Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA:

Aw: Entwicklungsverzögerung durch (oder mit) Diabetes 18 Okt 2010 09:19 #42657

  • Lili
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1178

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Andrea,

meine Tochter war gerade mal 110 cm hoch, als sie mit 6 Jahren eingeschult wurde. Inzwischen ist ein Jahr vergangen und sie ist 4 cm gewachsen. Es gibt gesunde Kinder in ihrem Alter, die kleiner bzw. genauso groß sind wie sie und andere, die 15-20 cm größer sind.

Auch vom Gewicht her ist sie eher eine Leichte, da ich sie bremsen muss, wenn das Insulin voraussichtlich nicht reicht. Aber da versuche ich mich zurückzuhalten, nehme auch mal eher höhere Werte in Kauf und korrigiere dann entsprechend.

Ihren Schulranzen kann sie tragen, allerdings habe ich mich für das leichteste Exemplar am Markt entschieden. Wobei ich ihn manchmal selber trage und mir überlege, warum die Ranzen doch so schwer sind :woohoo:


LG Lili

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Entwicklungsverzögerung durch (oder mit) Diabetes 18 Okt 2010 11:59 #42664

  • AstridK
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 333

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Diana,

Pia war nicht ganz 2 Jahre bei der Manifestation. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits angefangen sehr gut und fließend zu sprechen. Ausserdem gehörte sie schon immer zu den Großen für ihr Alter. Aber trotzdem hat sie sich im letzten Jahr rasant weiterentwickelt. Das Wachstum hatte vor der Manifestation ein wenig gestoppt und sie hatte auch etwas abgenommen. Nun ist sie in einem Jahr gut 8cm gewachsen (98cm mit 15,6kg).

Insgesamt wurde mir von den Krippenerziehern gerade erst bestätigt, dass sie in vielen Dingen ihren Altersgefährten voraus ist. Nur mit der "Sauberkeit" hapert es und sie ist "latent aggressiv".

Punkt 1 könnte natürlich mit der DM zusammenhängen, da ja bei hohem Zucker der Harndrang erhöht ist und vielleicht schafft sie da die Verarbeitung noch nicht.

Punkt 2 war schon lange vor der Manifestation sichtbar und hat sich im letzten Jahr deutlich gebessert. Aber es stimmt schon, dass sie im Unterzucker oder Überzucker eher dazu neigt.

Also der DM hat bestimmt bei dem einen oder anderem Kind unterschiedlich Einflüsse und du solltest dich da auf dein eigenes Gefühl verlassen. Du kennst dein Kind am besten und hoffentlich wird sich jetzt durch das allgemein verbesserte Wohlbefinden, das bestimmt eintreten wird bei euch einiges ändern.

Achja, unsere Kleine hat auch tolle Tobsuchtsanfälle. Aber beim letzten Krippentreffen haben bestimmt 50% aller Eltern von ähnlichen Vorfällen berichtet. Da war meine sogar harmlos. Diese Trotzphase kann im Kindergartenalter noch einige Zeit andauern und ist wirklich nicht untypisch für dieses Alter.

Ich wollte hier einmal die Gelegenheit nutzen und fragen, ob auch andere beobachtet haben, dass es schwierig war die Windel loszuwerden?

Liebe Grüße und Viel Glück.

Astrid

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Entwicklungsverzögerung durch (oder mit) Diabetes 18 Okt 2010 18:45 #42684

  • pumpentasche.de
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 80

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Ela, unser Sohn ist 78 Zentimeter klein und wiegt um die 10,5 Kilo. Und heißt Oliver Martin, auch Oli genannt. :P

Ich ermahne mich auch ständig das das Leben normal werden muss, in den Kindergarten darf er wieder ab 01.11. ich glaube spätestens dann beginnt wieder das geregelte Leben.

Vielleicht bin ich jetzt aber auch so besorgt, weil ich weiß das es wirklich haarscharf war. Ich muss aufpassen ihn nicht in Watte zu packen und wegen jedem Hüsterchen zum Arzt zu gehen.

Eine Schwester heute die ihn von Anfang kannte, kam nochmal vorbei. Ich fragte sie nochmal ganz direkt und sie sagte mir, Frau...wir haben soooo viel Glück gehabt, in der Nacht der Einlieferung sah es nicht gut für ihn aus. Man oh man das sind Worte die ich wohl mein Leben lang mit mir rumtragen werde.

Das Krasse an der Sache ist, die Ärztin die mir nicht glaubte hat genau in diesem KH wo wir heute liegen auf der Diabetesstation gearbeitet.

Mein Gott und ich danke dafür das die Ärzte hier so schnell gehandelt haben und wir unseren Sohn Lachen und aufwachsen sehen dürfen.

So jetzt bin ich aber ganz schön vom Thema abgekommen.

@Lili dann bin ich ja vorerst beruhigt!! :)

VG Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.155 Sekunden

Login