Werde unser Facebook Fan

                                     

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Crepes und Blätterteiggerichte

Crepes und Blätterteiggerichte 22 Feb 2018 13:17 #107935

  • Arimar
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 8

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CT (Konventionelle Therapie 2-4 Spritzen am Tag)
Hallo, bin neu auf dem Forum, habe aber in Vergangenheit viele nützliche Tipps gelesen, die man weder im Krankenhaus noch in Diabetesambulanz erfährt. Vielen Dank dafür an alle!
Wir haben Probleme mit Blätterteig/Crepes Gerichten. Meine Tochter (9 J., Diabetes seit 4 Monaten) isst normal zu Abend, wir spritzten normale Insulinmenge (vorzugsweise Novorapid abends, um richtige Werte in die Nacht zu haben). 2-2,5 Std. später sind die Werte ca. 100-120 mg. Wir nehmen zur Nacht übliche Levemirmenge, leider schießt uns der Blutzucker ab 22 Uhr so in die Höhe (350 mg), dass jegliche Korrektur nachts nichts bringt. Letzte Nacht hat sich es wieder wiederholt, die Korrektur von 1,5 IE Novorapid hat nichts gebracht. Levemir (durch die flache Wirkung) kann die Werte nicht in Ordnung bringen. Normal spritzen wir abends 4 IE Levemir, auch 4,5 haben nichts gewirkt. Morgen früh waren die Werte auch entsprechend hoch (200). Es gibt doch bestimmt Eltern, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Wie steuert Ihr dagegen? Ich habe auch versucht für solche Gerichte Actrapid zu nehmen, bin damit aber wegen längeren Wirkung in die Nacht sehr vorsichtig. Vielen lieben Dank für Eure Antworten in voraus!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 22 Feb 2018 15:24 #107938

  • Towanda
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 15

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Dieses Muster haben wir auch bei unserer Tochter (9 J.) – mit wenigen Ausnahmen – beobachtet. Wir haben dazu auch einiges recherchiert und auch ausprobiert. Letztendlich ist die Ursache ein Insulinmangel, so dass der BZ steigt. Wir verwenden auch die Kombination Novoapid und Levemir (und für spezielle Situationen auch Actrapid).

Bei uns ist es so, dass der Anstieg meist in einem festen Abstand zum Einschlafzeitpunkt vorkommt. Die Überlegung ist, dass nach dem Einschlafen Hormone (Wachstumshormone?) ausgeschüttet werden, die dann den BZ massiv beeinflussen. Deshalb haben wir mit einem „Einschlafbolus“ experimentiert, der so gegeben wurde, dass ca. 1,5h nach dem Einschlafen die entsprechende Insulinwirkung (bei uns mit Actrapid) da war. Das Problem dabei ist, dass dieses Mehrbedarf nicht konstant und immer auftritt und es schon „Überwindung“ war einen Bolus ohne Kohlenhydrate zu geben. Mit Hilfe eines CGM kann man sich ein wenig mehr Sicherheit ins Haus holen, da dieses rechtzeitig vor Unterzucker warnt.

Die andere Überlegung war, dass eventuell die Kohlenhydrataufnahme am Abend deutlich langsamer passiert, als am restlichen Tag und es so passieren kann, dass die Insulinwirkung (hier: Novorapid) schon durch ist und die Kohlenhydrate danach erst richtig zuschlagen. Deshalb haben wir dann auch mal zum Abendessen als Versuch Actrapid gespritzt.

Ein weiteres Experiment war die Basalmenge am Abend so massiv anzuheben, dass wir nicht den vollen Anstieg abfangen konnten, aber eine deutliche flachere Kurve hinbekommen haben. Hier haben wir aber sehr eng die Nächte begleitet und dann nach einer Woche (in den Ferien) den Ansatz wieder verworfen.

Was wir jetzt als praktikabel herausgefunden haben, ist beim beginnenden Anstieg (CGM überwacht) zügig und beherzt mit Novo zu korrigieren.

Was auch immer die Gründe sind, am Ende muss mehr Insulin in den Körper.

