Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 14:24 #63907

  • Nicole74
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 95

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Ihr!

Meine Kleine hat nun ihren ersten richtig fiesen MD-Infekt. Es fing Mittwoch-Nacht an mit ständigem Erbrechen, was gut 12 Std. lang anhielt (jede Flüssigkeit kam wieder raus). Vomex hat nicht angeschlagen. Seitdem hat sie erstmal gar nicht mehr erbrochen, aber wieder getrunken und ein paar wenige Salzstangen gegessen. BZ die ganze Zeit sehr niedrig. Gestern dann hat sie wieder etwas mehr gegessen, aber abends noch einmal gebrochen. Der BZ dümpelte die ganze Nacht bei um die 40 rum trotz Basalrate teilweise aus und viel Traubenzucker. Heute bisher auch kein Erbrechen mehr, BZ einigermaßen stabil bei 70 - 100. Durchfall hat sie fast gar nicht. Aber: Weil sie halt bisher fast nur trinkt (verdünnten Apfelsaft; Oralpädon nimmt sie leider nicht), nur Traubenzucker ab und zu und wenig Salzstangen, sind nach dem Erbrechen gestern die Ketone wieder hoch auf 2,7. Gehen momentan auch nicht runter. Nun meine Frage: Hungerketone sind ja anscheinend normal bei solchen Infekten, auch bei gesunden Kindern. Sind die bei Dia-Kids jetzt trotzdem gefährlicher, auch wenn das Kind nicht mehr bricht, genug Flüssigkeit zu sich nimmt usw.? Ich will ihr kein Essen reinzwingen, was dann eben doch wieder rauskommen würde. Habe gehört, dass in den letzten Wochen so ein MD-Infekt umgeht, der bis zu zwei Wochen braucht, bis die Kids wieder richtig fit sind. Normalerweise würde ich mir keine Gedanken machen, da sie ja gut trinkt usw, auch nicht apathisch ist, sondern zwischendurch auch manchmal spielt.
Ich konnte aus den anderen Threads zum Thema nicht richtig erkennen, wann es nun wirklich problematisch ist mit den Ketonen. Insulinmangel herrscht ja nicht, denn die Basalrate läuft die meiste Zeit normal und höchstens nachts dann reduziert.
Wisst ihr da was Näheres?

Liebe Grüße,
Nicole

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

LG, Nicole
mit Elisabeth (geb.2006, DM seit 2008,
Pumpe seit 2009)

Aw: Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 15:27 #63916

  • cociw
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1732

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Nicole!

Ketone sind auch bei nicht-diabetischen Kindern mit MD-Infekt normal.
Der Körper holt sich die Energie bei nicht vorhandener Nahrungsaufnahme aus den Fettreserven - als Abfallstoff fällt dabei das Aceton an.

Bei unseren Diabetikern muss man schon sorgfältig abwägen, woher die Ketone kommen können.
Wichtig ist, dass unsere Kiddies trotz des MD Infektes Insulin bekommen, wenn natürlich auch in deutlich reduzierter Menge.
Fehlt das Insulin völlig, dann können die Ketone durchaus auf eine beginnende Ketoazidose hinweisen.
Bekommt das Kind aber Insulin, ist den Umständen entsprechend munter und behält im günstigsten Fall schon wieder etwas bei sich, dann kommen die Ketone vermutlich eher aus dem Fettabbau (wie bei den Nicht-DM-Kindern.

Blöd, dass die Vomex-Zäpfchen bei euch nicht gewirkt haben.
Bei uns gibt es Vomex und 3 stündige Nahrungskarenz bereits nach dem ersten Mal Erbrechen, um nach Möglichkeit den Kreislauf gleich zu unterbrechen.

Alles Gute für euch - ihr scheint ja auf einem guten Weg zu sein.

LG, Cordula
Folgende Benutzer bedankten sich: EgonManhold, Nicole74, tjaymam

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Cordula mit Justus (*08/1999, DM seit 12/2009, CSII seit 05/2010)

Aw: Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 15:38 #63918

  • Nicole74
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 95

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Cordula!

