Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Angeranzt worden im KH. Puh! 05 Mär 2016 19:49 #99754

  • diabeti500
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 286

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2015
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Ja liebe Leute, muss euch was berichten.
Nachdem man meiner Frau nahe gelegt hatte, möglichst nicht mehr zu stillen, kommt heute der nächste Klopfer.
Was war passiert. Meine Frau hatte sich gegen Mittag verabschiedet, ich blieb bei Tom im KH. Ich hab ihn dann mit einem einigermaßen ausreichenden BZ zum Schlafen hingelegt.
Wir haben nach knapp 2 Stunden dann gemessen und sein BZ ging runter auf 74 (oder 76).
Schwester sagt, er müsse nun was essen. Ich sag: Er schläft und er wird, wenn wir ihn jetzt wecken, alles tun, aber nichts essen!
Ich wollte stattdessen die Basalrate zurücknehmen und ihn noch etwas schlafen lassen.
Darauf hätte sich die Schwester auch eingelassen. Allerdings konnte ich sie nicht mit der Fernbedienung runtersetzen und wenn ich an die Pumpe gemusst hätte, wäre er ja auch wach geworden.
Also meinte die Schwester ich solle versuchen ihn wenigstens zum trinken von etwas Saft zu überreden.
Das klappte leider nicht, Tom wurde wach.
Kacke. Naja. Egal.
Er sollte dann einen Brei essen, was auch klappte, er aß ein viertel Gläschen.
Sein BZ ging dann so auf 176 rauf, er wurde dann munter und spielte mit mir.
Er bekam dann wieder Lust was zu mümmeln, also gab ich ihm einen Schnitz von der Orange. Hatte den vorher extra abgewogen und in mein Heftchen geschaut, wie viel KH eine Durchschnittsorange mit 150g hat und das auf die 25g runter gerechnet, die der Schnitz hat.
Diesen KE habe ich dann mit dem Multiplikator (bei uns ist dieser 0,25) multipliziert. Ihr ahnt es bereits, die Korrektur wäre 0,01 gewesen. Ich also zur Schwester und ihr gesagt, was ich gegeben hab und was ich zur Korrektur geben müsste. Da hat sie abgewunken und gemeint, dass man das nicht korrigieren braucht. Wir würden später schauen, wenn er mehr isst. Ich sollte dann Bescheid sagen.
Nun, die nächste Stunde ging vorüber. Tom wollte die Orange nicht mehr, fand stattdessen einen Keks im Kinderwagen. Da der noch gut aussah, durfte er den mümmeln. Ich habe den dann gewissenhaft ausgerechnet (wieder mit dem Buch) und eine Korrektur von 0,15 ausgerechnet.
So und an der Stelle gebe ich zu, dass ich den Wert zuvor mit der Kommastelle falsch in Erinnerung hatte. Tom nahm sich dann sein Brötchen vor, mümmelte das über die nächste halbe Stunde verteilt. Ich ließ ihn gewähren um zu schauen, wie viel er von dem Brötchen überhaupt isst! Als er damit einigermaßen fertig war, hatte er etwa ein Viertelbrötchen in einem Zeitraum von vielleicht 30 Minuten gelutscht.
Ich hab das dann zusammen gerechnet und kam so auf eine Gesamtkorrektur über alles von 0,28.
Das wollte ich der Schwester sagen und bat darum, dass jemand nach uns schaut. Es dauerte etwa eine halbe Stunde, ich musste nochmals nachfragen.
Ich berichtete dann wahrheitsgemäß, was Tom gegessen hatte und was ich ausgerechnet hatte.
Da fährt sie mich an, warum ich VOR dem Essen nicht den BZ gemessen hätte!
JETZT sei es zu spät, die reine Mahlzeit aus dem zu gebenden Bolus heraus zu rechnen!
Ich solle jetzt sofort messen, was ich tat. Ergebnis: BZ über 400!!
Herrje!
Wir gaben dann eine Korrektur von 0,4 und ich bekam noch einige Belehrungen an die Hand, was da nun alles falsch gelaufen sei.
Ich sagte darauf dann, dass es eben nicht so sei, dass sich in Baby an den Tisch setzt, innerhalb von 10 Minuten sein Essen ist und dann wieder spielen geht. Er mümmelt eben nunmal immer mal wieder über einen längeren Zeitraum an einem Brötchen!
Das MUSS doch auch mit Diabetes gehen!
Herrje!
Zuerst das Stillen, zudem wir zu Anfangs noch ermutigt wurden, nun das Essen, zu dem wir anfangs auch ausdrücklich ermutigt wurden, dass wir alles geben können und er alles essen darf. Es würde sich nichts ändern.
Und jetzt? Werden die Belehrungen plötzlich mehr und mehr. Auch, dass ich über eine halbe Stunde darauf gewartet hab, dass ich das vorbringen darf und dazu eine Frage habe, wurde nicht eingegangen. Stattdessen wurde in den Aufzeichnungsbogen sein Wert eingetragen, ein Kringel drum gemacht und daneben etwas geschrieben wie "Eltern geben unkontrolliert Nahrung". Was ich so aus dem Augenwinkel gesehen hab.
Ihr könnt euch vorstellen, wie wütend ich bin?

