Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert.

Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 14:05 #60278

  • kidsandcats
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 10

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform:
hallo zusammen...
wir sind eine familie mit 3 kindern im alter von 12, 10 und 8 Jahren.
unsere kleinste hat wahrscheinlich diabetes...aber ich bin etwas verunsichert mit der reaktion und untersuchung des arztes und wollte dazu vllt eure meinung hören/lesen.
kurze vorgeschichte:
in MEINER familie (ich bin die mutter) ist diabetes sehr stark verbreitet. dh. meine beiden großeltern hatten jeweils den altersdiabetes, einer meiner großväter hatte den diabetes schon mit 30 bekommen. davon die kinder (also meine mutter und ihre beiden geschwister) haben alle diabetes TYP1 - alle schon im teenager-alter bekommen. mein vater hat inzw. auch den altersdiabetes bekommen. ich hatte schon in sehr jungen jahren immer wieder schwankenden zuckerspiegel und neigte zu unterzuckerung. da ich zu der zeit beim internisten gearbeitet habe, konnte ich den zuckerspiegel bei mir immer regelmäßig kontrollieren und jederzeit mit meinem damaligen chef rücksprache halten. meinen zucker bekam ich damals mit strickter ernährungsumstellung in den griff. in den schwangerschaften hatte ich allerding den schwangerschaftsdiabetes! bei meinen ersten beiden kindern konnte ich es auch noch mit ernährung regulieren, aber bei der 3tten schwangerschaft leider nicht mehr. ich musste insulin spritzen. da ich mich (zwangsläufig) mit dem thema ziemlich gut auskannte wählte ich die intensivmethode (also vor jedem essen messen, mit dem essen verrechnen und dementsprechen die BE spritzen). damit kam ich sehr gut klar.
meine kleine kam mit 5 kg und einer größe von 59 cm auf die welt....sie war aber kerngesund!

nun ist sie 8 jahre alt und ich habe mir in letzter zeit gedanken gemacht weil sie ständig durst hat und gierig unmengen wasser trinkt.
gestern nachmittag waren wir bei meinen eltern...da dachte ich - ich nehme mal das messgerät von meiner mutter und messe der kleinen mal aus reiner neugier den blutzucker. das gerät zeigte an - 309!!! :ohmy: wir also neues stäbchen rein, nochmal gepiekst, nochmal..... - 308!!!
wir haben ca. 2 stunden vorher mittag gegessen - kartoffeln, hähnchenbrust, brokkoli und die kleine hat direkt danach einen riegel kinderschokolade gegessen. wir warteten also noch ca 1 stunde ab und messten dann noch einmal..... 3 stunden nach dem essen also... das ergebnis -305! mein blutzucker war zudem zeitpunkt 98, der meines mannes 111.

für mich war es ganz klar - die kleine hat diabetes.
heute morgen ließ ich sie also nicht in die schule, sondern rief direkt bei dem arzt an und um 10 uhr sollten wir dann kommen. sie sollte ruhig mal frühstücken- so der arzt.
viel hat die maus nicht gegessen....bloß ein minikleines brot mit etwas streichwurst morgens um kurz vor 8 danach nix mehr. um 20 nach 10 kamen wir dann dran.

der arzt reagierte allerdings etwas komisch.
erst untersuchte er mit einem mäßstäbchen nur den urin und meinte nur dass dort kein zucker zu sehen ist.
dann nahm er blut ab und meinte, das wird zum labor geschickt und wenn etwas ist ruft er uns an.

ich bin etwas verwirrt, denn....
1) er fragte noch nichtmal WANN genau und vor allem WAS die kleine gefrühstückt hat.

2) kenne ich das aus meiner lehrzeit und arbeitszeit noch anders. und als ich bei dem internisten geabeitet habe haben wir die leute mit verdacht auf diabetes zu einer ganz bestimmten untersuchung geschickt, wo sie NÜCHTERN hingehen mussten und der zucker mehrmals gemessen wurde...und zwar mussten die patienten zwischen den blutproben eine glucosehaltige flüssigkeit trinken, damit man sieht wie sie auf den zucker reagieren.

