären eine Katastrophe für alle Diabetes-Patienten“, hält Dr. Matthias Kaltheuner aus dem Vorstand des Berufsverbandes der diabetologischen Schwerpunktpraxen in Nordrhein (BdSN) dagegen. „Insbesondere die liberale Politik fordert mehr Eigenverantwortlichkeit von den Patienten, streicht aber genau die Schulungen, die Patienten dazu befähigen, diese Eigenverantwortung auch wahrzunehmen“, so der Diabetologe weiter. Nicht ohne Grund sei das Selbstmanagement in den vergangenen Jahren in den Mittelpunkt der Schulungen gestellt worden.

Der BdSN sieht in den Patientenschulungen das zentrale Element der erfolgreichen Disease-Management-Programme (DMP). Diese „Chronikerprogramme“ wurden Ende 2001 eingeführt, um die Behandlung der Diabetiker zu verbessern. „Die DMP bestehen aus vielen aufeinander abgestimmten Komponenten. Wir halten es für fatal, hier einzelne Bestandteile zu streichen. Insbesondere auf die elementar wichtigen Schulungen können wir keinesfalls verzichten“, betont Dr. Kaltheuner. „Hier geben wir den Patienten das nötige Wissen an die Hand, um mit ihrer Erkrankung selbstständig ein weitgehend normales Leben zu führen. Auf diese Weise helfen die Schulungen auch, Medikamente einzusparen und Folgeerkrankungen zu verhindern. Dadurch führen sie langfristig gesehen sogar zu einer Kostenersparnis für das Gesundheitssystem“, verdeutlicht der Facharzt die Tragweite der Patientenschulungen.

Für die Diabetiker zöge die Streichung der Schulungen unmittelbar eine Verschlechterung der Lebensqualität nach sich, wenn nicht sogar eine Verkürzung des Lebens. Eine jüngst veröffentlichte Studie der Deutschen Angestellten-Krankenkasse (DAK) bestätigt diese Sichtweise des BdSN. Sie belegt, dass sich das Risiko eines Herzinfarktes bei Diabetikern nach drei Jahren im DMP halbiert. Dr. Kaltheuner zeigt sich angesichts der aktuellen Pläne der Bundesregierung dementsprechend entrüstet und besorgt: „Wir erwarten, dass diese Pläne zurückgezogen werden. Alles andere würde einen erheblichen Rückschritt in der Behandlung diabeteskranker Menschen bedeuten.“

Hintergrund: Der BdSN
Im Berufsverband der diabetologischen Schwerpunktpraxen in Nordrhein (BdSN) haben sich über 100 niedergelassene Diabetologen organisiert und die bisherige positive Entwicklung in der Betreuung von Diabetes-Patienten mitgestaltet. Ziel ist es, die ambulante Versorgung Diabeteskranker weiter zu verbessern.

BdSN-Pressebüro
Ziegs Kuchel Müller Communication Service, Regina Hamacher
Telefon 0221/50 29 46-45, Fax -49, E-Mail r.hamacher@zkm-koeln.de

Diabetologe, Schulung

  • Erstellt am .
  • Aufrufe: 5365

Das könnte auch interessant sein

Der Inhalt von Diabetes-Kids.de ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen auf dieser Seite stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar.

Diabetes-Kids.de übernimmt keinerlei Haftung für die Korrektheit und/oder Vollständigkeit der hier dargestellten Informationen. Da es sich bei diesen Seiten um interaktive Datenbanken handelt, distanzieren wir uns ausdrücklich von den Links dieser Seite zu anderen Seiten und stellen klar, dass wir uns den Inhalt der verlinkten Seiten nicht zueigen machen möchten!

Sollten wir aufgrund eines Eintrags gegen geltendes Copyright verstossen, bitten wir um einen Hinweis, damit wir den entsprechenden Inhalt entfernen können. Alle Logos und Warenzeichen sind Eigentum Ihrer jeweiligen Besitzer.

Die Kommentare wie Beiträge fremder Autoren stehen im Verantwortungsbereich ihrer jeweiligen Poster.

Copyright © 2022 (soweit nicht anders angegeben) Diabetes-Kids.de