Mir ist wichtig, dass das was ich geschrieben habe auf uns zugeschnitten ist und nicht ohne weiteres auf andere übertragbar ist und für „Dia-Anfänger“ vielleicht nicht die beste Lösung darstellt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 22 Feb 2018 17:05 #107940

  • Arimar
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 8

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CT (Konventionelle Therapie 2-4 Spritzen am Tag)
Vielen lieben Dank, Towanda! Diese Erfahrungen kommen mir sehr bekannt vor.... Leider hat die Korrektur mit Novo um 22.30 nichts gebracht. Man kann auch schlecht sagen, ob der artige Anstieg auf Blätterteig abends oder auf die Wachstumsschübe zurückzuführen ist. Bolusmenge Abends fürs Essen war auch ordentlich, meine Tochter hat sich nach dem Abendessen gut gefühlt. Ich gehe davon aus, dass die Kohlenhydrate innerhalb von 3 Std. auch schon recht gut verdaut waren. Die Werte um 20.30 waren bei 90 mg. Ich werde heute Nacht auf jeden Fall Levemir Menge wieder erhöhen und beim nächsten Mal bei Crepes doch lieber wieder Actrapid nehmen. Levemirmengebestimmung ist auch jeden Abend wie Lotto. Ich erhöhen jeden Tag um 0,5 IE, damit ich die nächtlichen Hypo vermeide.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 22 Feb 2018 17:21 #107941

  • Leloo
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 205

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Hallo Arimar, wir kennen das auch bei unserem Sohn (3,5 Jahre). Wir haben für uns die Theorie, dass das an sehr fettigem Essen liegen kann. Mit der Pumpe kann man dann einen verzögerten oder dualen Bolus abgeben, was wir aber nicht machen, da wir nicht wissen, wann der Anstieg kommt und wie viel über welchen Zeitraum abgegeben werden muss. Eine weitere Theorie ist, dass unser Sohn das Essen oft unzerkaut hinunterschlingt und wir davon ausgehen, dass die KH dann erst später im Blut ankommen, da die Verdauung nicht so schnell ist. Wenn er also nach dem Mittagessen (oder Abendessen) erstmal nicht ansteigt, dann ist das für mich ein Alarmsignal. Es kann bis zu 4h Stunden, bis der BZ dann in die Höhe schnellt. Wir bolen dann recht schnell große Mengen hinterher (wir haben den Libre und können damit die Kurve gut überwachen).
Wir haben solche Anstiege z.B. bei Berlinern, bei Weißmehlnudeln, Pizza oder Schupfnudeln und generell nachts, wenn mal außer der Reihe gegessen wird (Vollkornbrot mit Wurst und Käse sind Standard, da passiert das nicht).
So viel zu unseren Erfahrungen...
Viele Grüße und viel Erfolg bei der Insulinlotterie ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 23 Feb 2018 07:57 #107944

  • Kosima
  • Mitglied
  • Senior Schreiber
    Senior Schreiber
  • Beiträge: 74

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2007
  • Therapieform: ICT (Intensivierte konventionelle Therapie Mehr als 4 Spritzen am Tag)
Hallo,
das mit der nächtlichen Korrektur ist so eine Sache. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die vom Arzt empfohlene Menge (die Hälfte der Tageskorrektur) überhaupt nichts bringt. Wir korrigieren immer mit der vollen Korrektur und öfters sogar nach zwei Stunden noch einmal (immer mit Novorapid).
Aber wir überwachen den Verlauf mit Hilfe des Libres natürlich engmaschig, da es gegen morgen häufig knapp wird.
Generell ist das mit dem Blätterteig leider so eine Sache, der kommt nach unserer Erfahrung wirklich reichlich spät, deshalb essen wir so etwas immer zum Frühstück:)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 23 Feb 2018 11:02 #107945

  • SuSanne36
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 365

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2009
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)
Guten Morgen
:gaehn:

und Hallo Zusammen,

Das ist wohl wahr, hier gibt es das geballte und gebündelte Schwarmwissen
:Like :silly:

Das bedonders fettige, Eiweißhaltige etc. Lebensmittel den BZ verlangsamt ansteigen lassen, ist bekannt und lässt sich berechnen. +\- der persönlichen Empfindlichkeiten.

Bratwurst/ Fleisch = keine KE, aber nach 3 Stunden ist der BZ trotzdem hoch.


Das Thema nennt sich FPE.
Oder auch Schlagwort „Pizzabolus“
Hier im Forum gab es das Thema auch schon das ein oder andere Mal.

Fraglich ist allerdings, ob das ganze ein Einsteigerthema ist
:side:
Da sich das ganze in Art der Abgabe zwischen Pumpe und Pen unterscheidet würde ich speziell den „ Pennern“ empfehlen, sich auch mal bei den großen um zuhören.
Über die Pumpe wird das ganze Dual/ oder verlängert gemacht ( mit einem Insulin ), mit dem Pen dann über das Sofort-/ und Langzeitinsulin.

