Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Kindeswohlgefährdung 04 Apr 2021 18:30 #115729

  • nanny
  • Neuling
    Neuling
  • Beiträge: 2

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform:
Guten Tag,
ich suche Hilfe. Wer hat Erfahrung mit solchen Situationen und Ideen zur weiteren Vorgehensweise?
eine bekannte Familie von mir hat zwei Töchter ( 10,11) mit Diabetes und sind gerade im KH, weil sie den Diabetologen gewechselt haben. Die Sozialarbeiterin meinte, sie muss einen runden Tisch mit Eltern, Ärzten (alte und neue Diabetologen), Sozialarbeiter  machen, um zu schauen wie es weitergeht. Die Kinder waren verhaltensauffällig und es wird ihnen vorgeworfen, dass bei Ihnen  Pens und Süßigkeiten gefunden wurden und sie vom Fenster gesprungen sind.
Sie sind der Meinung ,dass die Kinder sich auch zuhause so verhalten.
Die Kinder empfanden den KH-Aufenthalt als Gefängnis. Sie haben sich für ihre Fehler entschuldigt.
Die Eltern leben getrennt, aber versuchen alles gut zu machen. Eine Zeit lang war eine Familienhilfe da, was wenig brachte. Die Große war auch für ein paar Wochen im Internat. Sie hat sich dort nicht wohl gefühlt und wurde diskriminiert und hat deshalb abgebrochen.
Meine Frage ist, was wird auf die Familie zukommen?
Welche Möglichkeiten hat die Familie wenn sie das Internat nicht besuchen möchte.
Welche Rechte stehen Ihnen zu? Wie können sie uns behilflich sein?
Wir sind bei jeder Antwort dankbar da der runde Tisch schon nächste Woche stattfinden soll.
Viele Grüße
 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindeswohlgefährdung 04 Apr 2021 23:38 #115730

  • Cheffchen
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 2371

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo @nanny,

diese Kombie kenne ich mit Jugendamt, Familienhilfe die bei jeden DiaDoc besuch dabei ist und auch in der Schule einiges macht sogar auch inkl. Klinik wechsel.

Was meinst mit weiteren Vorgehensweise, in welsche richtung, im Sinne der Eltern oder der Kinder?

Was kann passieren? im schmimsten extremsten fall, werden die Kinder in ein betreutes Wohnen aufgenommen, das hatte ich auch schon gesehen, wenn selbst das mit Internat abgelehnt wird und Eltern nicht bei der Lösung beitragen.
Rechte von wem? Wenn Eltern meinst, die haben ja von hause aus recht viele und Jugendamt bzw. in folge Familiengericht entscheiden selten aus Spass und Hilfe bzw unterstützung können sie durch ein Beistand oder Anwalt bekommen.

Cheffchen
Nächstes Treffen 07.11.20, Berlin Marzahn/Ahrensfelde

---
Suche aus/in/um Berlin Kids bzw. Eltern für vielleicht mal auf eine Diät Cola ;O).
Paradigm Veo 554 / CONTOUR NEXT LINK / Freestyle Libre2 / Bubble / xDrip / Nightscout
Folgende Benutzer bedankten sich: nanny

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindeswohlgefährdung 05 Apr 2021 07:47 #115731

  • Susann65
  • Benutzer
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 98

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ich habe es mehrfach erlebt das das Jugendamt zugeschaltet wurde, im schlimmsten Fall werden die Kinder aus der Familie genommen. Für mich steht im Vordergrund das Kindeswohl, etwas unklar für mich was du jetzt schreibst. Wichtig ist dass das Jugendamt bemerkt dass die Familie mitarbeitet und dass es eine Zusammenarbeit mit allen Beteiligten gibt. Was für mich auch noch mal wichtig ist dass das Jugendamt Ahnung hat vom Thema Diabetes Typ eins vielleicht kann man da auch noch mal zu sehen qdass die auf jeden Fall ein guter Ansprechpartner sind. Ich habe viel Erfahrung mit Eltern gemacht im Rahmen meiner ehrenamtlichen Tätigkeit als Diabetes Nanny, wenn du noch mehr Fragen hast gerne per PN.
 
Folgende Benutzer bedankten sich: nanny

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindeswohlgefährdung 05 Apr 2021 21:45 #115732

  • KLAUS1957
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 28

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo @nanny,
wir haben eigene Erfahrung zu diesem Thema.
Es gab bei uns auch Probleme, die von der Klinik angesprochen wurden. Auch uns wurde empfohlen mit den Sozialarbeitern und Psychologen das Gespräch zu suchen. Wir haben uns dann auch dafür entschieden und es war bei uns die richtige Entscheidung. Wir haben Hilfe und Unterstüzung in einer schwierigen Situation erhalten. Auch wurde nie mit dem Jugendamt gedroht, sondern es ging immer darum wie uns und unserer Tochter in der schwierigen Situation geholfen werden kann.

