Werde unser Facebook Fan

                                     

Neues aus Forschung

Blutzuckerspiegel über Atemluft messen?

Morgens, mittags, abends ein Stich in den Finger - das ist für viele Diabetiker die alltägliche Routine, um ihren Blutzuckerspiegel zu messen. 2010 stellten Züricher Forscher eine mögliche Alternative vor: Blutzuckermessung in der Atemluft. Inzwischen gibt es einen Prototyp für die Anwendung in Krankenhäusern. Die Forscher selbst sehen das Potential ihrer Methode aber woanders.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

Diabetes Kongress 2017: „Fortschritt für unsere Patienten“ 
24. bis 27. Mai 2017, Hamburg Messe

Neue Therapieansätze bei Typ-1-Diabetes:
„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität 

Hamburg, Mai 2017 – Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind an Typ-1-Diabetes erkrankt. Sie müssen lebenslang mehrmals täglich ihren Blutzucker messen und ihre Insulintherapie an die Werte anpassen. Das Kinder- und Jugendkrankenhaus „AUF DER BULT“ in Hannover testet gemeinsam mit internationalen Forscherteams ein „Hybrid-Closed-Loop“-Gerät an Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes, dessen Wirkungsweise einer künstlichen Bauchspeicheldrüse entspricht, indem es Messungen und notwendige Insulingaben weitestgehend automatisch steuert. 2018 wird die Technologie in Deutschland verfügbar sein. Weltweit arbeiten weitere akademische und kommerzielle Gruppen an ähnlichen Systemen und Zulassungsstudien. Neue Therapieansätze bei Typ-1-Diabetes diskutieren Experten beim Diabetes Kongress 2017. Professor Dr. med. Olga Kordonouri vom Kinderkrankenhaus „AUF DER BULT“ erläutert den aktuellen Standim Rahmen der Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 26. Mai 2017 in Hamburg. Die 52. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft findet vom 24. bis 27. Mai 2017 in Hamburg statt. 

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diabetes Kongress 2017: Diabetologen erwarten von Digitalisierung mehr Zeit und bessere Ergebnisse

Für das Gesundheitswesen bietet die Digitalisierung enorme Optimierungspotenziale. Digitale Anwendungen werden in den kommenden Jahren die Medizin verändern. Auch die Zukunft einer patienten-zentrierten Diabetologie liegt in der Aufbereitung von Gesundheitsdaten und ihrer Interpretation. Chancen der Digitalisierung für Patienten sind unter anderem eine flächendeckende Versorgung von hoher diabetologischer Qualität, Flexibilität und größere Freiheit sowie eine Stärkung der „Sprechenden Medizin“. Der diesjährige Diabetes Kongress der DDG vom 24. Bis 27. Mai 2017 in Hamburg thematisiert dies unter dem Motto „Fortschritt für unsere Patienten“.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Typ 1-Diabetes: Mini-Pankreas im Bauchfell produziert Insulin

Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste Teilnehmerin einer Pilotstudie kommt laut einem Bericht im New England Journal of Medicine (2017; 376:1887-1889) nach einer Inselzell­trans­plantation seit mehr als einen Jahr ohne Insulin-Injektionen aus. Sie muss allerdings immunsupprimierende Medikamente einnehmen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Renommierte Diabetes-Experten und junge Forscher im Austausch

Mehr als 80 Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt konnten sich bei der DZD Diabetes Research School DRS17 und dem nachfolgenden Insulin Receptor Meeting IR 2017(19.- 22. April in Nizza) über den aktuellen Stand der Diabetes-Forschung informieren. Internationale Experten gaben einen Überblick über ihre Forschungsarbeiten. Schwerpunkte waren die Translation wissenschaftlicher Ergebnisse in die klinische Praxis und neue Konzepte für die Diabetes-Therapie.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Tierversuch: Spezialdiät gegen Typ-1-Diabetes

Tierversuch: Spezialdiät gegen Typ-1-Diabetes

Mit einem speziellen Nahrungsmittel, das im Darm zur Bildung großer Mengen an kurzkettigen Fettsäuren führt, konnte im Tierversuch die Entstehung von Typ-1-Diabetes verhindert werden. Das berichten Forscher um Dr. Eliana Marino von der Monash-Universität in Melbourne im Fachjournal «Nature Immunology». Der präventive Effekt geht auf die Beeinflussung der Darmmikrobiota zurück.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Login