3) der arzt machte einen skeptischen eindruck und meinte nur- ich soll mir keinen kopf machen....vielleicht hat die kleine ja was süßes gegessen (???)
er hat sie auch gefragt, worauf meine tochter mit einem ja geantwortet hat, dass sie mittagessen und danach den riegel gegessen hat. darauf hin der arzt - naja...dann wird das wohl deshalb gewesen sein... 300 ist zwar etwas hoch, aber nach einem schokoriegel....?
HALLOOOOO???????? 3 stunden danach??? und immer noch 308? das ist doch VIEL zu hoch!!!!...oder bin ICH da jetzt falsch informiert? :S

meine frage ist jetzt....
KANN MAN überhaupt - aufgrund von einer einzigen blutentnahme so zwischendurch - sehen ob das kind wirklich diabetes hat oder nicht?

ich meine - ich will ja nichts hervorrufen und wäre natürlich froh, wenn die kleine gesund wäre! aber ich bin mir nicht sicher ob der arzt das alles so ernst genommen hat und überhaupt die richtige untersuchung veranlasst hat. obwohl er meine vorgeschichte kennt. (er ist ebenso mein hausarzt und auch eine facharzt für innere medizin)

ich bin jetzt total verunsichert.
muss aber noch 2 tage auf die laborwerte warten.

was meint ihr dazu?
hat der arzt alles richtig gemacht? oder soll ich vorsichtshalber noch zu einem anderen gehen?
ist der zucker bei einem kind mit 308 nicht zu hoch?

ich sitze wie auf heißer kohle und freue mich über jede ehrliche meinung.

lg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 14:44 #60282

  • TinaSchnecke
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 741

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Mit dem Wissen, was ich inzwischen über DM habe, wäre ich auch verunsichert.
Ich glaub nicht, dass der BZ bei einem Kind, bei dem alles in Ordnung ist auf über 300 steigen würde. Vielleicht kommt mal ein Wert von über 200 vor, aber wahrscheinlich nicht 3 Std. nach Kartoffeln und Hühnchen. Ich hab bei mir immer nur eine 5,6 (100) erwischt, selbst 1/2 Stunde nach dem Essen.
Du hättest bei deiner Mutter mal einen Keton-Test machen sollen.
Wenn die Ketone negativ sind, dann hast du wahrscheinlich Zeit 2 Tage auf das Laborergebnis zu warten.
Ich vermute, dass sie den Hba1c bestimmen werden. Der ist ja bei einem beginnenden Diabetes dann erhöht.

Als wir damals beim Kinderarzt waren, war Zucker im Urin.
Die Ärztin hat uns sofort ins Krankenhaus überwiesen. Sie erklärte uns, auch wenn man jetzt noch nichts merkt, dass betroffene Kinder durchaus innerhalb kurzer Zeit (sie sagte damals in zwei Stunden) ins Koma fallen können.
Im Krankenhaus haben sie uns "beglückwünscht", dass wir das Problem so früh erkannt haben, Sie meinten, normalerweise werden die Kinder bewusstlos eingeliefert und wer will das schon...
(Im zweiten KH mit Diabetes-Ambulanz hat man uns das mit der Bewusslosigkeit aber nicht bestätigt. Ist wohl eher die Ausnahme)

Ich würde noch zu einem anderen Arzt gehen oder auf einer Einweisung ins Krankenhaus bestehen.

Alles Gute für euch.

