Forschungsansätze zur Heilung von Diabetes

Drucken

Durchbruch in der Diabetes Forschung - Hoffnung für Diabetiker

am 25. Februar 2012. Veröffentlicht in Heilung

Münchwilen (ots) - Forschern des Biotech-Unternehmens Med Cell Europe AG in Münchwilen (Schweiz) ist es gelungen, menschliche, erwachsene Stammzellen aus körpereigenem Fettgewebe in Insulin-produzierende Zellen umzuwandeln. Dr. Steven Kellner, Forschungsleiter der Med Cell Europe, ist überzeugt, dass in wenigen Jahren die tägliche Insulininjektion auf Grund der Transplantation dieser Stammzellen nicht mehr notwendig sein wird.

Diabetes Mellitus
Diabetes Mellitus ist eine chronische Störung des Blutzuckerstoffwechsels, gekennzeichnet durch eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Das Hormon Insulin bewirkt als einziger wirkungsvoller Stoff im menschlichen Körper die Normalisierung des Blutzuckers. Insulin vermittelt die Zuckeraufnahme in die Körperzellen zur Energiegewinnung sowie die Speicherung in Form von Glykogen in der Leber und den Muskelzellen. Dem Diabetes Mellitus liegt entweder eine gestörte Insulinproduktion/-freisetzung oder eine Störung der Insulinwirkung bzw. eine Kombination beider Mechanismen zu Grunde. Die tägliche Injektion von Insulin bei Diabetikern mit absolutem Insulinmangel ist aktuell die einzige Therapiemöglichkeit.

Hoffnungsträger Stammzellen
Adulte Stammzellen sind die Reservezellen unseres Körpers und zuständig für den Ersatz von überalterten oder geschädigten Zellen verschiedenster Organe und Gewebe. Früher wurden adulte Stammzellen aus Knochenmark und Nabelschnurblut gewonnen, doch vor einigen Jahren hat man festgestellt, dass unser Fettgewebe ein ergiebiger Speicherort von erwachsenen Stammzellen ist, welche sich bei Bedarf in Knorpel, Knochen, Sehnen, Bändern, Muskeln, Nerven und in viele andere Zellarten umwandeln lassen. Verschiedene wissenschaftliche Studien belegen, dass adulte Stammzellen bereits für die Behandlung von Folgeschäden des Diabetes Mellitus wie Netzhauterkrankungen, Hautwunden, Herzschwäche, Nieren- und Nerven-Erkrankungen erfolgreich eingesetzt werden konnten.

Wissenschaftler aus der ganzen Welt sind sich einig, dass Stammzellen der Schlüsselfaktor in der regenerativen Medizin sind.

Gesundheitsvorsorge - Stammzellenbank
Da unsere Stammzellen mit dem Körper altern, hat sich Med Cell Europe auf die Isolation und Einlagerung von adulten Stammzellen für spätere und heutige Anwendung bei Krankheiten wie z.B. Osteoarthritis, Herzinfarkt und Schlaganfall spezialisiert. Mit der erfolgreichen Umwandlung von Stammzellen in Insulin-produzierende Zellen hat Med Cell Europe einen weiteren Meilenstein erreicht, nämlich der Ersatz der (nicht mehr "funktionierenden") Betazellen der Bauchspeicheldrüse mittels einer Eigentransplantation von Insulin-produzierenden Zellen. So sensationell dieser Erfolg auch ist, warnt Dr. Miriam Reif, die zuständige medizinische Leiterin der Med Cell Europe, dass noch einige Fragen zu klären sind, bis erste Anwendungen vorgenommen werden können. Insbesondere bezüglich des idealen Orts der Applikation ist noch weitere Forschungsarbeit erforderlich. Die Wissenschaftler von Med Cell Europe sind der Meinung, dass ein Transplantat von Insulin-produzierenden Zellen aber nicht zwingend im Bereich der Bauch-speicheldrüse notwendig sein wird.

Med Cell Europe AG
Med Cell Europe AG bezweckt die Führung einer Bank für Stammzellen aus Fettgewebe zur Anwendung im Rahmen von regenerativen Transplantationen, Anti-Ageing-Konzepten sowie der Zellforschung in den Bereichen Human- und Veterinärmedizin.

Med Cell Europe ist das erste Schweizerische Labor, das Stammzellen aus dem körpereigenen Fettgewebe gewinnt und für die Zukunft konserviert.

Moderne Technologien ermöglichen es heute, die Stammzellen aus dem Fettgewebe zu isolieren und so aufzubewahren, dass sie dann zum gezielten Einsatz kommen können, wenn sie benötigt werden.

Kontakt:
Med Cell Europe AG
Peter Kellner
Murgtalstrasse 20
9542 Münchwilen
Tel.: +41/79/301'72'03
E-Mail: peter.kellner@medcelleurope.com
Internet: www.medcelleurope.com

Quelle: Pressemeldung der Med Cell Europe AG  vom 23.2.2012

Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).