Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA:

Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 09:30 #42410

  • tjaymam
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1021

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Zusammen,

ich hätte da mal eine Frage, ich habs vergessen in der Praxis zu fragen und nun stehe ich fast jeden Tag vor demselben Problem :blush: . Markus ist 12 Jahre alt und hat nicht immer denselben Hunger, also nicht immer will er 5 BE essen zu einer Hauptmahlzeit sondern mal mehr, mal weniger und meistens entscheidet er sich nicht VOR dem Essen, wo er sich sein NovoRapid spritzen soll, nein NACH dem Essen oder währendessen fällt ihm ein, er möchte nicht alles oder noch mehr vorallem da er jetzt so gut wie keine Zwischenmahlzeiten mehr essen will. So, nun komme ich zu meiner Frage:

Wie macht ihr das so in der Regel mit dem schnellwirksamen Essensinsulin, egal ob NovoRapid oder Humalog? Berechnet ihr auch VOR dem Essen euere IE's oder essen euere Kinder erst etwas und DANACH wird gespritzt? Ich bin echt überfragt :blink: und wüsste gerne, ob es hier einen Spielraum gibt, dass man sich noch relativ spontan entscheiden kann wieviel man essen möchte.

Und wenn ich schon dabei bin beim Fragen ;) :blush: wie haltet ihr das mit den Getränken? Markus trinkt wieder sehr, sehr wenig, ich bettle ihm jede Flüssigkeit förmlich so rein, das Resultat sind oftmals hohe Werte, die Dia-Beraterin hat ihn auch schon gebeten mehr zu trinken, er kommt oftmals noch nicht mal auf einen Liter am Tag :woohoo: :( Was bietet ihr eueren Kindern außer Mineralwasser und ungesüssten Tee noch so an? Ich weiss ja nicht, ob die Light-Getränke auf die Dauer so gesund sind, deswegen gibt es die bei uns sehr selten. Bin dankbar für jeden Tip. :silly:

LG Tanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 09:54 #42413

  • Niemand
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 391

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
tjaymam schrieb:

oder essen euere Kinder erst etwas und DANACH wird gespritzt?

Wir spritzen in der Regel danach, wenn wir nicht gerade vor dem Essen sehr hohe Werte haben. Am Anfang haben wir es auch andersherum versucht, waren dadurch aber auf dem besten Wege zu einer Ess-Störung. Seitdem wir danach spritzen, ist es mit dem Essen wieder wesentlich besser geworden. Mein Sohn heißt übrigens auch Marcus, aber mit "c".

lg Helmuth

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Niemand.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 10:18 #42417

  • iffi27
  • Benutzer
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 286

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1994
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo Tanja,

unser Sohn benutzt auch Novorapid. Er isst sehr unterschiedlich und spritzt immer danach (oki, wenn er sehr hoch ist vor dem Essen auch schon mal davor, das ist aber die absolute Ausnahme).

D.h. er muss sich nie überlegen, was und wie viel er isst, sondern rechnet anschließend alles zusammen und spritzt danach dann das Novorapid. Bei Buffets spritzt er auch schon mal zwischendurch, wenn er über einen längeren Zeitraum isst.

Wichtig ist nur, dass er weiß, wie viele KE/BE er berücksichtigen muss. Dann rechnet er alles zusammen und mulipliziert es mit dem Faktor (unter Berücksichtigung des BZ-Nüchternwertes, wenn er ihn vor dem Essen gemessen hat). Diese Menge spritzt er dann. Mit der Methode fährt er schon seit 1,5 Jahren sehr gut - und er kann wirklich ganz spontan entscheiden, was er wie viel isst.

Ich habe übrigens auch jahrelang das Problem gehabt, dass er viel zu wenig trinkt. Aber mittlerweile klappt das ganz gut. Er hat eine große Auswahl an KE-freien Getränken zur Verfügung (Wasser und Tee vor allem, aber auch Cola Zero oder Eistee sugar free). Ich bin auch immer skeptisch, ob diese Light/Zero-Getränke wirklich gut sind, aber er reagiert darauf nicht mit Durchfall.

Aufgrund der früheren Erfahrungen mit seinem eher sparsamen Trinkverhalten bin ich froh, wenn er überhaupt etwas trinkt. Und wenn es dann Cola Zero ist, ist es eben so. Im Skiurlaub war er übrigens ganz selig, dass es Almduldler light gibt - mich schüttelt es ja nur so dabei.