Alles Gute
Folgende Benutzer bedankten sich: nanny

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindeswohlgefährdung 06 Apr 2021 16:35 #115735

  • nanny
  • Neuling
    Neuling
  • Beiträge: 2

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform:
Hallo liebe Susann65,
ich danke dir vielmals.
Was wird genau bei solch ein runder Tisch besprochen?
Kann die Familie auch mal eine Massnahme( z.B. das Internat) nicht zustimmen?
Viele Grüße 
Danke auch Cheffchen und Klaus1957
 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von nanny.

Kindeswohlgefährdung 06 Apr 2021 18:00 #115736

  • monday
  • Benutzer
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 1258

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1994
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo,
idurch deine Schilderung sind bei mir einige Fragen aufgetaucht: Gehört die Sozialarbeiterin zur Klinik oder arbeitet sie schon in der Familie? Wo kamen die Süßigkeiten und die Pens her? Haben die Kinder die Pens und die Süßigkeiten von anderen Patient*innen entwendet? Sind die Kinder aus dem Fenster gesprungen oder von der Fensterbank nach drinnen ins Zimmer?

Wenn die Kinder von der Fensterbank nach drinnen ins Zimmer gesprungen sind, finde ich das nicht unbedingt verhaltensauffällig. Das entspricht dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern, zu toben, zu klettern und irgendwo herunterzuspringen. Gibt es in der Klinik Möglichkeiten dafür? Einen Outdoorspielplatz zum Beispiel? (Den gibt es bei uns in der Klinik). Ich finde, es muss bedacht werden, dass die Kinder zu zweit sind in einer fremden Umgebung. Gerade das reizt dazu verbotene Dinge auszuprobieren. Kinder, die alleine dort sind, sind meist eher eingeschüchtert. Gleichzeitig scheint die Klinik oder die Sozialpädagogin einen negativen Eindruck von der Familie zu haben und interpretiert in das Verhalten der Kinder hinein, dass sie sich auch zu Hause so benehmen? Aus welchem Grund?
Geben die Werte Anlass zur Sorge?
Ist mit den Eltern gesprochen worden? Sind sie dazu befragt worden, wie sich die Kinder zu Hause verhalten?
Asu deiner Schilderung lese ich aber auch heraus, dass die Eltern mit sich, ihrer Trennung und den Kindern in dieser Situation überfordert sind und sich deshalb bereits verschiedene Hilfen gesucht haben oder wurde ihnen das von außen aufgezwungen? Eventuell durch die Sozialarbeiterin?
Wenn die Sozialarbeiterin schon in der Familie arbeitet, dann geht es wahrscheinlich um ein Hilfeplangespräch. Das ist normal, wenn Sozialarbeiter in einer Familie arbeiten. Es geht um einen Austausch zwischen allen Beteiligten, die mit den Kindern zu tun haben. Grundsätzlich sollte es dabei um die Kinder gehen. In einem guten Hilfeplangespräch wird darüber gesprochen, was bei der Familie gut läuft und wo sie noch Hilfe brauhen, damit es den Kindern gut geht. Wenn die Werte schlecht sind, muss natürlich etwas passieren, damit die Werte besser werden. Die Kinder sind noch zu jung, um das Messen und Insulin abgeben/Spritzen und Essen berechnen alleine zu machen. Können die Eltern der Kinder dafür sorgen, dass die Kinder regelmäßig messen und ihr Insulin bekommen? Wenn nicht, könnte das eventuell eine Pflegekraft übernehmen. Es gibt auch Diabetesnannys.
Dann geht es auch darum, ob die Kinder ansonsten gut versorgt sind. Bekommen sie regelmäßig Essen, haben sie saubere Kleidung, die nicht kaputt ist, haben sie einen regelmäßigen Tagesablauf und gehen regelmäßig zur Schule? Ist das Haus nicht voller Müll? Werden sie von den Eltern gut behandelt also nicht geschlagen oder eingesperrt... und haben die Eltern Zeit für die Kinder? Oder sind sie viel alleine. Dann werden Lösungen dafür gesucht. Normalerweise werden Kinder nicht aus ihrer Familie so schnell herausgenommen. Wenn die Werte nicht gut sind, weil die Eltern nicht dafür sorgen können, dass die Kinder ihr Insulin regelmäßig bekommen muss dringend etwas passieren, weil die Kinder sonst noch schlimmer krank werden können. Es gibt Schäden, die Menschen bekommen können, wenn sie sich nicht um den Diabetes kümmern. Es geht darum, die Kinder davor zu beschützen.
Viele Grüße und alles Gute für dich und die Familie
Vera
 

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von monday.

Kindeswohlgefährdung 06 Apr 2021 19:38 #115737

  • Susann65
  • Benutzer
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 98

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Grundsätzlich steht das Kindeswohl im Vordergrund. Solange das Sorgerecht bei den Eltern liegt kann man auch das Internat ablehnen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindeswohlgefährdung 06 Apr 2021 19:44 #115738

  • KLAUS1957
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 28

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Das Jugendamt kann nur beraten und Hilfangebote machen. Auch ist das Sorgerecht im Grundgesetz verankert. Für das Sorgerecht ist das Vormundschaftgericht zuständig. Für einen Eingriff oder Entzug des Sorgerechts müssen schon schwerwiegende Gründe vorliegen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.170 Sekunden

Login