Skip to main content

Werde unser Facebook Fan

Artikel im Insuliner zu Analoginsulinen

Wenke
Mitglied


Moderator
Moderator

Beiträge: 3839

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2004
Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Private Nachricht
01 Juli 2014 13:20 #92392 von Wenke

JarisMama schrieb: Genau das ist aber das Problem: es steht nicht im Beipackzettel.


Das dürfte sich dann wohl bald ändern. 1. müssen sie es ja reinschreiben, wenn davon auszugehen ist, dass eine bestimmte Nebenwirkung mit einem Medikament in Verbindung steht und 2. ist das auch im Interesse des Herstellers, denn die "Risiken und Nebenwirkungen" im Beipackzettel sind nicht nur ein Warnhinweis sondern halt auch eine Risikoabwälzung auf den Patienten.

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
01 Juli 2014 14:20 #92394 von
Für mich wäre Teupes Studie mit einem "Kind" in der Pubertät und unter ICT auch erstmal kein Grund das Insulin umzustellen. Da würde ich die Studienlage weiter beobachten, in dem Lebensalter wäre die Einführung eines SEA wahrscheinlich auch zum Scheitern verurteilt.
Anders sieht es für mich bei kleinen Kindern aus, hier halte ich das Analoginsulin aber auch aus anderen Gründen für - vorsichtig ausgedrückt - überdenkenswert.
GI und Fett habe ich vorher unter Analoginsulin-therapie auch berücksichtig, hier ist vieles eher einfacher geworden (das Normalinsulin ist zwar langsam, verzeiht zeitliche Fehler in der Insulinierung aber besser). Das Insulin wird immer mit dem gleichen DEA abgegeben, FPE müssten erst bei deutlich größerer Menge berücksichtigt werden.
Wir haben bei Teupe nicht nur auf Normalinsulin gewechselt, sondern auch die Einstellung angepasst. Bis jetzt bin ich wirklich zufrieden. Natürlich sind nicht alle Werte toll, der Waldkindergarten ist aber auch eine echte diabetologische Herausforderung.
Wie meinst Du "darf er essen wann und was er will?", Jari ißt meist 5 mal am Tag, dazwischen habe ich bislang nicht erlaubt etwas zu essen (ich meine jetzt nicht die paar Himbeeren im Garten), das war unter Analoginsulin aber nicht anders. Das Verschieben oder Weglassen der Mahlzeiten klappt seit der Erhöhung der Basalrate u/od Normalinsulin deutlich besser, ebenso wenn die Menge variiert. Ich versuche allerdings darauf zu achten, dass die Tagesdosis einigermaßen konstant bleibt. Wenn also nachmittags eine Kuchenschlacht ansteht, gibt es schon mal Kartoffeln zum Mittagessen ;)
Gruss, Lena

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Sternfänger



Neuling
Neuling

Beiträge: 3

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2009
Therapieform:
Private Nachricht
01 Juli 2014 17:06 #92401 von Sternfänger
Sternfänger antwortete auf Artikel im Insuliner zu Analoginsulinen
Wow, danke für den Hinweis auf den Artikel.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

EgonManhold
Mitglied


Experte
Experte

Beiträge: 2941

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr:
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
01 Juli 2014 23:28 #92412 von EgonManhold
EgonManhold antwortete auf Artikel im Insuliner zu Analoginsulinen
Hallo Joa,

ich bleibe bei meiner Aussage, gerade auch für die Zeit NACH der Remission:

da Normalinsulin in der üblichen Dosis für Hauptmahlzeiten (HM) ca 4 Stunden wirkt und dieses Insulin erst nach 2 Stunden seine maximale Wirkung erreicht hat, soll i.d.R. eine (meist kleinere) Zwischen-Mahlzeit 2 Stunden nach der HM mit der Insulindosis zur HM mit abgedeckt werden.

Meine Erfahrung ist nun einmal so.
Wenn man das Normalinsulin (NI) zur HM so dosiert, dass man nach Ende der KH-Verdauung (nach ca 2 Stunden) keine allzu hohen BZ-anstieg hat, wird man ohne ZM ca 4 Stunden nach der HM unterzuckern, da dieses Insulin eine Wirkdauer von ca 4 Stunden hat. Dosiert man es niedriger, wird der BZ vor der nächsten HM ggf. im Zielbereich sein, zwischendurch aber eher unnötig hoch.

