Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA: Verunsicherung

Verunsicherung 04 Dez 2018 15:01 #110247

  • CMK
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 24

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Ich befürchte auch, dass deine Sorgen absolut nicht unberechtigt sind. Der Anfang von Diabetes ist ein sehr schleichender Prozess, bis endgültig alle Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse dem Immunsystem zum Opfer gefallen sind. In der "Übergangsphase" produziert die Bauchspeicheldrüse noch genug Insulin, dass der Blutzucker in halbwegs geordneten Bahnen bleibt. Erst, wenn die Bauchspeicheldrüse nur noch ein kleines Quäntchen Insulin selbst produzieren kann, kommt es zu ständig stark erhöhtem Blutzucker und dann zu heftigsten Symptomen bis hin zum diabetischen Koma.

Wenn du tatsächlich einmal - ohne dass das Kind "eine Tonne Zucker" gegessen hat - eine 200 gemessen hast, ist das wohl ein starkes Indiz, dass irgendwas nicht stimmt. Normalerweise sollte der Blutzucker bei nicht-diabetikern nicht auf über 160 Steigen, selbst nach Mahlzeiten. Ich hoffe, du hast richtig gemessen? Es gibt auch hier viele Fehlerquellen: Zucker an der Hand, Stäbchen falsch gelagert etc...

Es gibt einen Antikörper-Test für Diabetes Typ 1. Die meisten Typ-1-Diabetiker haben diesen Antikörper im Blut (glaube die Bezeichnung war "GAD", bin aber nicht ganz sicher). Vielleicht wäre dieser Bluttest eine gute Idee?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 15:07 #110248

  • JujuB
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 11

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2017
  • Therapieform:
Davon habe ich gelesen, Inselautokörper oder so glaube ich war das. Messfehler schliesse ich nicht komplett aus, wobei ich auf saubere Hände und nicht zerlaufenes Blut achte. Deswegen möchte ich ja den Glukoseintoleranztest machen lassen um Klarheit zu schaffen. Das mit den Antikörpern dachte ich wird nur in Bayern gemacht, Niedersachsen habe ich auch einmal gelesen. Ich bin genau zwischen beiden.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 15:10 #110249

  • CMK
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 24

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Guck mal, hier sind die Antikörper aufgelistet: www.labor-gaertner.de/uploads/media/2015...i_typ-1-diabetes.pdf

Das kann mit Sicherheit dein Kinderarzt (oder ein anderer, wenn du mit deinem nicht glücklich bist) unkompliziert veranlassen, da ja eine Fülle von Symptomen bestehen, die auf Diabetes hinweisen KÖNNTEN.
Folgende Benutzer bedankten sich: JujuB

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 15:15 #110250

  • JujuB
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 11

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2017
  • Therapieform:
Stäbchen sind immer fein in der geschlossenen Dose und übermässig viel Zucker isst der kleine Mann nicht. Kohlenhydrate und Zucker "normale" Dosis für sein Alter, Bonbons isst er noch nicht. Selten Kekse, sonst fruchtzwerge oder Monsterbacken, kindermilch 1 bebivita sind die wenigen wirklich zuckerhaltigen Sachen. Der besagte Wert war aber nach normalem Mittagessen ohne Nachtisch.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 15:21 #110251

  • CMK
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 24

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Ich denke wirklich, dass ein Antikörper-Test beim Arzt nicht übertriebene Vorsicht ist. Viel Trinken und ein mehrfach erhöhter Blutzuckerwert sollten definitiv ausreichen, um zumindest einen Verdacht zu begründen.
Folgende Benutzer bedankten sich: JujuB

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 16:44 #110252

  • ankinicki
  • Mitglied
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 27

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo!
Ich denke, du solltest auf dein Bauchgefühl hören. Wenn du das Gefühl hast, dass etwas mit deinem Kleinen nicht stimmt, dann musst du dem nachgehen. Wenn eure Kinderärztin dich da nicht ernst nimmt, dann wechsel den Kinderarzt, oder wende dich direkt an eine Kinderklinik mit Diabetesabteilung.

