Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Unterzuckerung - wo liegt genau das Problem?

Unterzuckerung - wo liegt genau das Problem? 18 Dez 2017 14:58 #107277

  • fredjak
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 5

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo Markus,

der Link mit der Anleitung würde mich brennend interessieren

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Grüße aus dem Rhein-Main Gebiet

Unterzuckerung - wo liegt genau das Problem? 19 Dez 2017 08:00 #107282

  • austria
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 152

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
@mannidvd!
gut kann ich Eure Ängste nachvollziehen, dass Ihr in der Nacht fast nicht mehr schlafen könnt - mir ging es am Anfang genau so ... dann kam das große Umdenken, deren Grundlage einige Fragen an mich selbst und eine Info einer renommierten Ärztin waren (hab das eh schon in meinem vorigen Beitrag zu diesem Thema geschrieben).

Ich habe mir relativ bald einmal die Frage gestellt, wie lange ich es wohl durchhalte, keine Nacht mehr, nur 2 oder 3 Stunden am Stück zu schlafen, ohne, dass ich, oder im Endeffekt auch die Familie darunter leidet?
Was bringt es, in der Nacht alle 2 oder 3 Stunden zu messen, wenn ich dann wiederum nicht weiß, was dazwischen passiert (wir hatten in den ersten 1,5 Jahren noch keinen Sensor)?
Und das Wichtigste, von da an konnte ich wirklich wieder in der Nacht so richtig abschalten: ein sonst gesundes DiaKind Typ I stirbt nicht im Schlaf an Unterzuckerung (wenn man nicht grob fahrlässig handelt ... siehe Beitrag oben)

Noch ein paar Gedanken, die Euch vielleicht weiterhelfen, aber natürlich seine Zeit brauchen:

Willst du zu einer halbwegs vernünftigen Einstellung kommen, gibt es meist nur einen Weg: Versuch und Irrtum mit viel genauer Beobachtung ... und ... besorgt Euch einen Sensor - das ist wie ein "neues" Leben im positiven Sinn - wir haben uns den Sensor fast 1,5 Jahre selbst bezahlt ... und kein Cent davon war verschwendet!
Lerne, auf dein Kind zu hören, Kinder haben im Allgemeinen ein ausgezeichnetes Körpergefühl, ich glaube, wir vertrauen ihnen da manchmal nur zu wenig - mein Sohn ist ja so alt wie deine Diamaus und ich habe mittlerweile gelernt: Er "kann/weiß mehr" als der Sensor: zu 99 % ist seine Aussage: "Ich muss jetzt noch etwas essen" zutreffend - manchmal liegt da sein Wert noch deutlich über 100 (blutig gemessen und Sensor sagt auch noch gleichbleibend) - zu Beginn habe ich ihm immer erklärt, dass es da nichts zu essen gibt (Wert OK, wir haben erst gegessen, ... blabla) - gezeigt hat sich immer, spätestens nach 15-20 Minuten war er schon stark fallend und tief - jetzt höre ich immer auf ihn.
Fehler 2: Überlegen, was wird er zur Jause/Mittag usw. essen, dann Insulinabgabe (wir geben immer 15-20 Minuten vorher ab), dann Essen, nach oft nicht einmal der Hälfte des Essens: "Ich hab schon genug" - wir, damit er auf seine BE kommt, drängen ihn zum Aufessen, wenn das nicht ging, drängen ihn etwas anderes zu essen: die Ergebnisse zu fast 100 %: horrende Werte nach dem Essen. Jetzt weiß ich: Wenn er sagt er hat genug, dann entspricht die gegessene Menge ziemlich genau der abgegebenen Insulinmenge - das bestätigt sich auch mit nachstehender Erfahrung, die wir seit gut einem halben Jahr praktizieren: Wenn wir unterwegs sind, haben wir keine Waage mehr mit, wir schätzen auch nicht mehr, sondern überlassen ihm das: Voraussetzung dafür: wir wissen genau, wieviel BE er bei den Mahlzeiten normalerweise ist (zB Mittags fast nie mehr als 2 BE - Vormittags fast nie mehr als 1,5 BE, ...), gehen wir also irgendwohin Mittagessen, bestellen wir ihn sein gewünschtes Essen, geben die "normale Insulindosis" für die übliche BE-Menge ab, stellen ihn seinen Teller hin und lassen ihn essen, bis er genug hat - seit wir so vorgehen, haben wir fast keine hohen Werte mehr nach Restaurantbesuchen (vorher war es eher umgekehrt)

Wie du siehst: Das normale Leben kehrt zurück - es braucht nur etwas Zeit und Selbst- und Fremdbeobachtung.

Alles Liebe, Sabine
Folgende Benutzer bedankten sich: Olivia1972, Sheila

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unterzuckerung - wo liegt genau das Problem? 19 Dez 2017 23:25 #107287

  • Sheila
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 405

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Sabine,
das hast Du gut geschrieben. Es ist bei uns tatsächlich sehr ähnlich.
Lieben Gruß

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.140 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login