Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Mal ganz persönlich...

Mal ganz persönlich... 29 Sep 2008 23:03 #25467

  • katinka
  • User
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 61

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform:
Hallo,

nachdem mein Kind nun fast 1,5 Jahre DM hat, komme ich immer noch nicht mit dieser Diagnose klar.

Wenn wir mal wieder ganz unerklärliche Entgleisungen haben, bin ich zutiefst verzweifelt und habe große Zukunfstängste.

Nun überlege ich mir, mal professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, sprich: Psychotherapie.

Ist jemand von Euch diesen Schritt schon gegangen?

Vielen Dank für Eure ehrlichen Antworten!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 06:54 #25468

  • Annette
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 348

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2001
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Katinka,

ich kann dich sehr gut verstehen uns ging es am Anfang genauso. Ich fing auch erst an es zu akzeptieren, als ich mit Pauline das erste Mal zur Kur war. Dort gab es psychologische Betreuung, und der persönliche Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern hatte mir sehr geholfen.

Frage doch einfach mal in euren Diabetesambulanz nach, ob es die Möglichkeit gibt psychologisch betreut zu werden.
Ansonsten kann ich dir nur raten, suche den persönlichen Kontakt zu anderen Betroffenen, das hilft ungemein.

Freilich habe ich heute noch manchmal Phasen, wenn nichts mehr klappt, wo man alles hinschmeißen könnte. Aber es gibt dann auch wieder längere Phasen, wo es gut funktioniert.

Annette

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 10:20 #25470

  • laurakord
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 94

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2000
  • Therapieform:
Hallo Katinka

Ich denke jede/r von uns hat seine eigene Art mit der Erkrankung des eigenen Kindes umzugehen und dies zu verarbeiten. Du solltest herausfinden was DEIN Weg ist und diesen dann auch gehen - egal wie andere ihren Weg bewältigt haben.
Entscheide du dich für deinen Weg und nimm dir die Hilfe die du brauchst!


Alles Gute für Euch
Alexandra

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 11:08 #25471

  • Frone
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 86

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Katinka!

Ich finde es auch völlig in Ordnung psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Als bei Liv-Tone der Diabetes erkannt wurde, hat sich uns sofort im Krankenhaus eine Psychologin vorgestellt und Gespräch angeboten, das fand ich sehr gut!
Was mir persönlich aber auch immer sehr hilft, ist der Erfahrungsaustausch mit anderen betroffenen Eltern. Vielleicht hast Du die Möglichkeit, Dich einer Selbsthilfegruppe bei Euch in der Nähe anzuschließen?
Manchmal hilft es schon zu hören, dass andere mit den gleichen Problemen und Gedanken kämpfen, dann hat man nicht das Gefühl so alleine da zu stehen.

Lieben Gruß, Ina

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 18:47 #25479

  • Juli
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 989

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ich finde es toll, dass du Hilfe in Anspruche nehmen willst. Jeder geht mit solchen Situationen natürlich anders um. Ich würde dir als ersten Schritt auch zu einer Selbsthilfegruppe raten. Die fände ich hier auch oft sehr, sehr hilfreich ... bei mir jetzt nicht, weil ich verzweifelt bin oder Zukunftsängste habe, sondern einfach, weil ich von den Erfahrungen anderer in bestimmten Situationen profitieren könnte und ein Austausch einfach sinnvoll finde. Leider wurde in unserem Umkreis die einzige Gruppe für Eltern aufgelöst, weil das Interesse nicht mehr groß genug war. Schade!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 20:36 #25484

  • katinka
  • User
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 61

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform:
Danke erstmal für Eure Antworten.

Bei unserem nächsten Ambulanztermin werde ich dieses Thema mal anschneiden. Allerdings ist es etwas schwierig, da meine Tochter die ganze Zeit dabei ist.

Liebe Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 21:37 #25485

  • MarieR
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1516

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2007
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Katinka,
wenn Du nicht willst, dass Deine Tochter mitbekommt, wie Du um Hilfe bittest, dann ruf doch in der Ambulanz an. ich bin mir sicher, die kennen das Thema und können Dir weiterhelfen. Auf jeden Fall ist es richtig, dass Du Unterstützung suchst, wo Du nur kannst!
Liebe grüße, Maja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 30 Sep 2008 23:46 #25491

  • Tintarella
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 200

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1994
  • Therapieform:
Hallo Katinka,

ich finde es gut, das Du Hilfe suchst. Ich kann Dich sehr gut verstehen. Mir geht es ähnlich wie Dir. 11 Monate DM liegen hinter uns und eigentlich ist auch alles sehr gut gegangen. Manchmal weiß ich auch nicht warum ich so leide. Angst vor Spätfolgen, usw.

Während der ersten Schulungen im Krankenhaus ist mir gesagt worden, das DM immer die ganze Familie betrifft.;) Ich denke nicht das man sich "schämen" muß, wenn man Hilfe sucht. Ganz im Gegenteil.

Kopf hoch....
Gruß Kristina

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 01 Okt 2008 10:31 #25496

  • cilipu
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 119

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Katinka,

wenn Du Probleme hast würde ich die Hilfe in Anspruch nehmen, von der Du glaubst, daß sie Dir hilft, wenn das Psychotherapie ist, dann ist das eine gute Sache und Du solltest sie angehen. Der Diabetes betrifft alle, auch die Gesunden in der Familie und manchmal ist der Druck fast unerträglich hoch. Da braucht man auch schon mal Hilfe.

Uns haben sie bei der Erstmanifestation im KH direkt psychologische Beratung angeboten (also auch uns als einzelnen Elternteilen, Maxine ist ja noch ein wenig klein dafür :-)) und auch immer wieder betont, wann immer wir der Meinung seien, diese zu benötigen, also auch wesentlich später, sollten wir nicht scheuen dies anzusprechen und einzufordern. Das fand ich sehr gut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Re:Mal ganz persönlich... 02 Okt 2008 21:03 #25526

  • ClaudiaR
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 168

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Katinka,

ich kann Dich gut verstehen. Bei uns werden es nun bald 2 Jahre seit Erstmanifestation.
Vor gut einem Jahr habe ich auch gemerkt, es geht nicht mehr. Dieses ständige nächtliche Aufstehen und Messen, die Diskussionen mit dem Kind, das eben jetzt gemessen, gespritzt und gegessen werden muss usw. und natürlich die Sorgen um die Zukunft, Spätschäden und was evtl. sonst noch alles kommen könnte, es war einfach zuviel. Zunächst hatte ich diverse körperliche und gesundheitliche Probleme und dann waren es einfach die Nerven. Nachdem ich selber alles mögliche versucht hatte, autogenes Training, Yoga, Auspowern und es schlimmer wurde bin ich den Schritt gegangen und habe mir eine Therapeutin gesucht. Und es war das Beste, das ich tun konnte. Mir hat es geholfen und tut es immer noch!
Du musst für Dich den besten Weg finden und ich denke, man muss sich heutzutage und in unserer Situation auch nicht dafür schämen, einen Therapeuten aufzusuchen.
Wenn Du Näheres wissen willst kannst Du mir gern eine PN schicken!
In diesem Sinne alles Liebe
Claudia

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.180 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login