Tina

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mama von Max (2005, DM seit 22.02.2011) mit Pumpe (Veo)

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 15:01 #60288

  • Meike
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 519

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2007
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Sonderlich beruhigend klingt die vorgehensweise nicht. Habt ihr mal geguckt ob es in eurer Nähe eine Schwerpunktpraxis für Kinderdiabetes gibt? Das wäre evtl. eine bessere Anlaufstelle. Unser alter Kinderarzt hat als erstes auch nur nen Urintestgemacht (der war allerdings eindeutig)und hat uns dann sofort ins KH überwiesen. Bei Bekannten hat der Sohn nun auch erhöhte Werte gehabt incl. Ketone. Allerdings ist noch so viel Eigeninsulinproduktion da, dass vorerst nur genaue Beobachtung und abwarten anliegt. (Er haut nur bei Süßigkeitengelagen höhere Werte raus)
Vielleicht hast du also aufgrund deiner familiären Vorbelastung wirklich früh reagiert aber auch dann solltest du kompetentere Hilfe zu Seite haben, die beim abwarten und beobachten unterstützt, selbst wenn nun der HbA1 nicht sonderlich auffällig ist.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Liebe Grüße von Meike mit Luis (*2007,DM Typ1 seit 4/2010)

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 15:18 #60290

  • kidsandcats
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 10

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform:
hallo tina,
vielen dank für deine antwort.
genau das meine ich auch - dass 308 viel zu hoch ist 3 stunden nach dem essen. - schokoriegel hin oder her.
ich messe bei mir auch ab und zu den zucker wenn ich bei meinen eltern bin....aber selbst ich - mit meinem schwankendem zucker komme nicht höher als 140.

ich werde jetzt erstmal die 2 tage abwarten und mal schauen was da überhaupt raus kommt.
sollte der arzt meinen es ist alles in ordnung - werde ich auf jeden fall noch einen anderen aufsuchen, denn völlig in ordnung ist da mit sicherheit nicht alles bei dem durst, was den die kleine in letzter zeit so hat und vor allem - bei den werten!

auf jeden fall bestätigt es mir, dass ich doch nicht so ganz falsch liege....bei meinem arzt kam ich mir heute nämlich etwas blöd vor....als würde ich mir völlig unnötig sorgen machen....wo es doch gar nichts gibt um sich welche zu machen. :unsure:

danke nochmal und liebe grüße

agi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 15:27 #60291

  • kidsandcats
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 10

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform:
hallo meike,

ich habe mich inzwischen erkundigt. es gibt in der nächsten stadt (ca 35km weiter) in einer klinik eine abteilung für kinderdiabetes. Um dort aber einen termin zu bekommen brauche ich eine überweisung vom Haus/ bzw Kinderarzt.

Ich glaube ich muss einfach mal die Laborwerte abwarten und dann mal schauen, was passiert.
Jedenfalls werde ich den Arzt darauf ansprechen - unabhängig von den laborwerten, denn wirklich "ruhig schlafen" werde ich nur dann, wenn meine tochter von einem spezialisten untersucht ist. ;)

das mit den süßigkeiten - ok... ist bei mir teilweise auch so.
aber an dem tag hat die kleine, außer dem 1 schokoriegel, keine gegessen. und das war 3 stunden vor dem zuckermessen. in der zwischenzeit hat sie auch nichts gegessen - nur wasser getrunken.
sollte bis dahin nicht der zucker schon wieder gesunken sein???? selbst wenns bei ihr nach süßigkeiten-essen ansteigt?

lg
agi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 15:48 #60293

  • mamaandrea
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 66

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo liebe Agi,

bei Tobias (damals 4,5 Jahre alt) fiel mir auch das übermäßige trinken auf.
Ich bin selbst Krankenschwester in einer Dialyse und hab´nach einer gewissen Zeit meine Chef´s (alles Internisten und Nephrologen) nach ihrer Meinung gefragt, ob Tobi evtl. Diabetes haben könnte. Die Antwort war: so ein kleines Kind hat doch keinen Diabetes! Meine Chef´s sind auf Ihrem Fachgebiet wirklich Spitze, aber von Kinderdiabetologie haben sie leider keine Ahnung.

Am Sonntag habe ich dann früh nüchtern einen Urin-Stix gemacht, BZ und Ketone mehrfach nachweisbar. Also ab in die Kinderklinik, dort haben sie zuerst einen BZ-Stix gemacht: Wert 65mg%. Die Diensthabende Ärztin hat mich daraufhin beruhigt es wäre kein Diabetes. Es wurde trotzdem dann jede Menge Blut abgenommen und siehe da der HbA1c war erhöht, also doch Diabetes!
Daraufhin wurden wir stationär aufgenommen und eingestellt.
Der Stationsarzt hat mir dann erklärt, das die Bauchspeicheldrüße noch eine Eigenproduktion hatte und deshalb der BZ so niedrig war.

