Skip to main content

Werde unser Facebook Fan

hoher BZ durch Brötchen





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
20 Okt. 2014 07:36 #94095 von
hoher BZ durch Brötchen wurde erstellt von
Hallo Zusammen

Max isst gerne Brötchen und für uns war am Anfang alles ganz einfach.
Aufbackbrötchen kaufen, nach den Werten die KEs abgeben und dann kann es losgehen mit essen.
Leider klappt es nicht wirklich. Jedes Mal nach einem Brötchen steigt der BZ auf über 200BZ teilweise sogar 300BZ. Durch das korrigieren schaukelt sich der Tag mit hohen Werten hoch und wir bekommen ihn gar nicht mehr in den Griff!
Abends ist er dann durch die ständige Korrektur so niedrig von den Werten dass wir ihn mit 50BZ wach machen müssen.
Habt ihr sowas auch schonmal gehabt und habt ihr vielleicht eine Idee?
Wir sind irgendwie mit unserem Latein am Ende!
Mit Brot passiert es übrigens nicht!
Nur Brötchen egal ob vom Bäcker oder Aufbackbrötchen!
Max liebt Brötchen und ich möchte ihm das nicht auch noch verbieten müssen weil es mit der Berechnung oder was auch immer nicht klappt!

Ich hoffe ihr könnt mir helfen!
LG Lakkie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Andrea Sch
Benutzer


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 872

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
20 Okt. 2014 09:40 #94099 von Andrea Sch
Andrea Sch antwortete auf hoher BZ durch Brötchen
Hallo Lakkie,

ev. könnt Ihr bei den Brötchen einen längerern Spritz-Essabstand einhalten!?

LG
Andrea

Valentin (08/1998, D seit 04/2006, Accu Check Combo seit 2009, Novorapid)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wenke
Mitglied


Moderator
Moderator

Beiträge: 3839

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2004
Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Private Nachricht
20 Okt. 2014 11:05 #94103 von Wenke
Wenke antwortete auf hoher BZ durch Brötchen
Hallo Lakkie,

was isst Max den so AUF den Brötchen?

Bei uns gibt's am WE auch Aufbackbrötchen oder auch mal Brötchen vom Bäcker. Lars schmiert sich meist auf eine Hälfte Margarine (igitt!) und auf die andere Nussnougatcreme.

Und was soll ich sagen: er kann das mit Null Spritz-Essabstand essen und der BZ steigt praktisch gar nicht an (können wir dank Sensor wunderbar sehen). Gestern startete er mit 90 ins Frühstück. Mittags hatte er 100 und als ich mir die Kurve dazwischen angesehen habe, da war da gar keine Kurve sondern ein fast glatter Strich. Höchster Wert zwischen Frühstück und Mittagessen war 134. Man könnte meinen Kind hätte gar nicht gefrühstückt.

Bei den "Cerealien", die er unter der Woche frühstückt, sieht das leider anders aus. Da ist dann eigentlich ein SEA bzw. DEA angesagt, den wir aber nicht zuverlässig umgesetzt kriegen. Letzteres liegt zum Teil daran, dass wir noch zwei andere Kinder haben und sich hier nicht alles immerzu nur um Diabetes drehen soll und zum anderen an Lars' vorpubertärem Verhalten. Aber an den Tagen, wo es klappt, ist es meistens richtig gut.

Falls die Brötchen bisher mit Marmelade gegessen werden, würde ich es mal alternativ mit fettigem Belag und ansonsten einen eine Spritz-Essabstand ausprobieren.