Ist es wirklich so ein Problem, dass der Bub über einen längeren Zeitraum an seinem Brötchen mümmelt? Müssen Diabetiker denn wirklich alles am besten sofort und auf einmal essen? Ist ein "verteiltes" Essen auch über eine halbe Stunde nicht möglich?
Wie soll ich das einem Baby denn näher bringen?
Was mich darüber hinaus stört: Dieses Nötigen zum Essen. Ich habe Angst, dass Tom über die früher nicht gegebenen Mahlzeiten (wie jetzt der Extra- Brei wegen des gesunkenen BZ im Schlaf) nun heute dick werden könnte. Das Gläschen hat er eigentlich nicht essen wollen und es war mühsam, das er das auch wirklich isst. Er hatte nicht danach gefragt und ich hatte den Eindruck, ich mäste ihn.
Oder irre ich mich da vielleicht in dieser Sorge?
Also ist es vielleicht so, dass bei UZ sofort der Zucker verbrannt wird und gar nicht zum dick werden ansetzen kann?
Ich hätte das gerne die Schwester gefragt, aber nachdem sie mich 2Köpfe kleiner gemacht hatte, wollte ich auch keine weitere Frage mehr stellen...

Vielleicht kann mir aber jemand ein bisschen meiner Selbstsicherheit zurück geben! Was ich gemacht hätte, wenn ich alleine gewesen wäre. Also nicht im KH.
Die Orange hätte ich auch nicht gegeben. Aber ich hätte die Orange und den Keks addiert. Und das erstmal als Bolus gegeben! Als sich Tom dann das Brötchen schnappte, hätte ich ihn diese halbe Stunde das Brötchen gelassen und dann mal gemessen (dann wären eh die 2 Std. nach der letzten Messung rum gewesen), ggf. dann das Brötchen korrigiert.
Wäre das denn wirklich so falsch?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von diabeti500. Begründung: Nachtrag ergänzt

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 00:07 #99773

  • Tonja
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 386

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Nö das ist nicht so falsch

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Liebe Grüße

Tonja

mit Theodor, Jg.2004, DM seit 4/2011, omnipod, Humalog

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 00:12 #99777

  • Tonja
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 386

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Aber Ihr seit jetzt im KH, wo die Einstellung gefunden werden soll und strenge KH-Regeln gelten.
Vieles von dem, wie wir heute den DM managen, habe ich zu Haus mir selbst zurecht probiert und aus dem Forum.
Und vergiss nicht die Schwestern haben selbst ihre Vorschriften... Und wenn man nicht selbst betroffen ist, probiert man auch nicht rum, sonder schwört auf seine Regeln. Nimm es dir nicht zu Herzen ;) Im KH gibt es kein Abschlusszeugnis mit Noten in Betragen :laugh:
Unsere Ärztin sagte damals zu mir, sie werden bald Spezialistin für den DM ihres Kindes sein und sich bei ihrem Kind besser als ich auskennen.
Ja und obwohl ich das nicht glauben konnte, ist es genauso so gekommen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Liebe Grüße

Tonja

mit Theodor, Jg.2004, DM seit 4/2011, omnipod, Humalog
Letzte Änderung: von Tonja.

