Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Behindertenausweiss für alle zum lesen

Behindertenausweiss für alle zum lesen 03 Jul 2007 10:15 #17871

  • jaquline
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 55

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2003
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
hallo


ich hab was gefunden
hoffe es hilft dem einem oder anderen




Grad der Behinderung bei Diabetes

Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit
Das Versorgungsamt richtet sich bei der Feststellung der Behinderung, des Grades der Behinderung (GdB) und der Ausstellung eines Schwerbehindertenausweises nach den „Anhaltspunkten für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht“. Die Anhaltspunkte enthalten allgemeine Beurteilungsregeln und Einzelangaben darüber, wie hoch der Grad der Behinderung bei welchen Behinderungen festzusetzen ist. Sie gelten bundesweit und sollen für eine möglichst einheitliche Praxis sorgen. Vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales wurden sie zuletzt im Juni 2005 herausgegeben.


Hier die Angaben zu Diabetes:

Der GdB/MdE-Grad bei Störungen des Stoffwechsels und der inneren Sekretion ist von den Auswirkungen dieser Störungen abhängig. In diesem Abschnitt nicht erwähnte angeborene Stoffwechselstörungen sind analog und unter Berücksichtigung ihrer vielfältigen Auswirkungen zu beurteilen.

Normabweichungen der Laborwerte bedingen für sich allein noch keinen GdB/MdE-Grad.


Diabetes mellitus Typ 1
Grad der Behinderung (GdB)

gut einstellbar
40

schwer einstellbar (häufig bei Kindern), auch gelegentliche, ausgeprägte Hypoglykämien
50

Diabetes mellitus Typ 2



durch Diät allein einstellbar (ohne Blutzucker regulierende Medikation)
0

durch Diät und Kohlenhydratresorptionsverzögerer oder Biguanide (d.h. orale Antidiabetika, die allein nicht zur Hypoglykämie führen) ausreichend einstellbar
10

durch Diät und Sulfonylharnstoffe (auch bei zusätzlicher Gabe anderer oraler Antidiabetika) ausreichend einstellbar
20

durch Diät und orale Antidiabetika und ergänzende oder alleinige Insulininjektionen ausreichend einstellbar
30



Häufige, ausgeprägte Hypoglykämien sowie Organkomplikationen sind ihren Auswirkungen entsprechend zusätzlich zu bewerten.

Liegen mehrere Funktionsstörungen vor, so werden die einzelnen Werte nicht zusammengerechnet, sondern es werden die einzelnen Auswirkungen der Funktionsbeeinträchtigungen in ihrer Gesamtheit betrachtet und daraus ein Gesamtgrad der Behinderung festgelegt, der der Behinderung insgesamt gerecht wird.


Merkzeichen G bei Diabetes
Wenn es sich um einen Diabetes mellitus mit häufigen hypoglykämischen Schocks handelt, dann gibt es im Schwerbehindertenausweis das Merkzeichen G.

Von einer erheblichen Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit wird ausgegangen, wenn die hypoglykämischen Schocks überwiegend am Tage auftreten.


Merkzeichen H bis zum 16./18. Lebensjahr
Bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, bei fortbestehender unausgeglichener Stoffwechsellage bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ist bei Diabetes mellitus Hilflosigkeit anzunehmen und deshalb das Merkzeichen H im Schwerbehindertenausweis einzutragen. Hintergrund ist die erforderliche ständige Überwachung wegen der Gefahr hypoglykämischer Schocks, der strengen Einhaltung der Diät und der Dosierung des Insulins sowie im Hinblick auf die notwendigen körperlichen Betätigungen.

Das Merkzeichen H gibt es auch dann, wenn kein Schwerbehindertenausweis vorliegt. Eltern können dann einen steuerlichen Pauschbetrag in Höhe von 3.700,- € geltend machen (Steuerliche Vergünstigungen).







Sie stehen im Internet als Download unter www.bmas.bund.de > Service > Publikationen zu

Post geändert von: jaquline, am: 03. Jul. 2007 19:27

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.140 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login