Werde unser Facebook Fan

                                     

Dies & Das

Patienteninformation zu „Diabetes mellitus“ erstmals in sechs Sprachen erschienen

Wenn Patienten nur wenig Deutsch können, ist das Gespräch mit dem Arzt für beide Seiten schwierig. Patienteninformationen in verschiedenen Sprachen sollen nun die Kommunikation unterstützen und das gegenseitige Verständnis fördern. Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) lässt deshalb im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Bundesärztekammer seine Informationen für Patienten künftig in mehrere Sprachen übersetzen. Den Auftakt bilden zwei Patienteninformationen zum „Diabetes mellitus“. Fragen zu den Themen „Diabetes und Füße“ sowie „Diabetes und Augen“ werden darin ab sofort auch auf Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch beantwortet.

Die Patienteninformationen vermitteln leicht verständlich wichtige Empfehlungen zu Behandlung und Umgang mit Erkrankungen wie Asthma, Bluthochdruck und Herzschwäche. Sie beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Grundlage bilden die PatientenLeitlinien des Nationalen VersorgungsLeitlinien-Programms. Viele Ärzte nutzen das Angebot und händigen ihren Patienten die Patienteninformationen persönlich aus.

Die Patienteninformationen stehen allen Interessenten kostenlos zur Verfügung. Das ÄZQ stellt sie als doppelseitige pdf-Dokumente im DIN-A4-Format zum Download bereit. Die Übersetzungen zu den Informationen „Diabetes und Füße“ und „Diabetes und Augen“ sowie deutsche Versionen zu über 20 weiteren Themen gibt es unter:

http://www.arztbibliothek.de/kurzinformation-patienten
http://www.patienten-information.de/kurzinformation-fuer-patienten
http://www.kbv.de/wartezimmerinfo.html

Ihre Ansprechpartner:
Silja Schwencke (ÄZQ), Tel.: 030 / 4005-2552
Alexander Dückers (BÄK), Tel.: 030 / 400456-700
Dr. Roland Stahl (KBV), Tel.: 030 / 4005-2201

Quelle: Gemeinsame Pressemitteilung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, der Bundesärztekammer und des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin vom 28.3.2012

Drucken E-Mail

Das könnte auch interessant sein

Login