Gruß, Egon

Achtung: Mein Beitrag / meine Antwort ist meist nur eine Kurzfassung und kann daher i.d.R. nicht alle möglichen Aspekte zu dem jeweiligen Thema berücksichtigen.
Häufig geben meine Beiträge nicht meine persönliche Meinung wieder, sondern beruhen auf Tatsachen bzw. fachlich anerkannte Meinungen....
Folgende Benutzer bedankten sich: Lilis Mum

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

tonja
Mitglied


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 385

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2004
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
04 Juli 2014 16:47 #92461 von tonja
Hallo,

die Veröffentlichung des Artikels im Insuliner traf uns 2 Wochen vor der lange ersehnten Umstellung auf die Pumpe (Omnipod). Meine Freude war erst mal dahin :( , weil ich mir wegen der nun ausschließlichen Verwendung von Analoginsulin viel Sorgen gemacht habe.

Die mache ich mir immer noch, wie sicherlich alle hier. Nach vielem Rumlesen, Recherchieren und Telefonieren hatte ich dann auch noch ein längeres Telefonat mit unserer Ärztin. Diese hatte sich gut informiert und meine Bedenken keineswegs vom Tisch gewischt.

Unter anderem hat sie mir die bisherigen Messergebnisse mitgeteilt. Zur Manifestation hatte unser Sohn keine Insulinantikörper, ein Jahr später mit vielleicht max. 40 % Analoginsulin am Gesamttagesbedarf waren es dann hohe Werte. Laut ihrer Aussage ist bei dem untersuchenden Labor der Normbereicht bis 0,4 welcher Einheit auch immer und Theo hatte ein Jahr später 18,4 :( .

Seitdem wurde noch nicht wieder gemessen. Das haben wir letzte Woche bei der Pumpenumstellung im KH nachgeholt.

Uns wurde auch angeboten auf Normalinsulin umzustellen. Sie hat das Normalinsulin vorsichtshalber bestellt, damit wir uns am Montag frei entscheiden konnten.

Ich habe mir dann den Tagesablauf meines Sohnes die verbleibenden 3 Tage betrachtet. Von der Schule nach Hause gekommen, sollte er bei Oma Mittag essen. Weil er schnell zu Freunden wollte, ist er aber gar nicht zur Oma gegangen, sondern gleich wieder entfleucht. Später rief er dann an, um zu erklären, wo er was isst.
Abends übernachtete ein Freund bei uns. Da war auch keine Zeit für ein ruhiges Abendessen. Am nächsten Tag war er ständig unterewegs, auf dem Bolzplatz, beim Freund im Pool und abends Übernachtung beim nächsten Freund.
Zwischendurch wurde mal zu Hause gegessen, aber er musste ja gleich ... wieder weg.
Ab nächstes Schuljahr geht er nicht mehr in den Hort.

Ich habe mir dann versucht vorzustellen, wie er mittags und nachmittags ohne Aufsicht seinen DEA einhält. Meine Fantasie reichte nicht aus :( . Ich muss mir eingestehen, dass das wohl absolut illusorisch ist.

Momentan hat er eine gute Krankheitsakzeptanz . Ich fürchte aber die schwindet, wenn ich ihn ständig gängele.

Aus meiner Sicht ist es die Wahl zwischen 2 Übeln. Das bekannte Risiko der Folgeschäden je höher der Hba1c-Wert ist und dass wohl bekannte Risiko der Erhöhung der Insulinantikörper mit den noch unbekannten Folgen oder Nicht-Folgen.

Ich als erwachsene Frau mit einem disziplinierten Essverhalten B) würde mich als Betroffene für Normalinsulin entscheiden.
Für unseren Sohn haben wir angesichts der wachsenden Selbständigkeit und der bevorstehenden Pubertät auf Analoginsulin gesetzt. Wir haben allerdings von Novorapid auf Humalog gewechselt (wahrscheinlich für meine Psyche ;) , damit ich das Gefühl habe, irgendwie zu reagieren).

