Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Abonniert den täglichen Diabetes-Kids Forenupdate.
Dies ist ein Newsletter, der Euch täglich um ca. 17:00 Uhr über alle neuen Forenbeiträge hier im Forum informiert.
Wenn Ihr diesen Newsletter empfangen möchtet, dann könnt ihr Euch ganz einfach unter diesem Link dafür anmelden.
Mehr lesen...
  • Seite:
  • 1

THEMA: Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht 07 Sep 2017 14:13 #106279

  • austria
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 116

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Liebe Alle!
Ich finde es immer erschreckend, wenn ich so lese, was manche (viele) von Euch in Kindergärten/Schulen so mitmachen - und war selbst schon auf die schlimmsten Szenarien vorbereitet ... Nun möchte/kann ich auch einmal etwas sehr positives berichten und mache es deshalb, um vor allem einmal aufzuzeigen, wie es auch funktionieren kann. Vielleicht können sich ja einige Einrichtungen ein Beispiel daran nehmen :)?!

Ich beginne ganz von vorne: Bei meinem Sohn wurde mit 9 Monaten Typ I diagnostiziert, ein paar Wochen vor der Diagnose habe ich eine Kindergartenzusage für meinen um 1,5 Jahre älteren Sohn bekommen. Während unseres Spitalsaufenthaltes habe ich gleich die Leiterin des Kindergartens kontaktiert und sie gebeten, sich über eine eventuelle Aufnahme meines Jüngsten Gedanken zu machen, ... bei einem "Nein" hätte ich sonst gleich einen KG gesucht, der mir beide Kinder nimmt ... schon am nächsten Tag kam der Rückruf, bei dem mir die Leiterin sinngemäß folgendes mitteilte: Sie habe sich ein wenig schlau gemacht zu dem Thema, einige Kolleginnen kontaktiert, die mit dem Thema schon Erfahrungen haben, und JA sie nimmt ihn gerne, schließlich wäre es ja nicht fair und nicht zeitgemäß einem Kind den Kindergarten zu verweigern; sie hat auch schon Rücksprache mit ihrem Team gehalten - alle sind einverstanden. (Hier käme wohl jetzt ein "gefällt mir")

Nun, das ist jetzt 2,5 Jahre her und heute hat mein kleiner Sohn seinen 4. Kindergartentag absolviert. Vorweg nehme ich das/die Ergebnisse: Einer von uns sitzt zwar bislang die meiste Zeit im Personalraum des KG um zur Verfügung zu stehen, aber die Betreuer machen eigentlich alles alleine, alles richtig ... sie messen alleine, sie geben Insulin alleine ab, sie berechnen mittlerweile Lebensmittel alleine, soweit nötig, wiegen zurück und verabreichen Ersatzlebensmittel für bereits gespritzte Mengen ... sein BZ bewegt sich bereits den 4. Tag nur im Zielbereich (während des Kindergartens - :)) - und dieser ist relativ "gesundenorientiert" gesetzt (70-140) - vielleicht sollte ich meinen "Job" abgeben.

Die Betreuer haben mir gleich am 2. Tag mitgeteilt, dass sie unter gar keinen Umständen möchten, dass Benjamin an irgendwelchen Veranstaltungen/Ausflügen nicht teilnimmt, sie machen das alles - und wir sprechen da auch vom in 2 Wochen geplanten ersten Ganztagsausflug mit Busfahrt. Am 2. Kindergartentag fand bereits eine Geburtstagsfeier statt - alles alleine gemanagt. Die Pädagogen führen ein vorbildliches Tagebuch, das wir dann jeden Tag abfotografieren und übertragen.

Ich finde es wirklich toll, was die beiden Betreuer leisten, denn auch hierzulande machen sie es freiwillig. Rahmenbedingungen sehen folgendermaßen aus: Vom Trägerverband des KG gibt es 2 (sehr kurze) Formulare, die von uns, den Pädagogen und unserer Diabetesärztin ausgefüllt wurden. Unsere Ärztin hat (aus rechtlichen Gründen) eine kurze Einschulung mit mir gemeinsam und den Pädagogen gemacht. Alle weiteren Einschulungen und Vorbereitungen habe ich selbst gemacht - einerseits mit den beiden Pädagogen und in den Ferien am pädagogischen Tag mit dem gesamten Team. Ich habe in den Ferien einen "Diabetesratgeber" speziell auf Benjamin abgestimmt mit ALLEN auch nur möglichen Szenarien und sämtlichen möglichen Bild-für-Bild-Anleitungen geschrieben - mit alphabetischem Nachschlageregister.

