Skip to main content

Werde unser Facebook Fan

Hypoglykämie - Traubenzucker oder was?

AndreaH
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 220

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2000
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 10:33 #22183 von AndreaH
Hypoglykämie - Traubenzucker oder was? wurde erstellt von AndreaH
Guten Morgen zusammen,

bei unserem Sohn wurde im Februar Typ 1 Diabetes festgestellt. Soweit kommen wir ganz gut zurecht.
Allerdings kam gestern eine seiner Lehrerinnen mit einer Bitte bzw. einer Bemerkung auf mich zu, die mich irgendwie ins Grübeln gebracht hat.

Lukas neigt derzeit sehr schnell zum Unterzuckern. Für diesen Fall hat er immer ausreichend Traubenzucker dabei und nimmt im Bedarfsfall zwei Plättchen. Nun meinte diese Lehrerin (Sport- und Schwimmlehrerin), dass der Traubenzucker ja doch sehr schnell wieder abgebaut werden würde, und dass ich ihm doch besser Vollkornbrot mitgeben sollte.

Wie ist das denn nun?
Möglicherweise hält das Vollkornbrott länger vor. Aber der Traubenzucker ist doch schneller im Blut. Oder?

Danke im Voraus für eure Antworten!

Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Annette
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 352

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 2001
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 11:32 #22184 von Annette
Hallo Andrea,

die Lehrerin hat schon recht, der Traubenzucker geht schnell ins Blut und dient auch dazu schnell wieder aus der Hypo zu kommen. Allerdings, wenn er wirklich dazu neigt häufig eine Hypo zu haben, sollte er zusätzlich (zum Traubenzucker)noch 1/2 bis 1 BE langsamer Kohlenhydrate zu essen, das könnte ein Vollkornbrot oder eine andere langsame BE sein.

Wenn seine Unterzuckerungen regelmäßig sind, würde ich unbedingt mal mit dem Arzt sprechen, dass zumindest während der Schulzeit das Basal oder der morgendliche Bolus heruntergenommen wird.

Annette

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

AndreaH
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 220

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2000
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 11:58 #22185 von AndreaH
Hallo Annette,

danke für Deie Antwort.

Wir haben Bolus und Basal bereits auf ein Minimum reduziert. Wir sind auch alle paar Wochen in unserer zuständigen Diabetes-Ambulanz (keine Notfall-Ambulanz!). Es ist soweit alles mit den Ärzten besprochen.

Es geht jetzt halt darum, dass sie (die Lehrerin) der Meinung ist, dass wir statt des schnellwirkenden Traubenzuckers ihm doch lieber ein Vollkornbrot geben sollten. Dem würde ich so nicht zustimmen wollen. Aber es ist natürlich eine Idee, Lukas zusätzlich ein Stück Brot zu geben.

Viele Grüße

Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

laurakord
Benutzer


Senior Schreiber
Senior Schreiber

Beiträge: 95

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2000
Therapieform:
Private Nachricht
15 Apr. 2008 13:40 #22187 von laurakord
Hallo

Wir haben in der Sporttasche immer Traubenzucker und auch langsamere BE's in Form von Schokolade oder Riegeln deponiert.
Philipp verausgabt sich beim Sport immer sehr und außerdem wirkt Sport lange nach, so dass nach der ersten Versorgung mit Traubenzucker meiner Meinung nach das Nachlegen von langsameren Kohlehydraten Sinn macht.

Lg und gutes Gelingen
Alexandra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

AndreaH
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 220

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2000
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 14:00 #22189 von AndreaH
Hallo,

die Idee mit Schokolade oder einem Riegel ist natürlich auch gut. Das hatte ich mir auch schon überlegt.

Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

martinstrunk
Benutzer


Schreiber
Schreiber

Beiträge: 36

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 14:27 #22191 von martinstrunk
martinstrunk antwortete auf Re:Hypoglykämie - Traubenzucker oder was?
Hallo Andrea,

wir geben bei einer Hype auch immer 1-2 BE Traubenzucker / Apfelsaft und noch eine langsame BE (Duplo etc.). Auf die schnelle BE würde ich unter gar keinen Umständen verzichten.

Viele Grüße
Martin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

AndreaH
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 220

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2000
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 14:40 #22193 von AndreaH
Nee, nee. Traubenzucker muss sein. Lukas hat mal am Spätnachmittag von meiner Schwiegermutter, weil das Kind unterzuckert war, eín ganzes Hanuta bekommen. Das hat uns dann Nachts mit einem Blutzuckerspiegel von 372 eingeholt. Ich hätte sie erwürgen können!

Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Margret
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 324

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 20:11 #22202 von Margret
Hallo Andrea!

Ich glaube nicht, dass von 1 Hanuta = 1 KE der BZ auf 372 gestiegen ist, vermutlich war dann da doch auch eine Gegenregulation mit im Spiel.

Wir halten es auch wie die Anderen schon geschrieben haben, bei Hypos 1-2 schnelle KE (TZ oder Saft) und 1 langsame KE hinterher (in der Schule meistens Schoko/Müsliriegel).
Denn nur TZ hält ja nicht lange und der nächste UZ kommt dann schnell hinterher.

LG
Margret

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nika
Benutzer


Junior Schreiber
Junior Schreiber

Beiträge: 6

Daten zum Kind:
Geschlecht: Mädchen
Geburtsjahr: 1998
Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Private Nachricht
15 Apr. 2008 23:02 #22203 von Nika
Hallo Andrea, ich denke auch, dass eine Gegenregulation im Spiel war. Hanuta hat einen viel zu hohen Fettgehalt (wie jede Schokolade!), bis da der Zucker im Blut ist, ist die Hypo nicht mehr zu stoppen.
Süßer Saft, im Notfall auch mal eine Cola oder Traubenzucker, der immer im Gepäck sein sollte.
Anstatt die Schwiegermutter erwürgen, lieber auf solche Fälle vorbereiten, hätte nämlich auch schief gehen können....
Ist nicht böse gemeint!
L.G. nika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

AndreaH
Benutzer


Platinum Schreiber
Platinum Schreiber

Beiträge: 220

Daten zum Kind:
Geschlecht: Junge
Geburtsjahr: 2000
Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Private Nachricht
16 Apr. 2008 08:15 #22205 von AndreaH
Da ist völlig richtig. Das hätte schiegehen können. In diesem Zusammenhang hätte ich auch meinen Mann erwürgen können, der ohne Messgerät und Traubenzucker aus dem Haus gegangen ist.
Meine Schiegermutter hat Typ 2 und daher selber ein BZ-Messgerät. Das passte schon mal.

Was ist denn eine Gegenregulation?

Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: WebAdminEgonManholdmibi74Wenke
Ladezeit der Seite: 0.450 Sekunden