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 01:29 #99780

  • Cheffchen
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 2267

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo @diabeti500,

falsch, was ist schon falsch, ich sag mal so ganz richtig war das wohl nicht wenn ich das richtig verstanden habe ;O).

Es gibt Regeln die ihr auch mitlerweile kennt, diese Regeln sind notwendig damit der Doc euch richtg einstellen kann.
Wenn das passiert ist und ihr zuhause seit, kann man die Regeln auch mal etwas lockerer sehen für eine kurze zeit, wie alle 2h messen oder 2h nach Essen messen. Diese regeln sind zur einstellung notwendig, ohne diese oder wenn die nicht eingehalten werden kannst für ein halben Tag die BZ werte kaum noch zur einstellung nutzen. Aber mach dir nichts, das ""Eltern geben unkontrolliert..." hat bestimmt jeder in seine Akte zu stehen, gehört einfach dazu ;O).

Als sich Tom dann das Brötchen schnappte, hätte ich ihn diese halbe Stunde das Brötchen gelassen und dann mal gemessen

dann mal wäre 2h später da vorher die werte keine aussage hätten.
Das mit dem zwischendurch geht aber halt nicht mit Brötchen sondern Karotte oder so, halt mit 0 oder sehr wenig Kohlenhydrate.

Mit dem Mästen, das ist kein Problem, kenne zumindest nicht mehr dicke DM1 Kids als andere Kids, gefühlt scheinen die eher schlank zu sein.

Macht euch nicht so sehr fertig, ihr müsst auch drann denken, die im KH haben die Aufgabe euch in sehr kurzer zeit fit zu bekommen, so das ihr nach hause könnt ohne eine gefahr für euer kind zu sein, hört sich blöd an aber so ist es.

Cheffchen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nächstes Treffen 07.11.20, Berlin Marzahn/Ahrensfelde

---
Suche aus/in/um Berlin Kids bzw. Eltern für vielleicht mal auf eine Diät Cola ;O).
Paradigm Veo 554 / CONTOUR NEXT LINK / Freestyle Libre2 / Bubble / xDrip / Nightscout

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 09:15 #99781

  • diabeti500
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 286

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2015
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Ok, verstanden. Dann war das Mümmelbrötchen also keine gute Idee? Ach Mensch, die mag er so gerne. Warum sagen sie dann aber nicht, dass er das und dies nicht essen soll, sondern sagen er darf alles essen man muss nur darauf achten was und wie viel und das dann spritzen. Hab doch nichts anderes gemacht. Abgewogen, Bescheid gesagt. Ach Mensch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 10:16 #99782

  • diabeteszwerg
  • Benutzer
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 76

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2010
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Guten Morgen Diabeti500,
wie hier schon gesagt wurde: ob etwas "falsch" ist, kann keiner wirklich beurteilen. Mach dich also nicht verrückt: du tust das, was du für das Beste hältst und wirst immer wieder feststellen, dass du es im Nachhinein vielleicht anders hättest machen sollen.
Die Schwestern im KH halten sich an das, was im Allgemeinen für richtig gehalten wird. Da jeder Stoffwechsel und jeder Mensch auf die vielen Variablen, die den Blutzucker bestimmen, anders reagiert, sind das halt nur allgemeingültige Richtlinien. Das, was für DEIN Kind passt, wirst du im Laufe der Zeit herausfinden und immer wieder neu anpassen müssen.
Auch mein Kind wurde noch gestillt, als es erkrankte. Mittlerweile ist er fünf Jahre alt. Der Vorteil bei einem so kleinen Kind ist, dass es noch keine "Essgewohnheiten" hat, die man umstellen müsste. Wir haben uns von Anfang an daran gewöhnt, dass es keine "Mümmelmahlzeiten" gab, weil es dadurch einfacher war, den Blutzucker unter Kontrolle zu halten. Das ist nicht jedermanns Sache, weil es eben nicht so ist, dass mein Kind so gegessen hat, wie ein gesundes Kind! Es gab nie etwas zwischendurch und er hat sich angewöhnt, seine Mahlzeiten zügig zu essen. In den ersten zwei Jahren hatten wir knallharte feste Zeiten für die fünf Mahlzeiten, die wir auch nicht verändert haben. Mittlerweile können wir damit lockerer umgehen und seine Blutzuckerwerte machen das mit. Jetzt achten wir nur noch darauf, dass mindestens zwei Stunden zwischen jeder Mahlzeit liegen und es keine Kohlenhydrate zwischendurch gibt.
Ich weiß, dass das keinen Spaß macht und gesunde Kinder anders aufwachsen, aber dadurch haben wir die Blutzuckerwerte viel besser im Griff.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mama vom Diabeteszwerg (geb. Herbst 2010, erkrankt Sommer 2011, Therapie mit Pumpe Paradigm)

