Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Kann ich meinen Schwerbehindertenausweis wieder abgeben? 14 Jun 2013 21:15 #82902

  • WebAdmin
  • Mitglied
  • Administrator
    Administrator
  • Beiträge: 6317

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)

Eine - berechtigterweise - häufig gestellte Frage ist, ob man "den Schwerbehindertenausweis" oder juristisch betrachtet, den Status der Schwerbehinderung wieder loswerden kann. Das ist gerade deshalb wichtig, weil die Feststellung der Schwerbehinderung nicht nur Vorteile hat, beispielsweise kann es Probleme bei der Jobsuche geben oder es können auch psychische Gründe bestehen, die in einem den Entschluss reifen lassen die Schwerbehinderteneigenschaft wieder loszuwerden.

Mehr Info und Quellverweis: https://rechtsfragenblog.de vom 14.6.2013

Michael Bertsch
webmaster@Diabetes-Kids.de
www.diabetes-kids.de
Folgende Benutzer bedankten sich: monday

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kann ich meinen Schwerbehindertenausweis wieder abgeben? 17 Jun 2013 11:32 #82952

  • TinaSchnecke
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 732

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ich bin froh, dass hier endlich mal jemand die Sachlage ganz klar erläutert. Leider sind zu dem Thema viel zu viele Falschinformationen "unterwegs", so dass eben viele Eltern sich nicht bewusst sind, dass sie eine Entscheidung für das Leben und nicht nur für die Kindheit ihres Kindes treffen.

Trotz dessen uns die Sachlage bewusst war, und wir uns die Entscheidung nicht einfach gemacht haben, haben wir uns für den SBA entschieden.
Als Diabetiker ist man behindert, als Familie mit (kleinem) diabetischem Kind sowieso.
An den Einschränkungen die man hinnehmen muss ändert auch das Alter nichts, auch wenn es für viele einfacher wird damit umzugehen.
Was mich überzeugt hat, war der Hinweis darauf, dass ein verantwortungsvoller Diabetiker sein näheres (Arbeits)Umfeld sowieso über seine Krankheit informieren sollte. Nur so ist sichergestellt, dass ihm (und ggf. anderen) im Ernstfall, z.B. einer schweren Unterzuckerung, schnell und gezielt geholfen werden kann.
Also wenn verheimlichen nicht geht, kann man auch die Vorteile mitnehmen... Und gerade wenn man vorhat für das Kind Hilfen zu beantragen, macht der SBA schon vieles einfacher.

Uns allen bleibt dann noch die Aufgabe unsere Kinder zum selbstbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit ihrer (noch?) unheilbaren Krankheit zu erziehen.

lg
Tina
Mama von Max (2005, DM seit 22.02.2011) mit Pumpe (Veo)
Folgende Benutzer bedankten sich: Sanny

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: WebAdminEgonManholdmibi74Wenkemarielaurin
Ladezeit der Seite: 0.321 Sekunden

Login