LG Heike

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
20 Okt. 2014 11:46 #94104 von
antwortete auf hoher BZ durch Brötchen
Hallo Lakkie,
ich habe mal in Euer Profil geschaut und mir kommen gleich mehrere Gedanken: kann es sein, dass ihr bisher von der Remissionsphase profitiert habt? Häufig ist es frustrierend wie schwierig es wird, wenn sie sich dem Ende zuneigt...Anstiege nach dem Frühstück entstehen häufig durch einen Basalmangel in der Nacht, auch hoch verlaufende Nächte führen über eine Insulinresistenz häufig zu einer Explosion der pp Werte nach dem Frühstück. Für einen Basalmangel könnte sprechen, dass Du zur Korrektur des überhöhten Wertes mehrmals korrigieren musst, eine reine Kohlenhydrat-Fehlinsulinierung lässt sich bei sonst "richtiger" Einstellung normalerweise mit einer einmaligen Korrektur wieder ins Lot bringen.
Wenn Du solche Einflussfaktoren ausschließen kannst (weil oft genug zeitnah zw. Brot und Brötchen gewechselt), sollte man die Lebensmittel genauer betrachten:
Lebensmittel mit einem hohen glykämischen Index benötigen meist mehr Insulin. Hierunter fallen z.B. Müsli, Laugenbrötchen, Brezeln, Baguette. Hier insuliniere ich mit 130%, ohne das zusätzliche Insulin würde der Blutzucker deutlich über 200 mg/dl liegen (das geht eben auch sehr schnell da der Blutzuckeranstieg pro KE vom Körpergewicht abhängt). Bei hellen Brötchen reicht es eigentlich meist mit 20g/KE zu insulinieren. Mit Aufbackbrötchen kenne ich mich nicht aus, schätze aber dass die Nährwertangaben für die rohen Brötchen gelten, durch den Flüssigkeitsverlust beim Backen würden dann weniger Gramm pro KE "entstehen"-vielleicht ist das noch eine Fehlerquelle. Manchmal ist es leichter solche Lebensmittel zu einer anderen Tageszeit zu testen (also nicht zum Frühtsück) und bei einer bestimmten Sorte zu bleiben. Zum DEA kann ich nicht so viel sagen, da wir den unter Normalinsulin immer einhalten. Meine Erfahrung ist aber dass man dem hohen glykämischen Index nicht allein mit dem DEA begegnen kann, ein Insulinmehrbedarf für Müsli existierte bei uns auch unter Analoginsulin und morgendlichem 20 min DEA.
Gruss,
Lena

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
20 Okt. 2014 12:20 #94105 von
Wir haben die Brötchen auvh schon zu anderen tageszeiten probiert. Leider mit dem gleichen Ergebnis. Sobald er Körner Brötchen isst steigt er rapide. Brot und Grieß Pudding am morgen reissen den Wert nicht hoch. Er isst nur Wurst und Käse. Marmelade und Nutella haben wir schon weggelassen um zu schauen ob es daran liegt.
Ich denke die remissionsphase ist es nicht da es nur bei Brötchen passiert. Sonst ist er eigentlich sehr stabil.
Lg lakkie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wenke
Mitglied


Moderator
Moderator

Beiträge: 3839

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2004
Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Private Nachricht
20 Okt. 2014 12:40 #94106 von Wenke
Wenke antwortete auf hoher BZ durch Brötchen

JarisMama schrieb: H Mit Aufbackbrötchen kenne ich mich nicht aus, schätze aber dass die Nährwertangaben für die rohen Brötchen gelten, durch den Flüssigkeitsverlust beim Backen würden dann weniger Gramm pro KE "entstehen"-vielleicht ist das noch eine Fehlerquelle.


Bei Aufbackbrötchen findet man auf der Packung fast immer nicht nur eine Nährwertangabe pro 100 g sondern auch pro Brötchen. Da ist es dann egal, wieviel Wasser das Brötchen beim Backen verliert.

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Joa
Benutzer


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1111

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
20 Okt. 2014 15:37 #94115 von Joa
Joa antwortete auf Re:hoher BZ durch Brötchen

lakkie schrieb: Sobald er Körner Brötchen isst steigt er rapide. Brot und Grieß Pudding am morgen reissen den Wert nicht hoch.

