Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Aw: Darf man Diabeteskinder eigentlich schlachten? 14 Okt 2011 06:57 #59771

  • Marianne
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1236

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)

Hallo Marianne,

nur damit du nicht an Meryem verzweifelt, hier noch eine Story von uns.
Unsere Christina (15 Jahre alt und seit 5 Jahren Diabetes davon fast 4 mit Pumpe) wollte heute mit dem Zug zu ihrer Oma fahren. Von uns ca. 150 Kilometer weit weg. Sie hatte Koffer gepackt und alles dabei. Ich war auf der Arbeit als sie mit ihrem Bruder und einer Freundin losfuhr. Um 14.20 Uhr kam der Anruf aus dem Zug mit dem Ergebnis: sie war vorher duschen und hat die Pumpe auf ihrem Bett abgelegt. Und dann vergessen wieder anzulegen :woohoo: :woohoo: . Also meine Tochter sitzt im Zug und hat seit fast 4 Stunden kein Insulin.
Weiter geht`s. Der Reservepen den sie dabei hatte funktionierte nicht. Warum? Weil er leer war! Toll!
Nun mußte Plan B her, da ich keine Lust hatte meiner Tochter die Pumpe hinterher zu fahren.
Ich habe in einem Trierer Krankenhaus mit Diabetesabteilung für Kinder angerufen. Die dort zuständige Schwester hatte dann doch wirklich eine Reservepumpe von Medronic in der Klinik! Eigentlich wollte ich doch nur ein Rezept über Levemir und Novorapid, damit sie auf Spritzentherapie umsteigen kann.
So konnte Christina mit ihrer Oma im Krhs vorbeifahren und die Pumpe abholen.
Ein grosses Danke schön an Schwester Brigitte aus der Villa Kunterbunt des Mutterkrankenhauses der Borromäerinnen in Trier.

Was tut man in solchen Momenten am liebsten mit den Teens: schlachten, aufhängen, an die Wand klatschen?
Das braucht man als Mutter doch nun wirklich nicht!

Liebe Grüße
Andrea


Na DAS ist ja auch klasse! Das hat meine bisher nur in der Grundschule mal geschafft.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Darf man Diabeteskinder eigentlich schlachten? 14 Okt 2011 07:41 #59778

  • AstridK
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 333

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo,

jetzt muss ich mal eine Lanze für alle Jugendlichen brechen, die gelegentlich vergesslich sind und mich als vergessliche Mama outen.

Denn auch mir ist es nach der Dusche passiert, das ich Pia angezogen habe und wir sofort danach losgezogen sind, um bei Freunden schön zu feiern. Ich noch meinen Mann gefragt, ob er BZ-Gerät, Fernbedienung und Notfalltasche dabei hat, was er mir bestätigte und dann ging es los.

Bei den Freunden hatte Pia zum Glück sofort Hunger und ich wollte bolen, da viel es mir erst auf. Unsere Pumpe lag noch im Bad .. :whistle: Mein Mann dann schnell nach Hause und die Pumpe geholt. Waren zum Glück nur 5 KM.

Also in aller Aufregung und Eile kann das sogar einem Erwachsenen passieren. Wobei ich bei langen Touren immer genau darauf achte (Abhakliste), ob ich alles dabei habe.

Liebe Grüße

Astrid

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Darf man Diabeteskinder eigentlich schlachten? 14 Okt 2011 14:00 #59797

  • EgonManhold
  • Mitglied
  • Experte
    Experte
  • Beiträge: 2941

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr:
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Da hab ich auch noch ein Beispiel:

Ich habe einen LKW-Fahrer (25 Tonnen-Sattelschlepper) zur Pumpentherapie geschult - und wir haben erreicht, dass er weiter LKW fahren durfte.

Nach einigen Wochen rief er mich Vormittags in der Klinik an. Er war gerade (von Bremen aus) in Hannover angekommen und musste noch weiter nach Hamburg. Zu einer Zwischenmahlzeit bemerkte er, dass sein Insulinreservoir leer ist und seine Pens zu Hause lagen. Die hat er sonst für Notfälle immer dabei.

Ich sagte ihm, er soll zur Medizinischen Hochschule (MHH) fahren, sich dort am Haupteingang melden, ich würde irgendetwas organisieren.
Es klappte dann tatsächlich. Als er am Haupteingang ankam, übergab ihm eine Diabetesberaterin ein bereits mit "seinem" Insulin gefülltes Reservoir und ein Infusionsset. Er hat dann noch in einem kleinen Nebenraum "alles erledigen" können. Sein LKW stand derweil im Halteverbot, was aber für ihn keine negative Auswirkung hatte.

Gruß, Egon
Achtung: Mein Beitrag / meine Antwort ist meist nur eine Kurzfassung und kann daher i.d.R. nicht alle möglichen Aspekte zu dem jeweiligen Thema berücksichtigen.
Häufig geben meine Beiträge nicht meine persönliche Meinung wieder, sondern beruhen auf Tatsachen bzw. fachlich anerkannte Meinungen....

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von EgonManhold.
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.156 Sekunden

Login