Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1

THEMA: kind ißt heimlich

kind ißt heimlich 19 Jul 2013 22:43 #83798

  • yvo82
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 26

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2007
  • Therapieform: CT (Konventionelle Therapie 2-4 Spritzen am Tag)
:dry:
Hilfe!

meine 2 Kleinen (6J., 4J.) haben seit letztes Jahr DM. Jetzt kommt mein Problem: Meine Tochter (6J) hat es noch nicht verstanden, dass DM kein Spiel ist. Wir haben sie schon mehrmals "erwischt", wie sie heimlich was essen tut. Sie mißt sich alleine und weiß auch, was ist, wenn der Wert zu tief ist. Wir haben den beiden schon oft alles erklärt, wie wichtig es ist, dass wir wissen, was sie essen und wieviel, damit wir dementsprechend beim Spritzen reagieren können. Mein Sohn hat es begriffen und kommt mit allem, was er geschenkt bekommt, bei uns an und zeigt uns das und fragt, ob er es essen darf. Aber meine Tochter macht uns Probleme. Sie ißt heimlich, natürlich kohlenhydrate. Mal beißt sie von einem Apfel ab, mal fehlt von einem Brötchen die Hälfte. Wir haben ihr schon mehrmals gesagt, dass sie uns fragen soll, oder es sagen soll, damit wir uns dann nicht wundern, warum der nächste Wert so hoch ist. Wir sind ratlos und wissen nicht, was wir noch tun sollen. Nächstes Jahr kommt sie in die Schule. Was ist dann???
Ich hoffe, dass mir jemand einen guten Rat oder Tip geben kann, wie ich es ihr verständlicher erklären kann.
Lg yvo82

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

kind ißt heimlich 20 Jul 2013 18:01 #83811

  • Pusteblume
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 90

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2002
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo,

ich glaube, bis so etwas wie langzeitfolgen für Kinder wirklich greifbar werden, muss schon viel, viel Zeit vergehen.

Meine 11jährige kann ihren Diabetes theoretisch super managen. Sie hat ein großes Wissen und kann das auch anwenden - das heißt aber nicht, dass sie sich auch demensprechend verhält.

Wenn wir darüber sprechen sagt sie, dass sie komplett die Beherrschung verliert und einfach essen muss (bei uns geht es um Süßigkeiten, Essattacken bei Obst würden mich weniger stören;)) Der Bolus wird dann natürlich auch oft weggelassen - so insgesamt ist das alles fast ein wenig trotzig.

Ich denke man kann nur mit Verständnis reagieren, viel Geduld und Gesprächen (natürlich ans Alter angepasst).

Den Umstand, dass sich meine Tochter eingeschränkt fühlt kann ich ja schlecht wegdiskutieren, auch wenn es mich dann und wann auch in den Wahnsinn treibt, wenn mal wieder eine Phase kommt, in der es nicht läuft (wie jetzt gerade).

Ich würde das Thema ruhig mal in der Diabetes-Ambulanz ansprechen - so verpackt, dass der Arzt/Ärtin weiß worum es geht und sich Deine Tochter nicht angegriffen fühlt. Oft fruchtet bei uns das mehr, dass von der Ärtzin angesprochen wurde.

LG
Pusteblume

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

kind ißt heimlich 20 Jul 2013 18:35 #83814

  • Janett
  • User
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 13

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Diese Phasen habe wir auch. Besonders mit Süßigkeiten... Meist am späten Nachmittag, wenn Sie von der Schule kommt und wir noch nicht zu Hause sind.

Dementsprechend sind die Nachtwerte... Ich denke, dass braucht viel Geduld.

Als Trotzreaktion würde ich das auch nicht sehen... eher so ... wir machen mal das Gegenteil von dem was wir sollten... Als Eltern fühlt man sich natürlich etwas machtlos, denn es kommen wahrschein in der pubertären Phasen noch Sachen auf einen zu.. an die ich nicht mal denken will. Wir versuchen mit viel liebevoller Disziplin und täglicher / nächtlicher Unterstützung unser Kind auf den besten Weg zu bringen, damit der Umgang und die Behandlung von DM in Fleisch und Blut übergeht, damit sie bestmögliche Chancen auf ein "normales" Leben hat.

DM ist ein lebenslanger Kampf. Die Worte unseres Arztes. Die Anforderungen an uns Eltern und besonders an die Kinder sind HOCH.
Ich wünsch dir Kraft und Geduld.... Ich bin sicher du machst alles Richtig.

Der Vorschlag mit den behandelten Arzt zu sprechen find ich gut. Das nimmt den Druck und kann helfen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.146 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login