Meine beiden Söhne besuchen die größte Gruppe des KG - 25 Kinder, davon 20 Buben und auch das ist kein Hindernis, dass alles super funktioniert, weil ES DA EIN PAAR MENSCHEN GIBT, DIE SICH ENGAGIEREN, nicht mehr und nicht weniger brauchts dazu, schade, dass das nicht überall so gesehen wird. Auch noch erwähnenswert: Unsere Diabetesärztin ist in ihrer (knappen) Freizeit quer durch die Stadt gefahren, um die rechtlich notwendige Kurzeinführung zu halten - ohne finanzielle Gegenleistung (hat dann einen fetten Geschenkkorb von uns als Dankeschön bekommen:)).

Wenn ich ehrlich bin, habe ich mir wirklich viele mögliche Szenarien ausgemalt, aber diese Situation übertrifft wirklich alle meine Erwartungen und es freut mich vor allem für meinen Sohn, dass er (wie bis jetzt aber auch sonst überall) einfach Kind sein kann. Jetzt hoffe ich nur noch, dass alles so bleibt, die Voraussetzungen dafür stehen nicht schlecht: Pädagoge 1 ist ein Mann und wird sicher nicht schwanger werden, ist für die Pension noch zu jung und aus sicherer Quelle weiß ich, dass er den Kindergarten nicht wechseln wird; Pädagogin 2 hat noch 4 Jahre bis zur Pension, wird daher naturgemäß auch nicht mehr schwanger werden und strebt auch keinen Wechsel mehr an!

Und zu guter letzt, warum ich Euch das schreibe: ich persönlich lese immer sehr gerne positive Berichte, die machen Mut und stärken, denn wenn man immer nur hört, was alles nicht funktioniert, beginnt man irgendwann zu glauben, dass es auch nicht funktionieren kann, aber wie man sieht: ALLES GEHT, es braucht nur ein bisschen guten Willen.

Einen schönen Tag noch, sabine
Folgende Benutzer bedankten sich: IngaMarie, Dt1 mausemama

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht 07 Sep 2017 15:38 #106280

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 806

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ganz vielen lieben Dank!

Stimmt, man liest lieber etwas, was gelingt. Gibt es keinen Grund zum Meckern, wird das weniger ausführlicher thematisiert, als die Dinge, die nicht so gut laufen. (Medial sind wir eher auf den Katastrophenmodus getrimmt.)
Wer glücklich und zufrieden ist, sucht selten Hilfe und Beistand.

Mich freut es immer sehr, zu lesen, wie sich einzelne Schicksale zum Guten wenden. Wie aus Frust wieder Lust am Leben und aus Unsicherheit, wieder Zuversicht wird. So sollte es normal sein. So kann der, der wieder aufgestanden ist, den die noch da hinkommen sollen unter die Arme greifen und einen Weg aufzeigen, wo es hingehen könnte.

Vielen Dank für Deine Zeilen.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht 07 Sep 2017 19:59 #106282

  • MeikeB
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 7

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2012
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
:Like

Du hast Recht, Positives wird zu wenig berichtet.

Meine Süße hat die Diagnose mit 3 3/4 bekommen, im KiGa war sie bereits seit fast zwei Jahren.
Als ich damals vom KH im KiGa anrief, sagte mir die Leitung: "Sobald sie entlassen ist, schick sie wieder her. Wie wir das machen, klären wir dann. Wichtig ist, dass sie so schnell wie möglich wieder in den Alltag zurückkehren kann."

Bis die Schulung stattfand - in der Freizeit der schulenden Ärztin und der Erzieherinnen! - dauerte es länger als gehofft (und die Schulung war wohl für die Füße, sagte man mir). Und bis ich, selbst Anfängerin, sie dann endlich auf ihre Pumpe geschult hatte, dauerte es dank Krankenstand und Personalknappheit ein gutes halbes Jahr. In der Zeit bin ich zur vormittäglichen Zwischenmahlzeit hingegangen. Fürs Mittagessen hatten und haben wir einen Pflegedienst.

Aber es gibt keinen Sonderstatus für sie. Sie wird nicht anders behandelt als die Kinder, die mit Augenpflaster dort rumrennen. Und das finde ich gut.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht 07 Sep 2017 20:21 #106283

  • August26
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 91

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2015
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo,
bei uns läuft es auch gut. Meistens.
Mein Kleiner ist mit 1 Jahr und 3 Monaten in die Krippe.
Ich bin vier Wochen lang mitgegangen. Die Erzieher geben sich sehr Mühe.
Ich wurde erst dreimal in 7 Monaten angerufen. Ich wiege und berechne alle Mahlzeiten und gebe sie in die Pumpe unter voreingestellten Bolus ein.Bei Werten über 180 gibts nur KHE frei.
Die Werte sind auch nicht anders als zu Hause.
Ich bin sehr zufrieden und habe den Erzieherinnen zum Dank einen Entspannungskurs angeboten.

LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsber 07 Sep 2017 22:00 #106288

  • JürgenS
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 39

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo Sabine,

Vielen Dank für Deinen erfrischend positiven Bericht.
Auch in diesem Sinn ein rießen Kompliment und Glückwunsch, dass es bei Euch so gut läuft.
Auch unsere kleine Aline ist seit einer Woche im KIGA. Sie ist 3 Jahre alt und genau heute vor einem Jahr ging es mit der Diagnose Typ1 auf Intensiv.
Auch wir haben im KIGA zwei super Erzieherinnen erwischt. Wir haben im KIGA zwei Handys zum Auslesen der Pumpe und eins für unterwegs platziert. Die Erzieherinnen haben ein Iphone mit Apple Watch zum Ablesen der Werte bekommen. Dank Nightscout werden die SG Werte der Pumpe auf die Apple Watch übertragen, so dass die Erzieherinnen nur ihr Handgelenk heben müssen um den aktuellen Wert zu sehen und den Verlauf.Zusätzlich wissen sie auch, dass wir die Werte über Nightscout von zu Hause überwachen können, so dass die Erzieherinnen bei kritischen Verlauf kontaktieren würden. Auch den Bolus können wir so von zu Hause kontrollieren.
Die Konsequenz daraus ist, dass die Eingewöhnung für die Erzieherinnen sehr einfach war, sie sich sehr sicher fühlten und meine Frau am dritten Tag nach Hause geschickt wurde. Auch beim Essen befindet sich unsere kleine Maus meist im Zielbereich, wenn es nicht gerade Eisenbahnschokokuchen zum Geburtstag gibt, (auch 70-140) und die Erzieherinnen trauen sich das Bohlen und das selbst berechnen der Menge zu.
Nach dem dritten Tag wurden wir erst ein Mal angerufen, als der Sensor wieder verbunden werden musste.
Wir hätten insgesamt nie gedacht, dass der Start so rund läuft. Auch wir sind extrem begeistert von der Einstellung der Erzieherinnen.
Wir gehen den Diabetes generell so an, dass wir alles für eine gute Einstellung unserer Kleinen tun, aber auch uns ist wichtig, dass wir alles normal Händeln, dass sie Essen kann was und wann sie will und wir keine riesigen DEAs benötigen.

Wir dachten wir müssten uns ab dem KIGA von unserem Hba1c von 5,9 - 6,3 verabschieden , dürfte wohl aber doch Dank der Erzieherinnen kein Problem sein, toi toi toi.

Das war also auch von uns Mal ein positiver Bericht und wir hatten uns über Sabines sehr gefreut.


Liebe Grüsse,

Jürgen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsber 11 Sep 2017 12:47 #106325

  • austria
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 116

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Es freut mich, dass auch andere positive Erfahrungen mit Institutionen gemacht haben, scheint ja leider nicht die Regel zu sein.
@Jürgen
Find sich toll, dass es bei Euch auch so super klappt, hab am ersten Tag eh an Euch gedacht, weil du ja mal geschrieben hast, dass Eure Kleine auch im September beginnt :)

Nach einer anstrengenden Woche hab ich jetzt kurz mal Zeit für update: Ich glaube, ab heute beginnt für meinen Mann und mich fast ein "neues" Leben. Unsere letzten 2 Jahre waren bestimmt von: abwechselnd arbeiten gehen, von A nach B zu hetzen um die Kinder zu übernehmen und nächtens noch 2-3 Stunden zu Hause vorm PC arbeiten, .... na ja, die meisten kennen das ja eh so ähnlich ... und heute: ich sitze jetzt seit 9 Uhr vorm Pc und kann in Ruhe und noch nicht fix und fertig meine Arbeiten für die Schule erledigen, allein dafür bin ich schon unendlich dankbar, dass der heutige Tag am Abend ein Ende nimmt und dann nicht noch Berge von Arbeit erledigt werden müssen! ... Dank den Betreuern im Kindergarten, die jetzt freiwillig die Aufsicht über den Kleinen übernehmen, super!!!
So, aber jetzt fahr ich los und hol die Minis aus dem Kindergarten!
liebe Grüße, sabine

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsber 28 Sep 2017 14:20 #106492

  • austria
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 116

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Update aus dem Kindergarten: Heute, wir sind in der 4. Woche (glaub ich zumindest) ist der erste Ganztagesausflug mit Busfahrt; wir haben den Pädagogen die Entscheidung frei gelassen, ob jemand von uns mitfahren soll: "Nein, ist nicht nötig, telefonisch erreichbar reicht uns" - haben wir gerne angenommen :) - die A-Karte hätte in diesem Fall mein Mann gehabt, da ich ja Do immer den ganzen Tag arbeite, ich glaube, er war SEHR erleichtert, dass er NICHT auf den Ausflug mit muss.