Als unsere Große ca. 1 1/2 Jahre alt war, da hatte sie starke Probleme mit der Lunge und musste stationär behandelt werden. Anschließend hatte ich immer das Gefühl, dass sie nicht gesund ist... unser Kinderarzt hat sie abgehorcht und gemeint, dass alles ok sei. Auf mein Drängen hat er uns zu einem Spezialisten geschickt. Dieser hat sie einmal kurz abgehorcht und meinte, wir sollen die Medikemante absetzen, das Kind sei gesund...
Wir sind dann auf Empfehlung einer Freundin zu einem anderen Facharzt und dieser hat uns endlich ernst genommen! Seine Worte waren in etwa so: "Sie als Eltern kennen ihr Kind am besten. So wie Sie ihre Beobachtungen schildern, liegt irgendetwas im argen. Und ich werde herausfinden, was es ist!"
-- Schade, dass nicht alle Ärzte so denken!
Der Schleim in ihrer Lunge war so fest, dass man diesen beim Abhorchen nicht hören konnte.

Also bleib am Ball!
Folgende Benutzer bedankten sich: JujuB

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 22:21 #110254

  • JujuB
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 11

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2017
  • Therapieform:
Lese ich es in diesem Tip richtig dass ich einmal am Tag messen soll aber zu verschiedenen Zeitpunkten?

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 22:27 #110255

  • CMK
  • Schreiber
    Schreiber
  • Beiträge: 24

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Ich denke du kannst messen so viel du willst – bis auf den Mini-Einstich und den kurzen Schmerz entsteht keinerlei "Schaden". Da du schon abnormale Werte gemessen hast, würde ich bis Gewissheit besteht was deinem Kleinen fehlt mindestens jeden Tag einmal messen. Wenn du dort einen Wert WEIT über 200 oder gar über 300 misst, würde ich in die Notaufnahme fahren. Ab dauerhaft über 250 Blutzucker wird es auch kurzfristig bedrohlich.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 04 Dez 2018 22:32 #110256

  • JujuB
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 11

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2017
  • Therapieform:
Ok, danke. Hatte mich nur gefragt was es damit auf sich hat bei den verschiedenen Zeitpunkten um zuj ermitteln ob die Bauchspeicheldrüse den Geist aufgibt...

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Verunsicherung 05 Dez 2018 12:09 #110258

  • Leloo
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 200

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo JujuB,
ich denke, du kannst messen, wann du willst. Wenn ein Diabetes da sein sollte, dann siehst du das in den Werten. Da ist es dann auch egal, ob du siehst, wann die Bauchspeicheldrüse noch arbeitet und wann nicht. Als Nicht-Diabetiker ist man einfach zu 99,9% im grünen Bereich (hab ich selbst gestestet mit dem Libre). Klar, kannst du zu unterschiedlichen Tageszeiten messen, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du "ungesunde" Ausreißer entdeckst, bzw. nicht zufällig immer dann misst, wenn gerade alles in Ordnung ist. Miss ruhig auch mal eine halbe Stunde nach dem Essen, dann siehst du wie der Blutzucker deiner Maus unmittelbar auf Kohlenhydrate reagiert. Ohne Diabetes ist da kaum ein Unterschied zu messen...
Bezüglich Arztwechsel: fühlst du dich denn gut aufgehoben bei eurem Kinderarzt? Wenn nicht, würde ich auch direkt zu einem anderen gehen und eine weitere Meinung einholen.
Wurde denn auch nach Ketonen im Urin geschaut? Oder nur nach Zucker?
Alles Gute! Und lass dich nicht von den Ärzten wegschicken, wenn du das Gefühl hast, da stimmt was nicht!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.176 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login