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 11:30 #99785

  • lillithsmamma
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 20

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo diabeti500,

auch unsere Tochter ist noch sehr klein, so dass ein spritz-ess-abstand überhaupt noch nicht denkbar ist und wir auch erst NACH der mahlzeit den bolus abgeben können - und wie kleinkinder eben so sind - manchmal dauert das 15, manchmal aber auch 20 oder 30 minuten. eine bewährte taktik ist mittlerweile, ein teil der nahrung, die sie schon gegessen hat, zu bolieren, und den rest dann erst am ende der mahlzeit.
diese "mümmelbrötchen", die für gesunde kinder so untrennbar mit dem großwerden verbundne sind, sind für unsere kids halt einfach nicht drin.
mittlerweile (knapp 4 monate nach unserer diagnose) haben wir es sehr gut geschafft, unser leben so umzustellen, dass es drei hauptmahlzeiten gibt. und dazwischen nichts. ganz einfach. ich denke der verzicht auf dieses zwischendurch-essen ist für uns erwachsene schwerer als für die kids - was gibt es schließlich einfacheres, als dem kind eine breze in die hand zu drücken und 20 minuten ruhe zu genießen ;) . naja, lasst euch gesagt sein: es geht definitiv auch ohne

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 12:32 #99786

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 1127

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo,
was diabeteszwerg und lillithsmamma geschrieben haben, kann ich so bestätigen. Mümmeln ist für unsere Kinder nicht drin, und um es ganz klar zu sagen, ist es aus ernährungstechnischer Sicht auch viel gesünder. Dein Kind lebt, wächst genaugenommen eigentlich so auf, wie der Rest unser Gesellschaft leben sollte.
Folgende Benutzer bedankten sich: marielaurin

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 12:45 #99787

  • marielaurin
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 933

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Es geht Toms Papa bestimmt nicht darum, dass er Tom dauernd was zu Futtern gibt.

Ich finde er hat nichts falsch gemacht, die Schwestern haben halt ihre Regeln und dazu gehört nunmal kein Mümmelbrötchen und IEs erst später rein. Man kann sowas noch optimieren, indem man die KH des ganzen Stücks bestimmt und dann je nach Mümmelfortschritt Insulin abgibt. Dann wartet man nicht so lange mit dem Gesamtbolus und der BZ schießt vielleicht nicht ganz so hoch. Dennoch ist nicht-mümmeln sicherlich einfacher für einen BZ. Oder man geht auf KH-freie Lebensmittel. Aber wie ich im anderen Thema bei Marias Papa geschrieben habe, finde ich es auch einfacher, gar nicht erst an ständiges Essen zu gewöhnen, das hat aber nichts mit dem DM zu tun sondern eher mit den nervigen Machtspielchen, die daraus entstehen können.

