Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1

THEMA: Ist die Gegenregulierung der Leber schuld?

Ist die Gegenregulierung der Leber schuld? 09 Apr 2016 18:49 #100483

  • Deival
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 43

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Ich steh momentan vor einen Rätsel.
Vielleicht könnt ihr mir dies beantworten, was wir falsch gemacht haben.

Wir aßen um 11:45 Uhr mittag. BZ lag da bei 121md/dl. Er aß diesmal genau 4,2 KE. Gespritzt haben wir 2 IE Actrapid. Faktor liegt mittags bei 0,4.Hab leider die ZWM nachmittags vergessen zum dazurechnen. So ab ich "unser Naschinsulin" verwendet. (Humalog) Er wollte umbeding ein paar Kekse um 14:30 Uhr. BZ lag da bei traumhaften 113 mg/dl. OK, ich auf Nummer sicher, nahm mir die Pakung Kekse zur Hand und rechnete los. Ich kam auf stolze 4,7 KE. Faktor nachmittags liegt bei 0,5. So ich nee IE abgegeben von 2,5. Wumps! Eine dreiviertel Stunde später nur noch BZ von 36. Hä!! Gleich einen Traubenzucker und was langsames gegessen, das waren so 1,9 KE. Kontrolle um 16:14 Uhr Puh, wieder bei 111 md/dl.
So jetzt dann das böse Erwachen. Abendbrot haben wir um 18: 00 Uhr gegessen, da hat mich fast der Schlag getroffen BZ bei stolze 288 mg/dl.
Kann es sein, das der Körper eine Gegenregulierung gestartet hat heute nachmittag? Sonst wüsste ich nicht was ich falsch gemacht habe.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ist die Gegenregulierung der Leber schuld? 09 Apr 2016 21:11 #100485

  • Sheila
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 343

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Deival,
so etwas kann leider passieren. Hatten wir auch schon etliche Male.
Neben einer möglichen Gegenregulation der Leber könnte ich mir vorstellen, dass die Kekse sehr fettig waren und der Zucker darin erst später ins Blut gekommen ist, so dass es erst zu dem Unterzucker kam, weil das Insulin schon gewirkt hat, die Kekse aber noch nicht. Als das Insulin dann durch war, ist der Zucker der Kekse ins Blut gekommen und hat den Anstieg verursacht.
Wir haben das insbesondere bei Tuc-Keksen.
Ausserdem reagiert jeder anders auf die Not-KEs. 2 KE wäre für mein Kind wiederum zuviel und würde auch zu einem zu starken Blutzuckeranstieg führen. Das müßt ihr ausprobieren, wieviel Dein Kind benötigt, um aus dem Unterzucker zu kommen, ohne gleich in den Überzucker zu wechseln.
Gerade zum Abendessen ist ein solcher Wert immer wieder doof. :angry:
LG Kirsten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Sheila.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.142 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login