Am meisten Angst hatte ich vor dem Alkoholtrinken. Er ist ja 16 und viele in seinem Alter haben schon umfassende Erfahrungen mit dem Alkohol gemacht. Ich wusste lange Zeit, er lehnt Alkohol eher ab, aber mir war klar, er wird irgendwann neugierig darauf sein. Im letzten Herbst hat seine Klinik dann zu einer Schulung mit dem Schwerpunkt Alkoholgenuss eingeladen. Er ist dort wirklich gut vorbereitet worden und kann heute mit seinen Freunden (natürlich in Maßen) trinken. Dabei trinkt er vor allem Biermischgetränke wie Radler und kommt mit den Auswirkungen bzw. nötigen Handlungen sehr gut zurecht. Also für mich wieder eine Sorge weniger.

Liebe Grüße
Steffi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 10:32 #42418

  • MiriamK.
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 340

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo Tanja,

Emma neigt dazu, den Teller zu voll zu packen. Klassischer Fall von:
Da waren die Augen wieder mal größer als der Mund... :S

Wir wiegen vorher ab und rechnen auch aus, wieviel gespritzt werden muß.
Wenn sie dann mit dem Essen fertig ist geht es nochmal von vorn los :woohoo:
Da werden dann die Reis-,Kartoffel- oder Nudelreste zusammengekratzt und von
der errechneten Menge wieder abgezogen und die Einheiten erneut ausgerechnet.
Falls sie doch schon vorher gespritzt hat, muß sie dann ggf. ein Glas Saft
etc. hinterherschütten... Oder, falls sie vorher Actrapid gespritzt hat (wenn´s ein
fettigeres Essen war) hat sie dann eben noch eine Mahlzeit für den Nachmittag
über.

Vor allem wenn sie etwas zu niedrig war und entsprechenden Heisshunger hat, wird
der Teller oftmals zu voll gepackt. Ich erklär es ihr natürlich schon vorher,
aber sie behauptet unbedingt und auf jeden Fall diese Menge essen zu können...
Tja, dann wird halt zweimal gewogen und gerechnet...

Zu den Getränken: Auch Emma trinkt viel zu wenig..., da muß ich öfter meckern.
Sie trinkt meistens Wasser, selten Saft, gelegentlich Lightgetränke...
Die Lightgetränke sind mir lieber als Saft..., ich bin Zahnarzthelferin und habe
einen Horror vor den Säuren im Saft. Die Folgen sehe ich bei der Arbeit.
Lightgetränkte sind zwar nicht gerade vitaminreich, greifen aber wenigstens nicht
die Zähne an. Dann lieber zwischendurch einen Apfel :)

LG Miriam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 10:34 #42419

  • Andrea Sch
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 872

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Tanja,

wir haben auch das Problem, dass Valentin sehr wenig trinkt. Wasser und ungesüßten Tee mag er überhaupt nicht. Sein Standardgetränk zwischen den Mahlzeiten ist mittlerweile Eistee light. Ich habe zwar auch kein gutes
Gefühl bei den vielen Süßstoffen, aber er trinkt eben sonst kaum etwas. Zu den Mahlzeiten trinkt er auch Fruchtsaft, der wird dann einfach berechnet. Mit der Pumpe könnte er ja auch zwischendurch Fruchtsaft trinken ohne extra zu spritzen, allerdings ist der BZ Wert dann vor der nächsten Mahlzeit nicht repräsentativ.
LG
Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Valentin (08/1998, D seit 04/2006, Accu Check Combo seit 2009, Novorapid)

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 13:38 #42422

  • AstridK
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 333

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Tanja,

Pia trinkt hauptsächlich Schorlen aus Zero-Getränken (Zitronenlimo oder Orangenlimo)ansonsten relativ wenig und sehr dünne Saftschorlen (selten mehr als 50ml). Die Schorlen "verschwinden" meist durch irgendwelche Aktivitäten.

Ich habe auch schon mal das Wasser mit verschiedenen Geschmackssorten im Gebrauch, aber die mag sie nicht alle gleich gerne. Diese Wasser haben auf 100ml etwa 2,8g Kohlenhydrate und auch das geht irgendwie in ihren "Aktivitäten" unter.

Gruß Astrid

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 14:47 #42425

  • tjaymam
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1021

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Ihr Lieben,

vielen, vielen Dank für euere Antworten :-) Jetzt ist mir gleich viel, viel Wohler und vorallem stelle ich wieder mal fest, dass wir nicht alleine sind mit unseren "Sorgen". Offensichtlich haben alle unsere Kinder einfach keine Lust mehr darauf viel zu trinken :-( Ich hab schon nach Eistee light oder sugar´free geschaut aber gesehen habe ich bei uns noch keinen, allerdings habe ich noch nicht im Getränkemarkt nachgesehen, das könnte ich noch machen. Aber ich geh da auch lieber den Kompromiss ein, dass er Spezi zero usw. trinkt bevor er wieder das Glas stehen lässt.....

Was das Essen anbelangt, wir machen das von nun an auch so, dass Markus erst isst und dann sich sein Insulin spritzt, ist weniger Stress und vorallem weniger Gemaule und Gemecker :-) Ich glaube, das ist die beste Alternative und das sollte ja das NovoRapid für uns ja auch sein, damit er wieder spontaner und flexibler ist.

