Skip to main content

Werde unser Facebook Fan

Alles hat ein ein Ende.....nur die Wurst hat zwei.

NaninAhaGen
Benutzer


Senior Schreiber
Senior Schreiber

Beiträge: 85

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
11 Dez. 2013 19:45 #88013 von NaninAhaGen
Ausgerechnet jetzt wo mein Sohn durch seinen Handgelenksbruch stark eingeschränkt ist, geht anscheinend der Honeymoon zu Ende. Seit ca. 5 Tagen schnellen die Werte nach oben. Zwischen 200 und 300 mg/dl. So Werte kannten wir bisher gar nicht. Bin nur noch am Insulin anpassen!! Das schwierigste dabei ist, das mein Sohn nicht einsieht, dass er nun wirklich jede Mahlzeit spritzen muss. In der Remi war es nicht tragisch wenn er bei einem Wert von 88 ne Kleinigkeit gegessen hat, hat den BZ nicht wesentlich erhöht. Jetzt schnellt er in die Höhe. Im Moment ist es eh recht schwierig mit ihm, die Hormone schlagen voll zu. Durch den Gips am linken Arm ist er eingeschränkt, das messen und spritzen ist einhändig sehr umständlich. Aber die Möglichkeit das ich ihm helfe und in der Zeit wo ich arbeiten bin ein Pflegedienst kommt, lehnt er streng ab. Ich hoffe wir überstehen die Zeit des einarmigen Banditen gut. Ich befürchte der nächste hba1c Wert wird jenseits von gutem und bösen sein....

Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MarieR
Mitglied


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1511

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2007
Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Private Nachricht
11 Dez. 2013 20:20 #88014 von MarieR
Hallo,
sch... auf den nächsten HbA1c! In dieser Situation gibt es Wichtigeres.
Dass der BZ weiter oben rum turnt, ist eigentlich logisch. Dein Sohn bewegt sich weniger, macht keinen Sport, hängt mehr rum... das alles trägt nicht dazu bei, dass er weniger Insulin braucht, ganz im Gegenteil, er braucht halt mehr, und das wahrscheinlich für die nächsten Wochen.
Ihr könntet die Dosis langsam nach oben anpassen. Dein Sohn kann aber nichts dafür, das ist wichtig, dass Du ihm das verständlich machst. Ihr müsst zusammenhalten und nicht dem nächsten HbA1c gerecht werden!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

cociw
Mitglied


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1732

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1999
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
11 Dez. 2013 20:22 #88015 von cociw
Wenn's läuft, läuft's...

Im Moment ist es eh recht schwierig mit ihm, die Hormone schlagen voll zu.


Ich weiß genau, was du meinst - habe hier auch so einen pubertären Stinker zuhause. Der geht mir auch beidhändig auf den Keks :blink:

Remi-Ende ist blöd, aber dann habt ihr es wenigstens hinter euch.
Ich hatte im Vorhinein ziemlichen Respekt vor dem Remi-Emde - im Nachhinein war es nicht so schlimm, nur solange, bis die Einstellung wieder passte.

Justus' BZ schnellt auch fix hoch, wenn er auch nur ein bisschen vergisst zu bolen.
Dafür braucht er aber auch deutlich mehr, um aus einer Hypo rauszukommen.

Halte durch! Wie lange muss dein Sohn seinen Gips noch tragen?
Justus hatte kürzlich eine Gipsschiene, aber damit hat er noch gut alles allein hinbekommen.

LG, Cordula

Cordula mit Justus (*08/1999, DM seit 12/2009, CSII seit 05/2010)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

NaninAhaGen
Benutzer


Senior Schreiber
Senior Schreiber

Beiträge: 85

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
11 Dez. 2013 21:00 #88027 von NaninAhaGen
@cociw, der Gips kommt muss noch 3 Wochen bleiben. Durch die Feiertage wird es wohl dann Anfang Januar bis er ab kommt. 2 Wochen später kommen dann noch die Drähte raus. Also wird noch ne Weile dauern.

