Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Mehraufwand Kita/Schule 21 Jul 2020 19:47 #114273

  • Susann65
  • Benutzer
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 85

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Wie seht ihr das als Eltern eines Diakindes, sollten Erzieherinnen/ Erzieher im Umgang mit euren kranken Kindern den Mehraufwand bezahlt bekommen beziehungsweise freigestellt werden in der Zeit des Diamanagements?
Wie ist es bei euch in der Schule oder in der Kita, wer versorgt dort eure Kinder mit dem Diabetes und wie wird es gehandhabt? Mich würde mal interessieren wie das die Kitas und die Schulen regeln. Ich bin ehrenamtlich tätig und bemerke immer wieder ganz große Unterschiede in den Schulen oder Kitas und frage mich wie man das optimieren kann im Alltag. Für mich ist ganz wichtig dass die Eltern raus sind im Alltag der Kinder dass die Kinder selbstständig werden, dass Lehrer oder Erzieher bereit sind mehr Aufwand zu leisten, es aber ganz oft scheitert aufgrund des Personalschlüssels, mögt ihr mir von euren Erfahrungen erzählen?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Mehraufwand Kita/Schule 22 Jul 2020 08:20 #114282

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 1127

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo, den Mehraufwand bezahlt zu bekommen, fände ich angemessen, nur liegt es nicht nur am Geld.

Ganz klar am Personalmangel!!!!
Mein Sohn hatte im Kindergarten bedeutende weniger Probleme, als später in der Grundschule. Im Kindergarten waren alle so bemüht ihn normal zu integrieren, in der Schule war das ein täglicher Kampf und nur mit Schulbegleitung möglich /geduldet.

Warum es unterschiedlich läuft liegt auch daran, was für eine Klasse es ist.
Ich arbeite seit 2 Jahren, als Schulbegleitung in einer Grundschule und muss sagen, ob und wie sich ein Lehrer einbringt, hängt auch von der Klassenzusammensetzung ab. Nicht nur von der Person. Bei drei verhaltensauffälligen Kindern wird es schwierig. In der Klasse wo ich bin sind wir bei über fünf. Das wird als lebhafte Klasse beschrieben. ;) Mein Begleitkind hat auch Typ 1. Ein ganz tolles Kind, was sich super entwickelt hat.
Wir sind in der letzten Phase. Nächstes Schuljahr muss ich nur noch den neuen Lehrer fit machen und dann bin ich raus. B) Das Kind hat auch tolle Eltern, aber das Pech in einer lebhaften Klasse zu sitzen, wo man zu zweit ganz schön was zu tun hat. Nicht der Diabetes ist das Problem, sondern ein ständiges bekämpfen unterschiedlicher Brandherde. Mein Job in den zwei Jahren war, mein Begleitkind so zuverlässig werden zu lassen, damit es auch kritische Situationen allein meistern kann, weil es im normalen Schulalltag eben zuweilen ganz schön lebhaft zugehen kann.

Aus heutiger Sicht muss ich sagen, je ruhiger die Klasse, um so größer die Chance, dass ein Lehrer sagt: ja das wuppen wir auch noch! Und wenn es an den Grundschulen zwei Lehrer pro Klasse gäbe ... Ein Traum!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von mibi74.

Mehraufwand Kita/Schule 25 Jul 2020 22:11 #114351

  • OhneSorge
  • Neuling
    Neuling
  • Beiträge: 4

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht:
  • Geburtsjahr:
  • Therapieform:
Hallo,

ich spreche mal aus der Sicht der Schule.

Ich arbeite als Schulassistentin an einer Berliner Grundschule. Hier betreue ich neben Kindern mit Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung oder Emotional Sozial, etc auch Kinder mit Diabetes, Epilepsie, Spina bifida, Allergiekinder.

Ich bin eine von zwei Schulassistenten an dieser Schule. Nur bei dem Kind, mit Spina bifida das mehrmals pro Schultag katheterisiert wird, habe ich bei der medizinischen Versorgung eine Unterstützung/Vertretung sonst nicht. Falle ich aus, gibt es für die anderen Kids KEINE qualifizierte Kraft.

Leider ist es den Kollegen freigestellt, ob sie med. Handlungen übernehmen. Da die wenigsten Schulassistenten eine medizinische Vorbildung haben, scheuen sie die Verantwortung.

Ich bin auch bei fast 0 gestartet, als ich diesen Job gewählt habe. Habe aber alle möglichen Fortbildungen besucht. In meinem 1. Jahr 13! Nur für 2 bekam ich eine Zeitgutschrift.

Sollte aber eine Fortbildung während der Schulzeit stattfinden, muss ich diese Zeit nacharbeiten, sonst habe ich auf meinem Zeitkonto ein dickes Minus.

Leider wird diese Arbeit nicht zusätzlich vergütet. Alle Schulassistenten egal ob mit oder ohne med./pflegerische Arbeit bekommen das gleiche Gehalt.

Liebe Grüße
Cathy

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von OhneSorge.

Mehraufwand Kita/Schule 19 Sep 2020 22:19 #114659

  • Susann65
  • Benutzer
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 85

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2006
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ich kenne das auch so, ich habe zehn Jahre in einer Kita gearbeitet und zusätzlich die Kinder versorgt mit allem was dazugehört von der piepsenden Pumpe bis zum Weihnachtsessen ausrechnen, Mittagessen, Frühstück etc. alles was dazugehört. Leider denken Arbeitgeber nicht über den Tellerrand und meinen alles wäre selbstverständlich, deshalb denke ich es wird nur möglich sein das ab zu decken wenn das Schulamt sich dafür einsetzt, das bedeutet für mich,, müssen besondere Kräfte eingesetzt werden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.147 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login