Werde unser Facebook Fan

                                     

Gefährliche Kombination: Diabetes bei Essstörungen

Essstörungen sind alles andere als harmlos. Bei Menschen mit Diabetes mellitus vom Typ 1 können sie besonders fatale Folgen haben. Betroffen sind oft junge Frauen. Doch es Maßnahmen wie man gegensteuern kann.

Plötzlich purzeln die Kilos – scheinbar ohne Grund. Manch einer mag sich erst mal drüber freuen. Aber tief im Bauch bleibt ein ungutes Gefühl – irgendetwas ist anscheinend nicht in Ordnung. Also auf zum Arzt. Eine mögliche Diagnose: „Diabetes mellitus vom Typ 1“. Für die Betroffenen – oft sind es Kinder oder Jugendliche in der Pubertät – ist der Befund häufig erst einmal ein Schock: Ihr Alltag ändert sich gewaltig.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Nikolaus-Stiefel gesund: keine XXL-Größe und wenig Zucker Nüsse und Obst statt zu viel Schokolade

diabetesdeBerlin – Am kommenden Sonntag ist es wieder soweit: Kinder in ganz Deutschland laufen am frühen Morgen in den Flur, um zu sehen, was der Nikolaus ihnen dieses Jahr in den Stiefel gesteckt hat. Natürlich dürfen auch Kinder mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 in der Weihnachtszeit naschen. Eltern sollten jedoch Vorbild sein und die Stiefel nicht mit zu vielen Leckereien  und Zuckerbomben in XXL befüllen. Sie sollten außerdem die enthaltenen Kohlenhydrat- oder Broteinheiten (BE) sowie den Blutzuckerspiegel ihrer Kids im Auge behalten. diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe gibt Tipps, wie Eltern ihren Kindern auch mit weniger Fett und Zucker eine Nikolaus-Überraschung bereiten können.

Weiterlesen

DruckenE-Mail

Viele junge Typ-1-Diabetiker sind massiv übergewichtig - Nur 64 Prozent normalgewichtig

Das Bild vom dünnen Typ-1-Diabetiker ist nach wie vor weit verbreitet. Der Realität wird es allerdings kaum noch gerecht. Dank intensivierter Insulintherapie, aber auch infolge veränderter Lebensgewohnheiten liegt heute der BMI vieler Patienten schon im Kindes- und Jugendalter über den alters- und geschlechtsabhängigen Referenzwerten.

Mehr Information und Quellverweis: Ärztezeitung vom 30.11.2015

DruckenE-Mail

Login