@MarieR, der hba1c ist mir eigentlich auch schnurzpiepegal. Was mir nicht egal ist, das mein Sohn den DM so auf die leichte Schulter nimmt. OK die Remi hat uns verwöhnt, selten mal ein Wert über dem Zielbereich. Letzter hba1c Wert bei 6%. Das es nicht ewig so weiter geht war mir schon kjlar, meinem Sohn anscheinend nicht. Klar kann er nix dafür, das die Remi zu Ende geht. Aber mit regelmäßigen messen kann er helfen die Werte wieder in Griff zu bekommen :woohoo: . Das ist das was ihm wohl nicht bewusst ist. Chillen is ja wichtiger :unsure:

LG Carola

Die Normalität ist eine gepflasterte Straße; man kann gut darauf gehen, doch es wachsen keine Blumen auf ihr.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

MarieR
Mitglied


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1511

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2007
Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Private Nachricht
11 Dez. 2013 21:11 #88029 von MarieR
Hallo Carola,
ein HbA1c von 6% ist für die meisten Eltern hier Traumzustand. Die Realität schwankt zwischen 6,8 und 10, wobei alle hier aktiven Eltern einen HbA1c von 7,x anstreben.
Cordula und andere Teenie-Eltern können Dir sicher etwas von ihrer scheinbaren Gelassenheit mit Null-Bock-Phasen mitgeben und auch ein paar Tips, wie man einen chillenden Jugendlichen rum kriegt - oder es zumindest mit leichtem Druck versucht...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

cociw
Mitglied


Diamant Schreiber
Diamant Schreiber

Beiträge: 1732

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1999
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
12 Dez. 2013 08:20 - 12 Dez. 2013 08:27 #88039 von cociw
Hallo Carola,

Das es nicht ewig so weiter geht war mir schon kjlar, meinem Sohn anscheinend nicht. Klar kann er nix dafür, das die Remi zu Ende geht. Aber mit regelmäßigen messen kann er helfen die Werte wieder in Griff zu bekommen


So viel zur Theorie und da gebe ich dir völlig recht.
In der Praxis sieht das dann gern mal anders aus, wie auch ich bereits feststellen durfte.
Und obwohl Justus auch gern mal schludert macht er seine Sache richtig gut.
Den Perfektionsanspruch, den ich an mich stelle (und du vielleicht an dich), kann ich in dieser Zeit der hormonellen Großbaustelle nicht an Justus stellen.
Der hat zurzeit so viel mit sich, seinem Körper und dem ganzen anderen Kram zu tun, dass ich froh bin, dass er noch ganz gut kooperiert.
Und unsere Kiddies haben NIE Pause vom DM. Wir als Mütter haben ja vielleicht mal einen halben Tag frei, wenn die Jungs in der Schule sind und gern auch mal länger, da sie ja auch selbständiger werden und unterwegs sind.
Unsere Jungs haben diese Auszeit vom DM nicht. Wenn da mal nicht gemessen wird ist das zwar blöd und ärgerlich, aber (für mich) nachvollziehbar.
Im Zweifelsfall ist mir wichtiger, dass Insulin abgegeben wird.
In die Totalverweigerung ist Justus noch nicht gegangen (ich hoffe, das bleibt auch so) und er hat immer noch ausreichend Messungen am Tag. Solange dies so ist, kann ich ihn "laufen lassen".

Ich habe noch einen älteren Sohn (fast 17) ohne DM, der auch heftigst pubertiert (hat). So allmählich wird es besser und er ist wieder grundentspannter. Das Schlimmste haben wir wohl hinter uns mit ihm.
Auch Justus wird irgendwann dahin kommen und ich hoffe, dass er dann auch bewusster mit seinem DM umgehen kann. Dies versuche ich zu erreichen, indem ich ihn zwar auf Verbesserungsmöglichkeiten im DM-Management hinweise, aber nicht schimpfe, sauer werde oder Druck aufbaue.
Fällt manchmal schwer - gebe ich zu :S

LG, Cordula

Cordula mit Justus (*08/1999, DM seit 12/2009, CSII seit 05/2010)
Letzte Änderung: 12 Dez. 2013 08:27 von cociw.
Folgende Benutzer bedankten sich: MarieR

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: WebAdminEgonManholdmibi74Wenkemarielaurin
Ladezeit der Seite: 0.448 Sekunden