Ich finde es auf jeden Fall toll, dass alle so super funktioniert, nochmals zur Vollständigkeit halber: sie machen ALLES alleine, einzig die Jause bereite ich zu Hause vor und beschrifte alles, aber Mittagessen berechnen und Insulin abgeben erledigen die Betreuer alles selbst. Schlussbemerkung: Vor ein paar Tagen hat sich ein Betreuer nach seinen Werten in der Nacht erkundigt ... mit folgender Schlussbemerkung: Er wollte nur mal nachfragen, weil es ja im Vorschuljahr eine Kindergartenübernachtung gibt und da soll Benni ja auf jeden Fall dabei sein: SCHÖN, dass es so engagierte Betreuer gibt, ich bin wirklich dankbar, dass wir es da so gut "erwischt" haben!

liebe Grüße und ich freue mich, auch andere positive Berichte zu lesen!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsber 02 Okt 2017 13:49 #106519

  • Juli
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 1014

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 1998
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Liebe Sabine,
danke für diesen Bericht. In der Regel wird ja nur geschrie(b)en, wenn es nicht läuft. Dass es aber in ganz vielen Einrichtungen auch richtig gut läuft, das glaubt man fast nicht mehr, weil man so viel Negatives liest. Dabei ist die Realität ja nicht wirklich so schlecht.
Lobe deine Erzieher/innen wann und wo immer du kannst - es ist nicht selbstverständlich was und dass sie das machen. Und bleib tiefenentspannt, wenn sie was falsch machen ... passiert zu Hause ja auch mal! ;)
Ich freu mich, dass dein Kurzer einfach ein ganz normales Kindergartenkind sein kann ... DAS ist Inklusion!!!
Folgende Benutzer bedankten sich: IngaMarie, rosa14

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von Juli.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht 23 Okt 2017 22:03 #106696

  • IngaMarie
  • Mitglied
  • Gold Schreiber
    Gold Schreiber
  • Beiträge: 105

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2007
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Ich kann mich nur Juli anschliessen:
- Es GANZ wichtig, immer auch die positiven Erfahrungen zu erwähnen. Sonst landet man schnell bei dem Nachrichten-Effekt: Der Tagesschau-Zuschauer könnte glauben, dass das einzig Positive auf der Welt das Wetter und der Sport sind, wo es der Wahrscheinlichkeit geschuldet nicht immer Negatives geben kann...
- So engagierte Betreuer muss man unbedingt loben! Ich frage mich immer, wie den Zwiespalt bewältigen, dass ich einerseits erwähnen will, dass ich das ganz toll finde und dass es (anderswo) nicht selbstverständlich ist, andererseits aber nicht das Engagement passiv herunterdrücke, indem ich sage, dass viel mehr als erwartet/normal getan wird...
Liebe Grüße,
Ralf
Folgende Benutzer bedankten sich: Juli

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Kindergarteneintritt - "1+" - ein positiver Erfahrungsbericht 24 Okt 2017 20:25 #106708

  • JürgenS
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 39

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo zusammen, hallo Sabine,

Da ich mich auch länger nicht gemeldet habe ein kurzes Update von uns.
Ich weiß schon gar nicht mehr wie viele Wochen es mittlerweile sind, dass der Kiga gestartet hat.
Wir sind super glücklich wie rund es läuft, hätten wir weiß Gott nicht erwartet.
Aline geht wie jedes andere Kind in den Kindergarten, macht Sport mit, nimmt ganz normal am Wald und Wiesentag ( da Wandern die Kids in den Wald und gehen auf Entdeckungsreise) Teil.
Ich kann gar nicht herausheben, was so besonders toll ist, sie isst dank der Erieherinnen was und wann sie will. Ich denke, das Schönste für und ist, dass es sich so anfühlt als hätte sie nichts. Auch wen wir sie Abholen ist unser kleiner lästiger Begleiter nur selten ein Thema.
Letzter Hba1c 6,2, trotz Kiga.
Soweit das Update von unserer Seite.

Liebe Grüße,
Jürgen

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von JürgenS.
  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminJulimibi74
Ladezeit der Seite: 0.146 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login