An deiner Stelle würde ich schnell zu einem Kinderdiabetologen gehen, bzw. einen HbA1c bestimmen lassen.

Viele liebe Grüße

Andrea

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 16:08 #60296

  • MiriamK.
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 340

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo kidsandcats,

als unsere Tochter einen Zufallsbefund hatte (spasseshalber mit dem Gerät des Vater gemessen)
hatte sie einen Wert knapp über 300. Es war sofort klar, das DAS nicht allein vom Essen kommen kann.
Wir haben das Wochenende mit regelmässigen Messungen verbracht u. dann Montags ohne weitere
Untersuchungen eine Überweisung vom Kinderarzt geholt. Emma wurde dann im KH auf Insulin ein-
gestellt. Auch in unserer Familie ist der Diab. sehr stark verbreitet.
An Eurer Stelle würde ich nochmal genauer nachhaken, ob es wirklich Typ I bei allen ist, oder
doch evtl. eine Mody-Form. Gerade weil du deinen Diab. mit Diät in Schach halten kannst und weil er
so stark vererbt wird erscheint es mir naheliegend...

LG Miriam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 16:34 #60297

  • kidsandcats
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 10

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform:
ehrlich gesagt weiß ich das gar nicht so genau... so gut kenne ich mich mit den ganzen diabetes-typen nicht aus :)

so ganz krass ist es eigentlich nur bei meiner mutter und ihren geschwistern. sie sind ganz klar typ 1. und seit ewigkeiten schon in ärztlicher behandlung und müssen auch alle spritzen. das weißich deshalb so genau, weil das schon immer ein thema in der familie war und jetzt immer noch hin und wieder thematisiert wird.

mein vater nimmt "nur" tabletten - genauso wie seine eltern .... der hats aber erst mit 60 bekommen (bzw der arzt hats zufällig erkannt).....

ich bin die einzige, die das (außer in der schwangerschaft) mit essen in den griff bekommen hat.

ich hoffe natürlich dass die kleine das vllt auch mit essen rgulieren kann..... mich hat nur der wert von 308 so schokiert - zumal sie ja gar keine süßigkeiten gegessen hat (außer dem 1 riegel 3 St. vorher)

lg agi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 16:36 #60298

  • kidsandcats
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 10

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform:
sorry, wenn die frage jetzt blöd klingt......aber was genau ist denn eine Mody-Form? :S

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Heute beim Arzt gewesen und völlig verunsichert. 25 Okt 2011 16:38 #60300

  • cociw
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1736

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo!

Ehrlich gesagt würde ich das Ergebnis der Blutentnahme nicht mehr abwarten und mit dem Kind ohne Einweisung in die Kinderklinik fahren (im günstigsten Fall eine mit Scvhwerpunkt Diabetologie).

Mein Sohn fiel mir am 23.12. auf und ich bin damals mit ihm in die Apotheke gefahren, um einen BZ machen zu lassen. Der war dann 450 mg/dl... Wir sind sofort in die Kinderklinik gefahren, obwohl ich Weihnachten auch gern zuhause gefeiert hätte.
Aber was soll's! Das Risiko, dass irgendwas schiefgeht, war mir zu hoch. Und mit dem Wissen,dass das Kind ziemlich sicher Diabetes hat, könnte ich auch nicht zuhause sitzen und abwarten.

So bin ich mit einem fitten Kind in die Klinik gefahren, grundsätzlich ging es ihm gut und er war nicht beeinträchtig. Die Einstellung hatten wir innerhalb von 8 Tagen über die Bühne. Das war mir das Weihnachten wert.

Alles Gute für euch und halt uns mal auf dem Laufenden! Cordula

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Cordula mit Justus (*08/1999, DM seit 12/2009, CSII seit 05/2010)
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.177 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login