Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 12:09 #45518

  • Beiträge: 0

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht:
  • Geburtsjahr:
  • Therapieform:
Ich hab einen mit 14 pubertierenden Jungen, der schon seit vielen Jahren Diabetes hat. (mit 10 oder so bekommen). Momentan ist die Diabetes der Superknaller - keine Lust zu messen, zu spritzen auf irgendwas zu achten, nen HBA1C von 9,???, kein Zugang zu finden, keine Katheterwechsel...
Gehts noch anderen so? Ich hab nen großen Wunsch nach Austausch, nach dem Motto - "geteiltes Leid ist halbes Leid", weil was ändern kann ich wohl nicht, oder hat da jemand Erfahrungen?
ich würd mich über Rückmeldungen freuen, auch über meine mail Adresse: Kati-hesselfrau@web.de

Grüßchen
Kati

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 12:26 #45519

  • koelnerin6565
  • Benutzer
  • Neuling
    Neuling
  • Beiträge: 2

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1992
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo erstmal, bin auch neu hier und erhoffe mir einen regen Austausch mit anderen Eltern.
Hab zur Zeit das selbe Problem. Meine Tochter hat seit dem 14.06.2009 Typ I Diabetes und war da 16,5 Jahre alt. Seit Anfang 2010 ist ihr HBA1 sehr schlecht 9,7, 8,5, 8,5 und nun wieder 9,8. Vor ein paar Wochen hat sie mir gestanden sich kein Lantus mehr zu spritzen. Wir haben jetzt im Januar die Diabetologin gewechselt, weil dort wo wir waren wurde sie aus meiner Sicht nicht gut betreut. Bei der neuen habe ich ein ganz gutes Gefühl und auch meine Tochter ist ganz positiv gestimmt. Ich mache mir halt große Sorgen, denn die schlechten Werte sorgen dafür das ihre Psycho leidet, sie hat Konzentrationspropleme in der Schule, welche sich schon auf die Noten niederschlagen, sie ist oft müde und einfach nicht mehr so leistungsfähig. Aber wie komme ich an sie ran ohne das Gegenteil zu erreichen. Bin manchmal echt rat- und mutlos.
Würde mich über eine Antwort von anderen "Leidensgenossen" freuen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 12:43 #45521

  • Beiträge: 0

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht:
  • Geburtsjahr:
  • Therapieform:
Nächster versuch ;-)
Ja genau das ist mein Problem. du kannst sie nicht mehr kontrollieren, dafür sind sie zu alt, aber sie stecken auch gerade in so ner Krise, dass Du sie auch nciht alleine machen lassen kannst, oder muss ich das doch??? ich bin völlig durcheinander was richtig udn was falsch ist. Da bräuchte Frau eher nen Psychologen der auf solche Erkrankungen spezialisiert ist, als nen Diabetologen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 13:08 #45522

  • koelnerin6565
  • Benutzer
  • Neuling
    Neuling
  • Beiträge: 2

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1992
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Da gebe ich Dir völlig recht.:( Gott sei Dank habe ich einen solchen an meiner Seite, obwohl es auch nicht immer einfach ist das dort besprochene in die Tat um zu setzen. Ich muß bei allem was ich meiner Tochter sage und frage wie auf Eiern jonglieren um nur ja nicht unnötigen Stress zu erzeugen.
Dazu kommt noch, daß meine Tochter seit 1 1/2 Jahren bei ihrem Vater (umständehalber) wohnt und der das alles nicht so dramatisch sieht. Das Kind sieht ja gesund aus und solange sie nicht pausenlos in ohnmacht fällt ist doch alles palletti. Es ist echt zum verzweifeln.:unsure:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 13:22 #45523

  • iffi27
  • Benutzer
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 286

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1994
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo Ihr Beiden,

unser Sohn, jetzt 16, ist mit 14 Jahren erkrankt - er kommt allerdings gut klar. Und ich hoffe inständig, dass das auch so bleibt. Aber man weiß ja nie ...

Ich lese häufiger mal im www.diabetes-teens.net -Forum mit, dort sind viele Jugendliche, die auch oft keinen Bock mehr auf DM haben. Vielleicht ist da der eine oder andere Tipp bei, wie sie es geschafft haben, sich mit der Krankheit zu engagieren.