Wir haben auch ganz "tolle" Sachen im Krankenhaus erlebt.
Als Sina von der Intensivstation runter war und wir die ersten Tage mit normalem Essen und Ausrechnen beschäftigt waren, habe ich darum gebeten, unser Essen von Zuhause mitbringen zu dürfen, damit wir uns daran gewöhnen, nicht einen fertig portionierten Teller zu bekommen sondern die Insulinabgabe an Sinas Essgewohnheiten mit gewohntem Essen anzupassen, hieß: wir wollten keine festen KH-Mengen, sondern sie sollte essen wie sie wollte und wir haben dann geschaut, dass die IE-Menge passt. Die Erlaubnis dafür haben wir bekommen.
Man sagte uns damals nur, dass wir aufpassen sollten, dass wir nur Lebensmittel nähmen, die "für Diabetiker geeignet seien", weil es das auch im KH so gäbe. Ich also völlig unwissend in den Supermarkt und viel Zeit vorm Kühlregal verbracht. Da ist mir dann aufgefallen, dass die Diabetikerlebenmittel viel mehr KH enthielten als die normalen. Da es ja aber fürs Spritzen wenn es nicht CT ist, völlig schnurz ist, wie viel KH die Typ 1ler zu sich nehmen, war mir das erstmal egal, ich hab aber trotzdem zum normalen Joghurt gegriffen, rein aus dem Grund, dass ich dachte, das ist nicht so toll, wenn ein kleiner Joghurt 10g mehr KH hat als ein normaler Joghurt. Da hab ich mir aber was anhören müssen, meine Herren ... ich hab dann meinen Standpunkt verteidigt und gesagt ich mach das wie ich das will. Wir müssen ja zu Hause auch klarkommen und ich sehe nicht ein, in mein Kind mehr KH als nötig reinzustecken, nur weil da für Diabetiker geeignet draufsteht. Da gabs auch nen "Eintrag" ins Büchlein.

Zum Glück ist diese "Volksverarsche" vor ein paar Jahren eh verboten worden, unglaublich dass ein Krankenhaus die Diabetiker egal welchen Typs so veräppelt und nicht mal vergleicht ... da werden die Typ 2ler mit mehr KH versorgt, damit sie mit ihrem oft vorhandenen Übergewicht bloß nicht abnehmen oder wie? Uns wurde auch gesagt, sie solle viel Obst essen. Da hab ich mein Kalorien mundgerecht rausgeholt und ihnen vorgerechnet, dass eine bestimmte Menge Trauben genauso viel KH enthalten wie eine Schnitte Brot und dass es doch dann egal wäre, obs die Trauben oder das Brot sei. Darauf hatten sie keine Antwort.

Ich würde mal behaupten, dass ich nach einer Woche DM fitter war als die Krankenschwestern vor Ort. Das hat sich bis heute nicht geändert, Anpassungen werden von uns gemacht und wenn was schiefläuft, naja, dann korrigieren wir das und wissen beim nächsten Mal, dass die Entscheidung vorher nicht ganz optimal war. Das weißt du, Papa von Tom, jetzt auch. Probiert es demnächst anders mit dem Mümmelbrötchen und dann schaut ihr, ob das besser klappt. Oder ihr nehmt Möhre, Gurke, Frikadelle, Würstchen. Oder ihr versucht, einer gewissen Kinderwagenlangeweile mit einem kleinen Buch oder einem Stofftier entgegenzuwirken, dann muss er vielleicht gar nicht mümmeln. Solange man weiß, dass eventuelles Motzen kein Hunger ist, tuts vielleicht auch was anderes, das nicht über den Mund geht.

Ich wollte dir auch noch sagen, dass ich finde, dass sich dein Schreibstil hier in der Woche zum Positiven verändert hat und dass ich glaube, dass ihr auf einem guten Weg seid! Seid stolz auf euch, dass ihr die zusätzliche Herausforderung so meistert!

Viele Grüße,
Tanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Sina *1999, DM seit 12/2010, ICT mit Levemir und Novorapid
Letzte Änderung: von marielaurin.

Angeranzt worden im KH. Puh! 06 Mär 2016 15:48 #99789

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 1127

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo marielaurin,
Ich würde mir nie anmaßen, zu sagen, dass hier irgendjemand was falsch gemacht hat. In der Klinik, das Wissen wir alle, wird aufs Gramm genau abgewogen und alles andere wird auch streng nach Vorschrift erledigt. Ein bisschen mehr Gelassenheit, täte den Eltern besser helfen. Mir ist schon klar warum das so läuft. Und wie man an der Reaktion von Vater und Personal erkennen kann, findet ER sich langsam rein. Erkennt die Zusammenhänge und die Auswirkung und hätte es auch richtig gemacht, wenn das Personal schneller geschalten hätte. So habe ich das aufgefasst. Im Grunde hat Böjrn sich damit seine erste Medaille verdient! :P

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.173 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login