Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1

THEMA: Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung 01 Mai 2011 16:19 #55242

  • Goldmann
  • Mitglied
  • Neuling
    Neuling
  • Beiträge: 2

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1993
  • Therapieform:
Hallo, gibt es eine Berufsunfähigkeitsversicherung, welche Typ 1er aufnimmt?
Tochter mit Diabetes ist jetzt 18 und wird im Sommer einen Beruf lernen.
Freue mich über jede Antwort.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Berufsunfähigkeitsversicherung 01 Mai 2011 17:28 #55243

  • marielaurin
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 921

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo Goldmann,

ich habs selbst noch nicht versucht, aber ich denke, Versicherungen werden je nach Einzelfall entscheiden und Diabetiker versichern, wenn sie denn bereit sind, sich auf Beitragszuschlag oder eine Reduzierung der Versicherungssumme einzulassen, ausschließen würden sie vermutlich alle Erkrankungen, die durch den bereits bei Abschluss bestehenden Diabetes hervorgerufen werden und eine Berufsunfähigkeit zur Folge haben (und dann eventuell eh alles auf den Diabetes schieben wollen, wer weiß?). Ich würde einfach mal möglichst viele Versicherungsunternehmen oder einen Vermittler anschreiben. Vielleicht spielt auch die "Qualität" der Einstellung eine Rolle und Unternehmen nehmen sich das Recht, eine Versicherung zu kündigen, wenn die Einstellung miserabel wird?

Wie hoch ein Beitragszuschlag wäre, würde mich auch interessieren. Vielleicht ist das die naheliegendste Option, da unsere Kinder noch so jung sind und man so hoffen kann, dass die Beiträge nicht megahoch sind, als wenn unsere Kinder selbst mit 30 oder 40 auf die Idee kämen, eine solche Versicherung abschließen zu wollen, das wird dann sicher sauteuer.

Oder die Beiträge, die man zahlen würde, irgendwo als private Vorsorge vernünftig anlegen, dass sie jederzeit dran käme, wenn sie es benötigen würde. Dann hätte sie zumindest kein Theater mit den Versicherungen.

Alles Gute für den Berufsstart!

Liebe Grüße,
Tanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Sina *1999, DM seit 12/2010, ICT mit Levemir und Novorapid

Aw: Berufsunfähigkeitsversicherung 04 Mai 2011 15:05 #55331

  • Wenke
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 3713

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo Goldmann,

ich habe meine Ausbildung bei der Lebensversicherung gemacht, ein halbes Jahr davon in der Antragsabteilung. Da habe ich zu ca. 50 % Anträge auf Berufsunfähigkeitsversicherungen bearbeitet.

Also es war, soweit ich mich erinnere, kein einziger Antrag mit Diagnose Diabetes dabei, weder Typ 1 noch Typ 2. Aber ich weiß, dass man gerade bei Berufsunfähigkeitsversicherungen sehr vorsichtig ist. Wird ein Kunde nämlich berufsunfähig und das vielleicht auch noch deutlich vor dem Rentenalter, wird das richtig teuer für die Versicherung.
Die Versicherung versucht also, wann immer es möglich ist, vorhandene Krankheiten auszuschließen. Gibt also jemand an, dass er schon öfter mal Rückenschmerzen hatte, heißt es sehr schnell: wir versichern Sie gern, aber nur unter Ausschluss von Rückenerkrankungen und deren Folgen.
Es ist schon verdammt schwer zu sagen, was die Folge einer Rückenerkrankung ist, aber bei Diabetes lässt sich das praktisch gar nicht abgrenzen. Wer will jemals sagen, ob z.B. Herzinfarkt ohne DM auch gekommen wäre? Wie Tanja schon andeutete, würde die Versicherung im Leistungsfalle wohl immer behaupten, alles läge am DM und der Kunde wird natürlich darauf hinweisen, dass Nichtdiabetiker auch nicht so extrem seltener Herzinfarkte erleiden und am Ende müsste das Gericht entscheiden.

Ausschlüsse für DM und Folgen sind also nicht möglich. Ob es Gesellschaften gibt, die gegen Zuschlag annehmen, weiß ich leider nicht. Einfach mal nachfragen, kostet ja nichts und mehr als nein sagen können sie auch nicht.

LG Heike

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Heike mit Lars (*9/2004, DM seit 11/2010, Minimed 640G, Humalog)
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.146 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login