Danke für Deine schnelle Antwort. :) Das beruhigt mich nun etwas.
Ich hatte ihr das Vomex auch sofort gegeben, sogar schon kurz VOR dem ersten Erbrechen, weil der BZ den ganzen Tag auffallend niedrig war und sie über Bauchweh klagte. Wusste vom Forum her, dass so viele niedrige Werte auf einen MD-Infekt hindeuten können, was dann auch leider gepasst hat. 20 Minuten nach dem ersten Zäpfchen ging's dann auch los.
Vorhin hat sie wieder eine winzige Menge Brot gegessen und halt immer wieder ein paar Schlückchen vom verdünnten Saft. Die BZ-Werte sind tagsüber viel besser als sonst immer. Naja, ich hoffe, sie ist bald wieder fit. Ist jetzt der vierte Tag ohne richtiges Essen, aber der Gewichtsverlust hält sich zum Glück in Grenzen. Mist, und nu müssen wir dem armen MD-Kind gleich nen Katheder setzen... Seufz. Das kommt natürlich super, wenn eh schon Bauchweh da ist.
Der Aceton-Geruch macht mich immer total nervös, weil es eben so sehr an die Zeit der Erstmanifestation erinnert. :(

Danke nochmal und liebe Grüße,
Nicole

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

LG, Nicole
mit Elisabeth (geb.2006, DM seit 2008,
Pumpe seit 2009)

Aw: Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 15:52 #63920

  • delphyine
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1770

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ihr könnt den Katheter doch auch woanders hinstechen, wenn Bauch gerade blöd ist. Oder mag sie das nicht? Wir waren mal mit MD-Infekt und Ketonen hoch im Krankenhaus. Dort sagte man uns, dass sie auch nichts anderes machen würden, als Flüssigkeit reingeben, da sie aber trank, wäre ein Tropf wohl nicht nötig, also konnten wir nur abwarten. Allerdings half bei uns dann das Vomex.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 16:12 #63922

  • Nicole74
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 95

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ah, danke Nadine, das ist natürlich ein super Hinweis mit der Klinik (dass die dann auch nur Flüssigkeit geben würden). Gut, dann ist das ja noch im grünen Bereich hier.
Katheder geht bei uns leider nach wie vor nur in den Bauch. Alles andere will sie nicht. Ist wohl gerade anders als bei den meisten Kindern, die den Bauch nicht wollen.

LG und danke,
Nicole

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

LG, Nicole
mit Elisabeth (geb.2006, DM seit 2008,
Pumpe seit 2009)

Aw: Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 16:43 #63924

  • cociw
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1732

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1999
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Nicole!

Kann nur noch mal das bestätigen, was Nadine gemeint hat: Flüssigkeit reicht, wenn diese drinbleibt. Essen ist erstmal nicht notwendig.
Dem Getränk kannst du auch gut noch Traubenzucker beimengen und eine kleine Prise Salz, das sind dann quasi die Elektrolyte.

Für die kommenden Tage kann ich noch Folgendes "empfehlen":
Vorsichtiger Nahrungsaufbau mit fettfreier Kost (z.B.Zwieback-Bananen-Brei, Nudeln, Kartoffeln oder Reis ohne Soße, Weißbrot mit Marmelade, ...)
Wenn dies gut vertragen wird, kannst du nach 2 Tagen mit fettarmer Kost beginnen.

Bin gewesene Kinderkrankenschwester und habe eine Zeit lang auf einer Infektionsstation gearbeitet ;) , da haben wir das genau so gehandhabt.

LG, Cordula
Folgende Benutzer bedankten sich: Nicole74, Wenke, bigmam8, pascalK

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Cordula mit Justus (*08/1999, DM seit 12/2009, CSII seit 05/2010)

Aw: Ketone bei MD-Infekt gefährlich? 15 Jan 2012 18:39 #63939

  • pascalK
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 668

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2004
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)

cociw schrieb: Hallo Nicole!

Kann nur noch mal das bestätigen, was Nadine gemeint hat: Flüssigkeit reicht, wenn diese drinbleibt. Essen ist erstmal nicht notwendig.
Dem Getränk kannst du auch gut noch Traubenzucker beimengen und eine kleine Prise Salz, das sind dann quasi die Elektrolyte.

Für die kommenden Tage kann ich noch Folgendes "empfehlen":
Vorsichtiger Nahrungsaufbau mit fettfreier Kost (z.B.Zwieback-Bananen-Brei, Nudeln, Kartoffeln oder Reis ohne Soße, Weißbrot mit Marmelade, ...)
Wenn dies gut vertragen wird, kannst du nach 2 Tagen mit fettarmer Kost beginnen.

Bin gewesene Kinderkrankenschwester und habe eine Zeit lang auf einer Infektionsstation gearbeitet ;) , da haben wir das genau so gehandhabt.

LG, Cordula





halo cordula....
das ist gut zu wissen das du eine Kinderkrankenschwester bist und auf einer Infektionstadtion gearbeitet hast...dann kann man sich ja an dich wenden bei solchen MD infekt.....so fühlt man sich gut aufgehoben :) LG MANU
Folgende Benutzer bedankten sich: cociw

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Pascal seit 21.7.2011 Accu check Combo/spirit
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.154 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login