Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Definition Blutzuckerschwankungen,

Definition Blutzuckerschwankungen, 27 Nov 2017 11:22 #107119

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 844

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Was sinnvoll wäre es, sich mal mit dem Gedanken Reha zu beschäftigen.
Da lernt man Gleichgesinnte kennen. Kocht zusammen. Hat eine schöne Zeit. Lernt wieder etwas Neues dazu oder frischt Altes wieder auf. Das Geschwisterkind ist noch kleiner oder? Meine Kinder sind 4 Jahre auseinander.
Das ist schon eine Herausforderung. Weiß ich wohl.
Manchmal hat man das Gefühl, egal was man tut, es kommt immer einer zu kurz.
In Sachen Ernährung und Allergien kann ich Bad Gaissach empfehlen. Eine Allergie, auf die sie nicht eingestellt sind, gibts da glaub ich nicht. Die Küche ist eine Welt für sich! ;)
Mein Herz schlägt allerdings für Scheidegg. War die beste Zeit unseres Lebens. :P

Ach ja, wegen dem Buch habe ich geschaut. Wie ist das denn aufgebaut? Stehen dort solche Sachverhalte nicht drin, nach denen Du gefragt hast?
Die Sache mit dem Gewebezucker ist relativ neu, da diese Art den Blutzucker zu messen, noch nicht solange einer solchen breiten Masse zur Verfügung stand. Das wird sicherlich in den kommenden Ausgaben nachgeholt werden.
In der Beurteilung stand, dass es gut verständlich geschrieben sei. Ist das so?
Den Wälzer den ich habe, der ist recht medizinisch aufgebaut. Vielleicht kannst du das Buch auch ausleihen, wenn Du eine Selbsthilfegruppe gefunden hast. Die Kontaktdaten wirst Du wahrscheinlich am ehesten in der Diabetessprechstunde bekommen. Wenn nicht sogar von dort aus eine geleitet wird. Bei uns ist das so. Es findet regelmäßig eine Elterncafé statt.

Für mich ist es manchmal ein bisschen schwer, nachzuvollziehen, was es mit dem Kochen so auf sich hat. Wahrscheinlich, weil ich damit "groß" geworden bin. Habe fast vom ersten Brei an, auf Kohlenhydrate achten müssen. Geht es dir um die Rezepte ohne Gluten an sich oder wo siehst Du Probleme? An sich bedarf es kein Kochbuch wegen dem Diabetes, obgleich es tonnenweise davon gibt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Definition Blutzuckerschwankungen, 27 Nov 2017 11:28 #107120

  • Feeor26
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 13

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2011
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Mutter Kind Kur Antrag ist seit Freitag auf dem Postweg, wir werden in St. Augustin betreut, dort gibt es eine Selbsthilfe gruppe aber die treffen sich immer Mittwochs, im Rhein Sieg kreis, und ich bin nicht mobil und Mittwochs schon mal garnicht, da mein mann im Einzelhandel arbeitet...
kochen und backen ohne Gluten

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Definition Blutzuckerschwankungen, 29 Nov 2017 19:13 #107132

  • niki2010
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 201

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2010
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Bzgl. Zölikakie würde ich keine Bücher kaufen. Im Netz findet man alles was man braucht. Gut sind insbesondere Rezepte von Schär, wenn du Brot/Kuchen/Kekse selber backen willst.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Definition Blutzuckerschwankungen, 08 Dez 2017 10:30 #107199

  • IngaMarie
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 129

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2007
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ich empfehle immer wieder sehr gern "Glutenfrei leben für Dummies". Nicht umsonst wird es (als einziges Übersichtsbuch?) auch von der DZG im Webshop angeboten. Kannst Du in jedem Buchladen bzw. antiquarisch kaufen / bestellen. Das Buch ist teilweise etwas historisch geschrieben, beispielsweise sind viele der Hinweise zu Kontaminationen von Lebensmitteln durch die aktuelle Lebensmittelverordnung nicht mehr so kritisch. Trotzdem finde ich es gerade gut, diese in D nicht mehr ganz so akuten Fragen prinzipiell gut zu kennen, aber sich auch "im historischen Kontext" bewusst zu machen, wie vergleichsweise gut unsere Zeiten sind.
Weiterhin gibt es die offiziellen Seiten der DZG
www.dzg-online.de/
und ein den Diabetes-Kids vergleichbares Forum
www.zoeliakie-treff.de/zoeliakie/zoeliakie.html
mit vielen Hinweisen zu gf Lebensmitteln, Gaststättenlisten, Urlaubstipps, Erklärungen etc.

Zu den Spätfolgen: Hilfreich für mich sind immer wieder Meldungen über 50-, 60-, 80-jährige Diabetiker, die schon ihr ganzes Leben mit DM Typ 1 verbracht haben. Man denke mal an die Behandlungsmethoden und Ernährungsvorgaben, mit denen die soweit gekommen sind!
Natürlich darf man die Spätfolgen bei vielen Betroffenen nicht leugnen. Doch ein nicht geringer Teil hat jahrzehntelang so "nachlässig" gehandelt, wie Du das mit Deinem Kind nie machen wirst. (Das soll keine Schuldzuweisung werden, aber ich bin der festen Überzeugung, aktuelle DM-Kids werden diese Probleme mit Spätfolgen in ungleich geringerem Maße haben.) Wichtig ist aus meiner Sicht, dass wir unsere Kinder dahin bekommen, dass sie weder in der Pubertät noch in der Selbstständigkeit des beginnenden Erwachsenlebens den DM völlig vernachlässigen oder gar ignorieren. Das passiert gar nicht so selten und kann sehr kritisch werden. Das ist aus meiner Sicht die wichtigste Hilfe, neben dem Mangement bis dahin.

Zum Thema BZ-Schwankungen hänge ich (noch einmal) zwei BZ-Kurven an, die einmal vom Diabetiker und einmal vom Nicht-Diabetiker stammen. Gleich vorweg - die Traumwerte des Diabetikers wird man gerade bei Kindern selten haben, aber andererseits zeigt es sehr schön, dass selbst bei "nichtoptimal eingestellten" Kindern die Werte nicht so extrem von gesunden Menschen abweichen, wie man manchmal glaubt.
Anhang:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.129 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login