Wir werden es weiter beobachten und kritisch bleiben. Mehr kann ich momentan nicht machen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

reiner123
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 326

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1995
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
22 Juli 2014 10:54 #92819 von reiner123
reiner123 antwortete auf Artikel im Insuliner zu Analoginsulinen
Hallo Tonja,

warum hast Du von Novorapid (Analoginsulin Aspart) auf Humalog (Analoginsulin Lispro) gewechselt?

Vielleicht verstehe ich ja auch Teupes Untersuchung falsch, bzw. mein Englisch lässt nach, da das Aspartinsulin, welches anfänglich nur ganz kurz verwendet wurde, nicht schuld an den AKs sein kann?

Ich zitiere:

And I encountered a young patient with type-1-diabetes, who can only survive by continuous immune adsorption therapy due to IA (maximum of 23210 nU/mL, 81-% binding) since more than 2 years, likely caused by analogue insulin, but not by aspart insulin (because she only has had contact with aspart insulin after the diagnosis of extreme I(A)A-values).


Habe ich da etwas falsch verstanden? Bitte um Aufklärung!

Lieben Gruß
Tina

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Joa
Benutzer


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1111

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
22 Juli 2014 20:16 #92828 von Joa
Hallo Tina,
.
.

reiner123 schrieb: Habe ich da etwas falsch verstanden? Bitte um Aufklärung!

Ja, im geschilderten Fall kam es zu der überschießenden Immunreaktion bevor Aspart im Spiel war.
Der Wechsel auf Aspart war wohl ein Versuch in der Hoffnung, dass dieses im Unterschied zu den anderen Insulinen noch wirkt. Das dürfte aber bei einer derart generalisierten Immunrekation auf Oberflächenstrukturen von Insulinmolekülen nur eine sehr kleine Hoffnung gewesen sein.

Frau Dr. warnte seinerzeit, in den 80ern, schon sehr davor, Insulin zu verwenden, das gefroren war. Sie meinte, dass beim Frieren/Auftauen eine ganze Menge Insulinmoleküle zu Bruch gehen, und dass die dann nicht mehr wie körpereigen aussehenden Bruchteile eine Immunantwort auslösen können.
Wenn dann das Immunsystem, konkret die AK's, diese Oberflächenausschnitte auch auf dem intakten Insulinmolekül wiederfinden, dann haben sie ein echtes Problem, so sagte Frau Doktor*.

Gruß
Joa

*Austenat
Folgende Benutzer bedankten sich: reiner123

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Joa
Benutzer


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1111

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
30 Jan. 2015 22:33 - 30 Jan. 2015 22:37 #95336 von Joa
Update:
Wie ich just mitbekommen habe, ist das Teupe-Buch nun auch über DIA-Shop zum Preis von 135,- Euro incl. Versand zu bestellen.
Immer noch kein Schnäppchen Preis, aber ein Bisschen preiswerter schon ...

Gruß
Joa

Nachtrag:
Ups, Beitrag im falschen Thread gelandet. :pinch:
Letzte Änderung: 30 Jan. 2015 22:37 von Joa.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

onovum
Mitglied


Senior Schreiber
Senior Schreiber

Beiträge: 87

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2006
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
13 Apr. 2016 20:04 - 13 Apr. 2016 20:12 #100537 von onovum
Der Thread ist nun fast 2 Jahre alt, deshalb mal die Nachfrage: Gibt es zu dem Thema eigentlich neue Ergebnisse ? Gab es Reaktionen der Hersteller ? Irgendwas ?

Übrigens: im Beipackzettel von NovoRapid steht nachwievor nichts darüber.

Danke und Gruß

Lars
Letzte Änderung: 13 Apr. 2016 20:12 von onovum.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Cheffchen
Mitglied


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 3643

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2009
Therapieform: CSII + CGM (Zugelassenes Closed Loop Insulinpumpensystem mit Glukosesensor)
Private Nachricht
13 Apr. 2016 20:33 #100540 von Cheffchen
Cheffchen antwortete auf Artikel im Insuliner zu Analoginsulinen
nichts neues :O)

Nächstes Treffen 20.04.2024, Berlin Marzahn/Ahrensfelde

---
Suche aus/in/um Berlin Kids bzw. Eltern für vielleicht mal auf eine Diät Cola ;O).
tslim x2 CIQ / Dexcom BYODA / xDrip / Nightscout

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: WebAdminEgonManholdmibi74Wenke
Ladezeit der Seite: 0.532 Sekunden