Jetzt würde ich aber doch mal gerne noch etwas wissen von euch aus euerer Praxis. Wie handhabt ihr das mit dem Schlafen bzw. ausschlafen am Wochenende? Wir haben in unserer Dia-Praxis gesagt bekommen, Markus könne am Freitag und Samstagabend ohne Probleme erst um 22.00 Uhr sein Levemir spritzen und dann am nächsten Tag getrost ausschlafen, soll heissen er schläft dann nicht, wie unter der Woche, nur bis halb sieben sondern mal bis 9.00 Uhr oder noch länger, die Werte sind bisher immer ok bzw. gut gewesen. Ist das in Ordnung so oder wie handhabt ihr das so? Stellt ihr euch am WE auch den Wecker und gebt in der Früh gleich Basal? Ich muss dazu sagen, unter der Woche spritzt Markus sein letztes Basalinsulin um 21.00 Uhr zum schlafen gehen und am WE halt eine Stunde später.

lg Tanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 15:03 #42426

  • iffi27
  • Benutzer
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 286

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1994
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo Tanja,

spritzt Ihr zweimal täglich das Basalinsulin? Dann soll es ja jeweils etwa 12 Stunden wirken. Unser Sohn schläft manchmal bis in die Puppen - aber dann hat er oft auch später das Basalinsulin gespritzt.

Unserer Erfahrung nach spielen dabei nicht so sehr feste Zeiten eine Rolle, das kann aber bei anderen Kindern anders sein. D.h. er weicht schon mal zwei Stunden mehr oder weniger vom normalen Rhythmus ab ohne dass das Auswirkungen hat.

Ich weiß aber auch von Eltern, die ihre Kinder am Wochenende wecken, um das Basalinsulin zu geben. Das machen wir definitiv nicht, es scheint aber auch nicht notwendig zu sein.

Liebe Grüße
Steffi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 15:08 #42427

  • Tigerflocke
  • Benutzer
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 497

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1997
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Tanja,
wir sind sehr froh jetzt eine Pumpe zu haben.
Vorher haben wir auch Levemir gespritzt.
Allerdings mussten wir nach dem Wechel der Klinik
das Levemir nur noch abends Spritzen.
Das war für uns eine riesige Erleichterung.
Denn vorher hieß es jeden morgen um 6.30 aufstehen und spritzen.
Wir haben das auch am WE so gemacht.
Das war schon mal nervig. Gerade wenn die Kids in die Pubertät
kommen und am WE gerne ausschlafen wollen.
Allerdings können wir uns schon froh schätzen das wir
heute das kurzwirksame Insulin haben.
Vorher mit den festen Spritz- und Esszeiten war alles noch schwieriger.
Grüßchen
Petra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ich bin nicht gestört!!!
Ich bin Verhaltensoriginell.
;o)

Aw: Frage zu NovoRapid 12 Okt 2010 16:08 #42431

  • tombigbee
  • Benutzer
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 15

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1997
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Tanja,

unser Sohn Julian ist auch 12 und seit dem 1. Januar dabei.

Genau wie Markus spritzt er auch morgens um ca. 7.00 Uhr nach dem Aufstehen Levemir und am Abend vorm Schlafengehen um ca. um 21.00 Uhr .
Am Wochenende und in den Ferien verschieben sich diese Zeiten um ca. 1,5 bis 2 Stunden, wir hatten damit aber noch nie ein Problem.
Uns wurde allerdings auch gesagt, bis um 22:00 Uhr sollte er es am Abend gespritzt haben. Das ist aber ja ganz gut machbar, dann wird eben gespritzt, ins Bett gegangen aber erst später.
Ich kenn es von zwei anderen Kindern in der Familie auch noch so, dass die in den Ferien morgens immer geweckt wurden zum Spritzen, das war nicht angenehm.

Jetzt in den Ferien haben wir wieder mit hohen Werten zu kämpfen, die auch durch Korrektur nicht richtig in den Griff zu bekommen sind.
Nach Absprache mit der Diabetesberaterin haben wir nun die Faktoren für die Ferien erhöht, der Insulinbedarf ist da schon höher, da weniger Bewegung und ein ganz anderer Tagesablauf ( Julian macht gerade Urlaub bei seiner Oma!)

Nun ist leider die Remissionsphase auch so gut wie vorbei bei Julian, das macht schon einen Riesenunterschied! Es ist manchmal ein einziges "Try and error" Spiel und es ist nervenaufreibend... die ersten Monate waren da sehr viel entpannter. Aber es ist sooo wichtig, einen guten Ansprechpartner zu haben, der einen
begleitet.
Ich wünsche euch alles Gute!

Stefanie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.161 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login