Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Vater mit Typ 1 Diabetes 03 Sep 2020 07:28 #114567

  • Skupsa
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 5

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Moin.
Ich frag mich, ob es hier auch Eltern mit Typ 1 Diabetes gibt, die Kinder mit Typ 1 Diabetes im Schulalter haben. Wie geht ihr denn als Erwachsene und damit zu Risikogruppe zählend mit der Schulpflicht eurer Kinder um? Schickt ihr sie oder behaltet ihr sie zu Hause? Der Papa meines 11jährigen (beide Diabetiker) lebt nicht mit uns zusammen, mein Sohn geht wieder zur Schule, sieht seinen Papa seitdem allerdings nur noch draußen und mit Abstand. Keine Übernachtungen, kein kuscheln... Ich frag mich langsam, ob wir überreagieren. Wie haltet ihr das? Über Antworten freue ich mich sehr. LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vater mit Typ 1 Diabetes 03 Sep 2020 10:57 #114568

  • Leloo
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 294

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Kurze Gegenfrage: Wie würdet ihr es handhaben, wenn der Papa noch in den selben 4 Wänden wohnen würde? Vater und Sohn räumlich trennen? Oder dem Kind den Schulbesuch verbieten?

Alles Gute!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Vater mit Typ 1 Diabetes 03 Sep 2020 14:17 #114569

  • Cheffchen
  • Mitglied
  • Diamant Schreiber
    Diamant Schreiber
  • Beiträge: 2267

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Da Typ 1 Diabetes je nicht perse zur Risiko Gruppe gehört, kommt es natürlich drauf an, wenn der Papa noch andere Baustellen hat, die Relevant sind, so der er zur Risiko gruppe gehört, sollte man das aus ein Glas trinken vielleicht nicht gerade machen.
Alles andere ist schwer zu sagen, Gesunde vorsicht klar, muss sich halt die Waage halten.
Treffen mit Familie und SHG klar aber halt mit etwas Rücksichtnahme.

Cheffchen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Nächstes Treffen 07.11.20, Berlin Marzahn/Ahrensfelde

---
Suche aus/in/um Berlin Kids bzw. Eltern für vielleicht mal auf eine Diät Cola ;O).
Paradigm Veo 554 / CONTOUR NEXT LINK / Freestyle Libre2 / Bubble / xDrip / Nightscout

Vater mit Typ 1 Diabetes 03 Sep 2020 18:05 #114570

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 1127

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo Skupsa, diese Problemstellung stellt sich bestimmt in vielen Familien, denn es gibt auch reichlich andere Erkrankungen, die viel mehr Risiko mit sich bringen, als Diabetes zu haben.

Auch wenn ihr getrennt lebt, seid ihr dennoch ein fester Verband. Mutter, Vater und Kind. Kinder brauchen ihren Vater genauso wie die Mutter. Wir wissen nicht, was kommt, aber das hört sich für mich falsch an.
Hat der Vater so umfassende oder problematische Kontakte oder der Sohn, dass man etwas zu befürchten hätte?
Ist der Stoffwechsel so schlecht eingestellt, dass ein Infekt problematisch wäre?

Nur dass Corona da ist, kann das allein nicht rechtfertigen oder?

Bei uns in BW ist die Schulpflicht noch ausgesetzt, man kann die Kinder zu Hause lassen, doch seinen wir ehrlich, auch wenn unsere Schule nicht der Himmel auf Erden sind, sie bringen doch bedeutend mehr, als Homeschooling! Dein Sohn ist so alt, wie meine Tochter, wird vermutlich in die 6. Klasse kommen.
Mein Sohn kommt in die 9. Klasse (Typ 1) und mein Mann ist ebenfalls Risikopatient, arbeitet in einem Labor, das unter systemkritische Infrastruktur eingestuft wurde.
Es würde nichts bringen, wenn ich sagen würde, bleibt der Sohn daheim. Was ist mit der Schwester? Was mit mir? Man kann sich nicht für die nächsten 6 Monate einschließen und abschotten. Man muss davon ausgehen, dass selbst wenn der Impfstoff kommt, es noch ein paar Monate dauern wird, bis man sich dann auch impfen kann. Corona ist kein Kinderfasching, aber auch nicht Ebola.

Glaub mir, ich bin ebenfalls besorgt und in den letzten Wochen erfolgreich um eine Quarantäne herum gekommen. Zum ersten Mal, 3 Tage vor den Sommerferien. Das letzte Mal vor 2 Wochen, da wurde die Nachhilfe des Nachbarn positiv getestet. Mein Sohn spielt fast täglich mit dem Jungen Fußball.

Man kann es einfach nicht verhindern, dass es Berührungspunkte gibt. Wir machen das nach besten Gewissen. Gucken, dass die Blutzuckerwerte passen, Tragen Masken, wo man Masken tragen muss. Im Bus, Bahn, der Schule, beim Einkaufen, am Arbeitsplatz, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann. Wir halten Abstand zu Menschen, die wir nicht so oft sehen und zu Fremden generell.

Es gibt einen inneren Kreis. Familie und die Freunde der Kinder, wo all das nicht gilt.

Du hast gefragt, ob ihr überreagiert. Was ist denn in der verrückten Zeit noch normal? Aus meiner Sicht würde ich sagen, lass den Jungen zu seinen Vater. Der soll dort übernachten und machen, was die Männer so machen. Jungs brauchen das und vielleicht kann man im Gegenzug, auf eine Menschendusche verzichten. ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von mibi74.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.152 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login