Wieder ein anderes Thema ist
„ Einschlafbolus „ oder auch Einschlafinsulin, bzw. Wachstumshormone.

= normale Korrektur greift kaum bis gar nicht, wenn der Anstieg erstmal da ist.

Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 23 Feb 2018 20:44 #107949

  • Leloo
  • Mitglied
  • Platinum Schreiber
    Platinum Schreiber
  • Beiträge: 205

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2014
  • Therapieform: CSII + CGM (Insulinpumpentherapie mit Glukosesensor)

SuSanne36 schrieb: Das bedonders fettige, Eiweißhaltige etc. Lebensmittel den BZ verlangsamt ansteigen lassen, ist bekannt und lässt sich berechnen. +\- der persönlichen Empfindlichkeiten.


Das ist gut :lol:
Da die "persönlichen Empfindlichkeiten" bei uns so unberechenbar sind, lassen wir die FPE Berechnerei einfach sein. Wir haben sie natürlich im Kopf und berücksichtigen das dann auch beim Beobachten der Kurve... Aber das ist mit Pumpe sicher einfacher als mit dem Pen. Zumindest so lange er so klein ist und wir später ins Bett gehen als er ;)
Viele Grüße

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Crepes und Blätterteiggerichte 23 Feb 2018 21:40 #107951

  • mibi74
  • Mitglied
  • Moderator
    Moderator
  • Beiträge: 1027

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Junge
  • Geburtsjahr: 2005
  • Therapieform: CSII (Insulinpumpentherapie)
Hallo zusammen!

Wir hatten gestern Blätterteig zum Abendessen. Gegessen wurden 8 KE + 1,5 Saft. Er hat es verzögert nach dem Essen abgegeben. Kind hat sich für 45 Minuten entschieden. Nach ca 2 Stunden hat er die 70 mg angeschrammt und einen Traubenzucker gefuttert. Nach 3 Stunden waren es dann so um die 110mg. Erst ab 22 Uhr gings nach oben. Ich hatte dann auch bei der nächtlichen Korrektur ein Drittel dazugetan.

Um ehrlich zu sein vermeide ich ebenfalls, fettreiche Mahlzeiten abends zu essen, ausser an Tagen, wo ich es mir leisten kann, mal eine Nacht durchzumachen. Pizza ist ja ganz fies. Abends essen gehen und morgens einschlafen, weil die klassische Pizza, um die 8 Stunden braucht, bis die keinen Ärger mehr macht.
Anderseits ist es auch nicht schlimm, wenn man abends Bock auf Blätterteig oder Pizza hat und das dann auch macht. Man darf nur die Faustregel nicht vegessen: Je ungesünder etwas ist, um so länger die Nacht. ;)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von mibi74.

Crepes und Blätterteiggerichte 24 Feb 2018 22:15 #107952

  • Arimar
  • Mitglied
  • Junior Schreiber
    Junior Schreiber
  • Beiträge: 8

  • Daten zum Kind:
  • Geschlecht: Mädchen
  • Geburtsjahr: 2008
  • Therapieform: CT (Konventionelle Therapie 2-4 Spritzen am Tag)
Hallo zusammen, wir sind zwar "neu" auf dem Gebiet, haben aber auch schon leider genug Erfahrung gesammelt mit dem fettigen Essen (das man angeblich lt. Diabetesmabulanz nicht zählen soll). Wir versuchen auch jetzt grundsätzlich keine Pizza uns Co. abends zu essen. Bei dem Apfelflammkuchen haben wir schon Actrapid genommen und zwar 20 min nach dem Essen gespritzt. Es hat auch mal funktioniert, mal schauen, ob es die Woche auch so klappt. Wir waren uns nur nicht sicher, ob unsere Tochter doch noch nicht richtig eingestellt war oder liegt es an viele Faktoren, die zusammen kommen, dass wir immer wieder diese manchmal grasse Schwankungen haben. Am besten sind als Abendmahlzeit ein bekömmlicher Haferflocken/Gries oder Hirsebrei. Da kann ich von einer guten Nacht ausgehen, vorausgesetzt es kommt keine Erkältung und sonst was. Ich danke allen für die Tipps und die Hinweise und Euren lieben Mäusen wenigen Schwankungen. LG

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
Moderatoren: EgonManholdWenkemarielaurinWebAdminmibi74
Ladezeit der Seite: 0.166 Sekunden
Powered by Kunena Forum

Login