Werde unser Facebook Fan

                                     

Forschungsansätze zur Heilung von Diabetes

Transplantation von Langerhans-Inseln ohne Probleme gelungen

Diabetes-Typ 1: Forscher stärken Immunsystem

Atlante/Kentucky/Detroit (pte003/07.06.2018/06:10) - Die Chance für Diabetiker, ohne Insulin von außen leben zu können, ist gestiegen. Forscher am Georgia Institute of Technology http://gatech.edu haben mit Kollegen der Universitäten von Louisville http://louisville.edu Michigan http://umich.edu das Immunsystem von Kranken so instruiert, dass transplantierte, Insulin erzeugende Langerhans-Inseln nicht abgestoßen werden. Diabetes-Typ-1-Patienten könnte so die langwierige und mit Risiken behaftete Schwächung des Immunsystems erspart bleiben.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Toleranzinduktion: Sind Autoimmunerkrankungen heilbar?

In der POINT-(Primary Oral Insulin Trial)-Studie testen Wissenschaftler beispielsweise gerade das Prinzip der oralen Toleranzinduktion zur Prävention von Typ-1-Diabetes. Kinder im Alter zwischen vier und sieben Monaten, die ein erhöhtes Risiko haben, einen Typ-1-Diabetes zu entwickeln, bekommen im Rahmen der Untersuchung oral Insulinpulver verabreicht. 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Nasenspray gegen Typ-1-Diabetes?

PINIT-Studie testet intranasales Insulin zur Prävention

Kann intranasales Insulin die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes verhindern? Dieser Frage geht das Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum München in Kooperation mit den Technischen Universitäten in München und Dresden bei Kindern mit einem hohen Erkrankungsrisiko in der PINIT-Studie (Primary Intranasal Insulin Trial) nach. Insulin ist bei Kindern meist das erste Ziel einer Autoimmunreaktion, die zu der Erkrankung führt. Insulin-Nasenspray soll dafür sorgen, dass das Immunsystem eine „Toleranz“ gegenüber dem Insulin aufbaut.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Lässt sich Typ-1-Diabetes künftig vermeiden?

Im DZD arbeiten Spezialisten unterschiedlicher Disziplinen zusammen, um maßgeschneiderte Ansätze zur Prävention, Diagnostik und Therapie des Diabetes zu entwickeln und so der Volkskrankheit entgegen zu wirken. In verschiedenen Symposien auf dem Diabetes-Kongress (9. – 12. Mai, Berlin) stellen DZD-Forschende aktuelle Highlights ihrer Arbeit vor. Ein Schwerpunkt sind neue Ansätze, um Typ-1- und Typ-2-Diabetes zu verhindern.

Mit einer neuen Immuntherapie wollen Forschende verhindern, dass die schwere Stoffwechselerkrankung ausbricht. Dabei erhalten Kinder, die ein erhöhtes Risiko haben, an Typ-1-Diabetes zu erkranken, täglich eine kleine Menge Insulinpulver mit einer Mahlzeit. Ziel ist es, das Immunsystem zu trainieren, körpereigenes Insulin zu tolerieren. In der Session Immuntherapie des Ty-1-Diabetes stellen u.a. Expertinnen des DZD aktuelle Forschungsergebnisse und neue Studien zur Immunmodulation vor. (12.5. ab 11:00 Uhr) 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Inselzellen mit eigener Sauerstoffversorgung normalisieren Blutzucker

Cambridge/Massachusetts – Eine unter der Haut implantierte Kapsel mit Betazellen, die von einem eingebauten Tank aus mit Sauerstoff versorgt werden, hat bei Ratten mit Typ-1-Diabetes den Blutzucker über mehrere Monate kontrolliert. Die Tiere benötigten laut der Publikation in Scientific Reports (2018; 8: 6508) keine Immunsuppression. Einziges Manko ist, dass der Sauerstofftank täglich neu gefüllt werden musste.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Auftakt für weltweit einzigartiges Präventionsprogramm: Ein erhöhtes Typ-1-Diabetes-Risiko früh erkennen und vorbeugend handeln

Das Helmholtz Zentrum München hat heute gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege und weiteren Kooperationspartnern ein weltweit einzigartiges Präventionsprogramm für Typ-1-Diabetes vorgestellt. Zum ersten Mal behandeln Wissenschaftler und Ärzte dabei vorbeugend gesunde Kleinkinder mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes, um die Entwicklung der Krankheit möglicherweise zu verhindern.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Methyldopa: Blutdruckmittel gegen Typ-1-Diabetes

Die synthetische Aminosäure Methyldopa kann möglicherweise Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes (T1D) verhindern oder abschwächen. Wie US-amerikanische Forscher in einem großen Screening zugelassener Wirkstoffe feststellten, passt der momentan als Blutdrucksenker eingesetzte Wirkstoff genau in die Bindungstasche des HLA-DQ8-Moleküls, das bei der Entstehung von T1D eine Rolle spielt. Bei Patienten mit gerade erst aufgetretenem T1D drosselte die Gabe von Methyldopa die gegen die Insulin-produzierenden Betazellen des Pankreas gerichtete Autoimmunreaktion, schreiben die Forscher um...

Mehr Infos und Quellverweis: pharmazeutrische-zeitung.de vom 16.02.2018

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Dresdner Uniklinikum eröffnet Studienzentrum Pädiatrie

Dresden – Für Kinder mit einem erhöhten Risiko für Typ-1-Diabetes richtet das Universitätsklinikum Dresden eine spezielle Anlaufstelle ein. Das Studienzentrum Pädiatrie werde am kommenden Montag von Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) in der Kinderklinik eröffnet, wie die Einrichtung heute mitteilte.

Dort wird das Immunsystem von Säuglingen und Kindern trainiert, bei denen...

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Login