Na ja gut, wenn das so ist, dann hilft es wohl nur die betroffenen Brötchen mit mehr Insulin und/oder größerem DEA abzudecken?
Wobei ich mich noch frage, was unter "Körnerbrötchen" zu verstehen ist.
Da gibt es ja besonders biologisch-dynamisch ausschauende, die innen schön vollkornig braun aussehen und außen gesunde Körner vorzeigen. Allerdings sind die dann oft auch nur gemälzter Weißmehlteig nur dass halt diverse Arten von Zuckercouleur bis Malzzucker pur zugesetzt werden. Das kann dann schon mal einen deftig hohen GI bewirken.
Und je höher der GI, wie Lena schon erwähnte, desto mehr Insulin braucht es für eine gleiche Menge an Kohlenhydrat.

Im Übrigen würde ich Lenas Gedankengang, es könne auch an einer auslaufenden Remi liegen eine gewisse Berechtigung zusprechen. Insbesondere, wenn das bei Euch noch neu auffallend ist. Es könnte natürlich auch sein, dass mit der kühleren Witterung der Insulinbedarf ein Stück gestiengen ist, weil die körperliche Bewegung geringer geworden ist. Das ist durchaus häufig so.

Kleinere basale Minderversorgungen fallen gerne an den pp-Werten auf.

Gruß
Joa

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wenke
Mitglied


Moderator
Moderator

Beiträge: 3839

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2004
Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Private Nachricht
20 Okt. 2014 17:28 #94118 von Wenke
Wenke antwortete auf hoher BZ durch Brötchen
Vielleicht versucht ihr mal echte Vollkornbrötchen (garantiert ohne zuckrige "Braunmacher") selber zu backen und seht mal, was dann passiert.

Kinder finden meist, dass die "irgendwie komisch" schmecken, aber das selber-matschen-und-kneten macht enorm Spaß.

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
20 Okt. 2014 18:08 #94121 von
Ich verstehe nur nicht warum die Gabe von Brötchen was mit der remissionsphase zu tun haben soll wenn alles andere funktioniert. Brötchen backen wäre zwar ne Option aber mal ganz ehrlich es muss doch auch mit Brötchen vom Bäcker klappen. Ich möchte ja nur verstehen warum es so ist. Dann kann man ja handeln. Das mit dem glykemischen index klingt sehr logisch. Vielleicht sollte ich es mal mit dem Faktor 1, 3 ausprobieren und uns rantasten.

Lg lakkie

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.





Beiträge: 0

Daten zum Kind:
Geschlecht:
Geburtsjahr:
Therapieform:
20 Okt. 2014 20:58 - 20 Okt. 2014 20:59 #94124 von
antwortete auf hoher BZ durch Brötchen
Hallo Lakkie,
ich halte es für ziemlich unwahrscheinlich, dass der glykämische Index der Grund für die Blutzuckeranstiege ist - zumindest wenn es sich um verschiede Sorten von Körnerbrötchen vom Bäcker/verschiedene Bäcker handelt. Einzelne Sorten mögen da eine Ausnahme sein (s. Joas Beitrag), meiner Erfahrung nach liegen die meisten Körnerbrötchen zw. 22-24g/KE (unser Lieblingsbäcker hat netterweise eine Nährwertabelle).
Das Problem an einem Basalmangel ist folgendes: er gaukelt einem andere "Schuldige" vor, das liegt einfach daran, dass wir alle eine Erklärung suchen, die in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang steht...Die weit verbreitete Meinung, dass Aufregung den Blutzucker erhöht, ist meiner Meinung nach auch solch eine Erklärung - wissenschaftliche Beweise gibt es dafür nicht.
Wenn es dank Remissionsphase und Pumpe zu Beginn so gut läuft, ist es manchmal schwierig zu glauben, dass es nachher so schwierig ist gute Werte und einen guten HbA1c zu erzielen...
Lena
Letzte Änderung: 20 Okt. 2014 20:59 von .

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: WebAdminEgonManholdmibi74Wenke
Ladezeit der Seite: 0.503 Sekunden