Skip to main content

Werde unser Facebook Fan

Idee einer gemischten Wohngemeinschaft für junge Erwachsene (17-25-jährige z.B.)





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
16 Feb. 2018 21:26 #107894 von
Hallo,
meine 18-jährige Tochter ist vor ca. einem Jahr an Diabetes I erkrankt. Ich denke, sowohl die Eltern Betroffener diesen Alters, als auch die Betroffenen selbst wissen genau, welche Herausforderungen sich für jeden stellen. Vor allem ist der Übergang zw. Schule und Ausbildung oder Schule und Studium in dieser Phase nicht leicht.
Und ja, auch nicht für uns Eltern.
Wir haben uns daher überlegt, dass eine gemischte WG für junge Menschen (mit Diabetes und ohne) eine Hilfe sein könnte, "die eigene Spur" zu finden. Auch wenn es ähnliche Angebote in NRW schon gibt, scheint diese Wohnform eine große Lücke zu sein, für die keine Gelder zur Verfügung stehen.

Wir überlegen nun, unsere große 5-Zimmer Altbauwohnung in Berlin als WG-Wohnung zur Verfügung zu stellen (vielleicht 4 Mitbewohner). Wir - die Eltern - würden dann natürlich ausziehen.
Es soll eine möglichst "normale" WG ohne spezielle Betreuung werden. Zu überlegen wäre gemeinsam mit den Betroffenen und den Eltern, ob es ggf. Sinn machte, wenn z.B. 1x/Monat ein Diabetologe o.ä. vorbeischaut und Unterstützung anbieten würde.

Die Details zu den entstehenden Kosten (übliche WG-Zimmermiete gemäß Mietvertrag plus evtl. monatliche Vereinbarung mit einem Experten) müssten dann natürlich noch besprochen werden. Außerdem muss die Gründung einer solchen Wohngemeinschaft natürlich für die Interessierten finanziell möglich sein.

Wenn die Diabetes-Kids für mein Anliegen zu jung sind, freue ich mich über Anregungen und Vorschläge.
Ganz besonders freue ich mich natürlich über die Kontaktaufnahme von Interessierten!

Mit lieben Grüßen,
Angela Weber
Dieses Thema wurde gesperrt.
IngaMarie
Mitglied


Gold Schreiber
Gold Schreiber

Beiträge: 183

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2007
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
27 Feb. 2018 10:57 #107958 von IngaMarie
Klingt interessant! Das ist sicherlich alles andere als ein leichter Schritt, erfordert einigen Mut und wird bestimmt gaaanz viel Kritik einbringen von vielen, die dazu eigentlich nichts zu sagen haben.
Ich wünsche Euch viel Erfolg!
Dieses Thema wurde gesperrt.
Juli
Benutzer


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1048

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
01 März 2018 15:03 #108013 von Juli
Ich finde die Idee spannend - verstehe aber jetzt den genauen Diabetes-Hintergrund nicht.
Meine Tochter ist 19, aber bereits vor 10 Jahren erkrankt - also mit der Krankheit aufgewachsen. Sie macht derzeit ein duales Studium und wohnt noch zu Hause. Das war auch ihre bewusste Entscheidung - sie wollte auch nicht zum Studieren weg aus ihrem gewohnten Umfeld. Der Diabetes war dafür aber keinen mm ausschlaggebend.
Natürlich hätte ich mir Sorgen gemacht (mach ich mir so auch und werde sie mir auch machen, wenn sie dann mal auszieht :P ), aber sie fühlt sich wegen des Dia nicht krank. Und das haben wir immer unterstützt. Sie will in erster Linie nicht anders behandelt werden wegen des Dia ...

Deshalb denke ich, muss man erst mal unterscheiden: Sind das deine/eure Ängste als Eltern, die hinter der Idee stecken? Oder sind das Ängste deiner Tochter selbst? Dann ist da noch die Tatsache, dass sie eben "erst" ein Jahr Diabetes hat ... solange braucht´s auch m. M. nach, bis mal wieder ein normaler Alltag eingezogen ist.

Und WG für junge Menschen mit und ohne Diabetes? Hast du dann gewisse Erwartungen an die ohne Diabetes? Sollten die dann ein Auge mit auf deine Tochter wegen des Diabetes werfen? Ich verstehe zwar deine Intention und Sorge dahinter gut ... aber das geht für mich gar nicht. Du stülpst da Fremden etwas über, was die in keinster Weise abschätzen können ...

Und warum sollte jetzt ein Diabetologe zu dieser WG kommen und die Patienten nicht zum Arzt gehen?
Das gibt´s in der Form schon, nämlich in einem Internat. Aber das wird in der Regel dafür genutzt, wenn Eltern-Kind zu Hause nicht mehr zusammen klar kommen und dadurch die Gesundheit des Kindes gefährdet wird.
Ist das bei deiner Tochter der Fall?

Das soll auch in keiner Weise Kritik sein, das sind nur meine Gedanken dazu. :-)
Dieses Thema wurde gesperrt.




Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
03 März 2018 08:58 #108019 von
Hallo Juli,

vielen Dank für deine Gedanken und Anregungen - ich werde sie in meinem weiteren Vorgehen mit einbeziehen.
Meine Idee beruht nicht auf Zwang, sondern auf Absprache, Gemeinsamkeit und ggf. auf gegenseitige Unterstützung. Was sich im Detail entwickelt hängt dann von den WG-Mitgliedern ab, da bin ich raus. Meine Idee sollt eine Anregung und ein Angebot sein - die Menschen, die daran interessiert sind, melden sich - die anderen eben nicht. Eine gemischte WG findet meine Tochter besser, daher diese Entscheidung.
Ich bin neugierig, was sich weiterhin entwickelt.
Viele Grüße,
Angela
Dieses Thema wurde gesperrt.
WebAdmin
Mitglied


Administrator
Administrator

Beiträge: 6878

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: CSII + CGM (Zugelassenes Closed Loop Insulinpumpensystem mit Glukosesensor)
Private Nachricht
03 März 2018 17:42 #108022 von WebAdmin
Hallo zusammen,

die Verfasserin dieses Themas hat um Löschung ihres Accounts gebeten, was ich zwar nicht verstehen aber soeben gemacht habe.

Von daher ist es müssig weiter auf das Thema einzugehen und ich habe es beendet.

Viele Grüße und alles Gute

Michael Bertsch
webmaster@Diabetes-Kids.de
www.diabetes-kids.com
Dieses Thema wurde gesperrt.
Moderatoren: WebAdminEgonManholdmibi74Wenke
Ladezeit der Seite: 0.477 Sekunden