Ich drücke euch die Daumen, dass der "Spuk" bald vorbei ist,
liebe Grüße
Steffi

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 14:50 #45524

  • tjaymam
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1021

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo ihr Zwei,

ich kann euch gut verstehen, mein Sohn wird jetzt im Februar 13 Jahre alt und hat seit August 2010 Diabetes. Von Anfang an hat er es gehasst und tut sich schwer es überhaupt zu akzeptieren, er macht was nötig ist aber kommt mit der ganzen Sache nicht wirklich klar, dazu kommt noch, dass er gerade in die Pubertät rein rutscht :woohoo: und nun zwischendurch überhaupt keinen Bock mehr auf gar nichts hat. Er isst dann nur Sachen, die er nicht spritzen muss oder er "vergisst" ordentlich zu spritzen.... Sorgen mache ich mir auch, denn seit Markus eine Woche beim Papa in den Weihnachtsferien war, sind 300-er Werte an der Tagesordnung :-( Wie ich das wieder hinkriegen soll??? Keine Ahnung :huh: :dry: :unsure: Pubertät und Diabetes ist schon eine riesen Herausforderung :blink:

lg Tanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 10 Jan 2011 15:53 #45528

  • Beiträge: 0

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht:
  • Geburtsjahr:
  • Therapieform:
Das kann baer auch daran liegen, dass jetzt nix mehr funktioniert, Honeymoon vorbei und so, kommt von der Zeit her ja auch hin. Danach wirds immer schwerer einzustellen und außerdem mit den Hormonschwankungen der Pubertät wirds eh noch mal speziell. Das muss ja furchtbar sein, wenns schon so anfängt, das war bei uns ja zum Glück nicht. Der Finni war noch so klein, dass er sich an alles gehalten hat. Das ist jetzt definitiv vorbei. Jetzt bei der Freizeit zum Jahreswechsel war 2-3 mal mesen täglich dran, und das nicht zu den Mahlzeiten.
Nu ja. ich soll den PC räumen
Bis denne
Mir tut dieser Kontakt sooo gut!
Grüße
Kati

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 01 Feb 2011 18:23 #46240

  • bigmam8
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 64

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CT (Konventionelle Therapie 2-4 Spritzen am Tag)
Hallo, ich bin gerade dabei, einmal gaaaanz tief durchzuatmen.
Genauso, wie Ihr es hier beschreibt, geht es mir mit unserem
12-er Pflegekind. Er hat seit 2007 DB.,lebt bei uns aber schon seit fast 10 Jahren.Weil er in den ersten beiden Lebensjahren nicht gut versorgt wurde, er kennt HUNGER, fällt es ihm sehr schwer, seine DB.anzunehmen. Oft hat er Hieper auf Süsses, die Werte schwanken, und wir sind vor Überraschungen beim BZ-messen nie sicher.
Manchmal denke ich schon, ich bin als Mutter unfähig. Seine soziale Entwicklung der letzten Jahre sprechen da eine andere Sprache, und auch das Jugendamt ist zufrieden, wie C. und seine Schwester sich bei uns entwickelt haben. Unser C. ist eigentlich ein waches Bürschen, leider flunkert er des öfteren, ich muss mir also jeden Wert selbst anschauen, und auch das Spritzen überwachen. C. würde lieber ein Bein oder einen Arm Opfern, und dafür seine DB. loswerden, sagt er.
Wie macht Ihr das mit Job und DB-kind? Eigentlich ist die Versorgung unserer Kinder ja schon ein Volltimjob. Ich gehe noch von 8-12 Uhr arbeiten, also ehrlich, mehr ist da nicht drin. Möchte da aber unseren Kindern auch Vorbild sein, und nicht auf staatliche Hilfe angewiesen sein.
Unser Diabetologe hat für uns zwar wenig Zeit, noch weniger Worte, dafür aber viele schräge Blicke. Wir fahren deswegen nächste Woche in eine andere D.-klinik zur Betreuung.Verspreche mir davon sehr viel. Für mich ist wichtig, dass uns jemand zuhört, und unsere "Spezifik" ernst nimmt.
Noch eine Frage. Gibt es so einen "Piper", der eine nächtliche Unterzuckerung anzeigt?
Schläft unser C. nämlich um 22 Uhr mit einem Wert unter 10 ein, ist die Unterzuckerung gegen 2 Uhr vorprogrammiert. Dabei ist er schon mehrfach in
einem epeleptischen Krampfanfall gelandet.
So, sorry fürs Zutexten, aber einfach, sich das mal von der Seele zu schreiben, tat schon gut. LG. bigmam8:(

