Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1

THEMA: Blutzuckerschwankungen

Blutzuckerschwankungen 18 Okt 2014 21:31 #94066

  • Sheila
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 341

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo,

mein Sohn hatte gestern nachmittag merkwürdige Blutzuckerschwankungen.
Mittags -12.30 Uhr- wurde korrekt gebolt (es gab Reis).
Er durfte gegen 14 Uhr für eine Stunde Fernsehen. Er hat während des Fernsehens erneut gemessen, ca. 15 Uhr. BZ 296. Sofort korrektur gebolt, 1,3 Einheiten (Vorschlag der Pumpe war 1,1, haben wir etwas erhöht, weil wir aus Erfahrung wissen, dass er, wenn er so hoch ist meistens, schwer wieder "runter" kommt - oder auch runter rast. So geschehen. (1 Einheit senkt um 160 - zu diesem Zeitpunkt so eingestellt.)

Nach exakt 20 Minuten messen wir noch einmal. Die Pumpe sagt: Noch 1,2 Einheiten aktiv.
BZ jetzt 120. Er durfte dann 2 KE essen, ohne dass wir das gebolt haben. War dann auch wieder alles in Ordnung. Innerhalb von 20 Minuten ist der Blutzucker um ca. 180 gesunken.

Wie kann das sein? Kann es mit dem Fernsehen und möglicherweise der Aufregung zusammenhängen, dass der BZ (vielleicht kurzfristig) so angestiegen ist? Oder Fehlmessung?

Kennt ihr so etwas?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
Kirsten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Sheila.

Blutzuckerschwankungen 18 Okt 2014 22:08 #94069

  • Wenke
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 3713

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)

Sheila schrieb: Oder Fehlmessung?


Hallo Kirsten,

falsch zu hoch misst man eigentlich nur, wenn irgend etwas zuckriges an den Fingern hängt. (Könnt ihr das ausschließen?)

Falsch zu niedrig messen kann man auf verschiedene Weisen, als da wären: Finger nicht gut abgetrocknet oder schwitzig oder auch wenn man zu sehr drücken man, dann drückt man neben Blut oft auch Gebwebswasser mit raus.

180 Punkte runter in 20 Minuten hatten wir, glaube ich, noch nicht.

Aber 350 Punkte in 90 Minuten.

Da hatte Lars (heute 10, damals 7) in der Schule übernachtet und nachts hatte sich das Katheterpflaster abgelöst und hing nur noch an einem letzten Zipfel. Die Kanüle war definitiv draußen. Lars wusste das auch. Der Schlingel hat aber nichts gesagt, weil er so einen Hunger hatte und sofort frühstücken wollte. Der Morgenwert war dann auch über 300. Die Lehrerin hat ihn trotzdem frühstücken lassen, weil sie dachte, ich würde ja gleich kommen. Dabei war es 6 Uhr und ich hatte ihr deutlich gesagt ich käme um 8 Uhr, nachdem ich den kleinen Bruder in den Kindergarten gebracht hätte.

Um 8 Uhr traf ich Lars mit einem BZ von 466 an. Dafür, dass er bei einem Ausgangswert von über 300 noch ein Brötchen mit Nutella sozusagen "gratis" gegessen hatte (er hatte zwar einen Bolus abgegeben, aber der war ja für die Katz, weil die Kanüle daneben hing), war das fast noch harmlos. Da Nutella ja sehr fett ist, bin ich davon ausgegangen, dass er eher noch ansteigen wird.

Zur Korrektur hätte er eigentlich 3 IE gebraucht. Habe mich gar nicht getraut soviel zu geben und erstmal mit 2 IE angefangen. Und siehe da: nach 90 Minuten war er doch tatsächlich runter auf 115. Da habe ich ihm dann auch 2 KE gratis gegönnt um die restliche Insulinwirkung abzufangen. Und den Rest des Tages hatten wir Traumwerte. Fehlmessungen konnten wir eigentlich ausschließen. Die 300+ bzw. die 466 waren durch den abgefallenen Katheter ziemlich plausibel (lagen also bestimmt nicht nur an der Aufregung durch die Übernachtung in der Schule) und wenn die 115 nach 90 min nicht echt gewesen wären, hätte er nicht die 2 KE ohne Insulin essen können.

Manchmal steckt man einfach nicht drin.

LG Heike
Folgende Benutzer bedankten sich: Sheila

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)

Blutzuckerschwankungen 18 Okt 2014 23:18 #94072

  • Sheila
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 341

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Heike,

vielen Dank. Ja, manchmal steckt man echt nicht drin.
Etwas zuckeriges an den Fingern? So richtig ausschliessen kann ich es nicht. Er hatte eben Reis und Fleisch zum Mittag gegessen und wenn dann, davon noch etwas an den Fingern gehabt.
Aber nur so kann ich es mir auch erklären.
Quetschen tut mein Sohn den Finger sowieso immer. Wir wischen den ersten Tropfen Blut ab, aber er muss dann immer noch quetschen, leidet schon an Blutarmut und drückt den Finger leider vorher nicht richtig ab.

Danke und schönen Abend,
Kirsten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Blutzuckerschwankungen 19 Okt 2014 10:53 #94078

  • Wenke
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 3713

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo Kirsten,

etwas zuckriges an den Fingern kann z.B. davon kommen, dass man vorher Obst gegessen hat und dann die Finger nicht gewassen.

Ich habe mal eine Story gehört, da wollte ein Kind (ohne Diabetes) als die Oma ihren Blutzucker gemessen hat, auch unbedingt mal messen. Und, oh Schreck, der gemessene Wert war richtig gemein hoch.

Die Eltern sind sofort mit dem Kind zum Arzt. Dort war der BZ plötzlich wieder völlig normal. Die Eltern haben sich totale Sorgen gemacht und fragten sich, wie sie jetzt erfahren, ob ihr Kind Diabetes hat oder nicht...
Und dann fiel der Oma zufällig wieder ein, dass das Kind kurz vor der Messung mit ein paar Gummitieren oder Geleefrüchten, die die Oma auf einem Teller liegen hatte (die das Kind aber nicht sonderlich mag und deshalb nicht gegessen hat) gespielt und diese neu auf dem Teller angeordnet hatte... Der Zucker der dadurch unsichtbar an den Händen klebte, hatte den hohen Messwert verursacht.

Darüber ob man den ersten Tropfen abwischen oder lieber diesen gleich benutzen soll, streiten die Gelehrten. Einerseits hat der zweite Tropfen weniger Verunreinigungen von der Hautoberfläche. Andererseits muss man aber für den zweiten Tropfen oft ziemlich quetschen, was die genannten Probleme mit sich bringen kann. Wir haben auch das mit dem zweiten gelernt, nehmen aber schon lange immer den ersten.

Lars hat übrigens kürzlich auch kaum noch Blut rausbekommen, obwohl er echt null Hornhaut an den Fingern hat. Am Ohrläppchen kam auch nichr ts. Da fiel mir ein, dass auch die Stechhilfen nicht unendlich lange halten und irgendwann die darin befindlichen Federn ausgeleiert sind. Wir haben die (noch nagelneue) Ersatzstechhilfe rausgesucht und siehe da, es klappte augenblicklich wieder deutlich besser.

LG Heike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.153 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login