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von bigmam8. Begründung: Rechtschreibfehler

Aw: Pubertät und Diabetes 01 Feb 2011 21:55 #46246

  • tjaymam
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1021

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Bigmam,

also ich finde auf keinen Fall, dass du als Mama unfähig bist :woohoo: du machst das alles superklasse und Jungs, gerade die, in diesem Alter sind schon ohne DM eine Herausforderung, die provozieren dich und testen ständig ihre Grenzen aus. Ich muss sagen, ich bin gerade dabei mir meine Rolle als der totale "Kontrollfreak" abzugewöhnen :P :laugh: nicht einfach aber ich bekomme das schon hin. Bei mir ist es so, dass ich alleinerziehend bin, der Papa nicht genau Bescheid weiss, weil er einfach zu weit weg wohnt und sich nicht genügend informiert hat, so ist Markus beim Papa fast auf sich alleine gestellt, was ihm nicht gefällt und da geht er auch anders mit dem DM wie daheim, entweder er "passt" total gut auf sich auf oder er misst zu wenig, immer motzen, mosern und meckern stresst unserer beider Nerven. Nachdem er in den Weihnachtsferien mit super schlechten Werten zurückkam und die Dia-Beraterin bemerkt hat woran es lag hat sie ihm knallhart ins Gesicht gesagt, dass sein Verhalten so nicht akzeptabel ist und dass sein Skilager mehr als auf der Kippe steht, da hat er sich dann zusammengerissen und was soll ich sagen? Das Skilager ist für ihn super gelaufen, tolle Werte an der Tagesordnung, in fünf Tagen nur zwei UZ gehabt, toll, ich dachte so kanns weitergehen.

Jetzt ist er leider krank, es war halt s...kalt in den Bergen und die Werte schwanken wieder aber wir kriegen es hin :-) Den ersten Tag bin ich mit ihm daheim geblieben, er war echt schlecht beinander, da mag er nicht essen, nicht spritzen, gar nichts und da muss ich halt schon sanften Druck ausüben. Wohl ist mir auch in den Ferien nicht immer, denn ich habe zwei Jobs und ich muss ihm vertrauen, da kommt es leider vor, dass er bis Mittags "vergisst" sein Basalinsulin zu spritzen oder zu essen..... Seine Launen sind mal mehr oder weniger gut allerdings ist er wesentlich besser drauf seitdem er weiss, dass er eine Insulinpumpe bekommt, die er jetzt schon liebe voll seine I-Pu nennt :-) Sobald er die hat, müssen wir uns nur noch mit der auseinandersetzen und den Pen nur noch im Notfall einsetzen, da werden wir hoffentlich auch die leidige Pubertät schaffen.

Ich glaube, dass es normal ist in einem gewissen Alter auf Durchzug zu schalten und dass wir da alle hin und wieder an uns und unseren Qualitäten als Eltern zweifeln ;-)

lg Tanja

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Pubertät und Diabetes 02 Feb 2011 17:49 #46291

  • bigmam8
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 64

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CT (Konventionelle Therapie 2-4 Spritzen am Tag)
Hallo, Tanja, danke für Deine aufmunternden Zeilen.
Das mit der Kontrolle kann ich mir bei C. leider noch nicht abgewöhnen,
da habe ich auch immer eine Verantwortung gegenüber dem Jugendamt.
Mit dem Provozieren hast Du vollkommen recht, nur, habe ich das bei unseren
leiblichen 4 Kids nicht so schlimm erlebt.
Ich will mich auch nicht beklagen, wir haben den C. und seine 10 Monate jüngere Schwester wie unsere eigenen K. angenommen, ohne Wenn und Aber.
Wir fahren nun am 7.2. in eine Klinik, wo C. sich auf seine Pumpe vorbereiten soll. Ich hoffe, dass dann Einiges leichter und entspannter wird.
Bei einem DB-kind dann noch 2 Jobs zu haben, stelle ich mir schier unlösbar vor. Wann bekommst Du denn da mal Schlaf?
Für heute erst einmal gute Besserung für Deinen Grossen, und Dir ein bischen Ruhe. LG. bigmam8

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.166 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login