Diabetes-Kids Elternblog: Schulbegleitung - JedenTag ein neues Abenteuer

Verfasst von mibi74 am . Veröffentlicht in Diabetes-Kids Elternblog

Heute ist der letzte Schultag im alten Jahr. Ich steige aus meinem Wagen, nehme meine Tasche, ein letzter Blick aufs Handy, um zu überprüfen, ob noch eine Nachricht eingegangen ist. Laufe über den Schulhof, sehe die Schüler und freue mich. Schon höre ich meinen Namen rufen. Wünsche einen guten Morgen. Mein Begleitkind springt freudestrahlend auf mich zu. Per Kurznachricht bin ich bereits im Bilde, was der Blutzucker heute so treibt.

Einschulung 

 

Zwölf aufregende Schulwochen liegen hinter mir. Meine Stimmbänder haben etwas gelitten, denn die waren es seither nicht gewohnt, so lange und laut sprechen zu müssen. Im Schulalltag muss die Stimme gegen eine ordentliche Geräuschkulisse ankämpfen. Besonders in der großen Pause, im Treppenhaus, in der Turnhalle und der Umkleidekabine würde man einen Presslufthammer nicht mehr zur Kenntnis nehmen. Im Sprechzimmer war ich meistens allein mit den Patienten. Schreien musste ich nur, wenn das Hörgerät vergessen wurde. Ein Radio dudelte leise im Hintergrund. Im Klassenzimmer steht ebenfalls ein Radio, doch statt meines Lieblingssenders erklingen hier Kinderlieder oder Entspannungsmusik. Hier gibt es noch keinen Alltagsdruck. Es geht langsam aber stetig voran und mit jedem Tag bemerke ich kleine Veränderungen.

Es ist ein tolles Gefühl mit dabei zu sein zu dürfen, wenn ein neuer Buchstabe richtig erkannt und benannt wurde, der erste Satz allein gelesen, wieder eine Aufgabe richtig gerechnet oder ein Zusammenhang verstanden wurde. Ich war so gerührt, als mein Schützling neulich mit "hundertelf" antwortete. Für Erstklässler ist es nicht selbstverständlich, dass sie dreistellige Zahlen richtig aussprechen können. Das kann nicht mal unser Mathe-Genie, der bereits im kleinen Einmaleins ganz fit ist.

Den Diabetes meines Begleitkindes musste ich ebenso kennenlernen, wie das Kind selbst. Jeder Diabetes ist ein bisschen anders und hat seine eigenen Spielregeln. Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team und meistern zusammen den Schulalltag. Der ist oft gar nicht so vorhersehbar und beinhaltet viele kleine oder auch größere Überraschungen, wie einige krankheitsbedingte Komplettausfälle der Grundschullehrer, ein ausgelöster Feueralarm, Ausflüge, Kuchenverkauf, Adventsspiele im Hort, Plätzchen backen und vieles, vieles mehr.

Etwas bewegen und bewirken zu können, fühlt sich toll an und bestärkt mich, weiter zu machen. Die nächste Hürde wird nicht einfacher werden, denn als Schulbegleitung zu arbeiten ist ein enormes Risiko. Diesen Beruf muss man sich leisten können! Aus meiner Sicht ist er nicht gut bezahlt. Ich verdiene nur noch die Hälfte, obwohl ich von Montag bis Freitag arbeite, die gleiche Verantwortung für die Gesundheit einer mir anvertrauten Person trage. Genau so selbstständig und eigenverantwortlich handeln muss.  

Ohne die Unterstützung meines Mannes wäre das nicht möglich gewesen. Wir hatten diesbezüglich einige Gespräche geführt. Schließlich ist der geringe Verdienst nicht das größte Problem, sondern hauptsächlich die stets befristeten Verträge. Man weiß nie, was in einem halben oder in einem Jahr sein wird. An welcher Schule und in welchem Umfang. Doch ich wollte es unbedingt wagen, denn ohne Schulbegleitung wäre mein Sohn heute nicht da, wo er ist. Ich hätte nicht mehr arbeiten gehen können, was damals nicht gut gewesen wäre, denn da hatte mein Mann noch nicht diesen unverschämt gut bezahlten Job. Wir mussten kämpfen, dass unser Sohn normal zur Schule gehen konnte. Jeder Tag war pure Anspannung. Des Öfteren musste ich die Praxis mit wehenden Fahnen verlassen oder mir heftige Kritik seitens der Schule anhören, warum ich bei Ausflügen nicht permanent telefonisch erreichbar war. Dass ich während einer Operation nicht plötzlich alles stehen und liegen lassen konnte, stieß auf wenig Verständnis. Meine Kolleginnen trugen alles mit. Hatten mein Telefon in der Tasche, wenn ich nicht rangehen konnte, oder sagten mir Bescheid, wenn ein Anruf an der Rezeption einging. Die Grundschulzeit meines Sohnes war für uns trotz Schulbegleitung kein Zuckerschlecken. Nicht, weil die Schulbegleitung ihren Job nicht gut gemacht hätte. Sie gab 200 Prozent! Doch manche Sachverhalte sind schwer zu verstehen, wenn man nicht 24 Stunden, sieben Tage die Wochen, Jahr für Jahr damit zu tun hat.

Diese Ereigniskette führte mich schließlich dorthin, wo ich heute stehe, denn das Diabetesmanagement ist und bleibt eine anspruchsvolle Angelegenheit. Je weniger der Diabetes auffällt, um so mehr Arbeit steckt dahinter. Trotzdem sind diese Kinder genau so leistungsfähig, wie ihre Mitschüler und erfreulicherweise ist dieses Wissen in den Schulen angekommen.

Im September, vor der Einschulung, war ich zur Vorbereitung bei einem dreitägigen Seminar für Schulbegleiter/innen. Dort saßen überwiegend Frauen, denen es ebenfalls so ergangen war. Die selbst beeinträchtigt waren oder eigene Kinder hatten, die an Krankheiten litten, wo eine Regelbeschulung nicht ohne Hilfe möglich gewesen wäre. Im Februar werde ich ein paar von ihnen an einem Reflexionstag wiedersehen und erfahren, wie es ihnen ergangen ist. Ich kann nichts Schlechtes berichten, denn ich fühle mich sehr wohl an dieser Schule und würde gerne länger bleiben. Doch das steht in den Sternen, denn da hat die Politik ordentlich mitzureden. Es gibt seit diesem Jahr neue Spielregeln bei der Weiterbewilligung für eine Schulbegleitung. Immerhin bin ich heute offiziell zum runden Tisch eingeladen worden. Muss man sich mal vorstellen, dass obwohl Schule und Eltern meine Anwesenheit bei der letzten Besprechung ausdrücklich wünschten, wurde das kategorisch abgelehnt. Grund: Beeinflussung. Was ich auch seltsam fand, dass der Inhalt des Erhebungsbogens nicht mit den Eltern besprochen und erst recht nicht weitergeben werden durfte, obwohl die Schule keine Ahnung hatte, was überhaupt geleistet werden musste/sollte. Mir erschließt sich der Sinn der Sache nicht. Wozu die Geheimniskrämerei?

Es bleibt spannend, wie beim Roulette. Die Kugel ist gefallen, nichts gilt mehr! Wie die Sache weitergeht werde, ich im neuen Jahr erfahren, wenn es in die nächste Gesprächsrunde geht. Das ist Mitte Januar. Mein offizieller letzter Arbeitstag wird der 28.02.2019 sein. Wer also zufällig eine Schulbegleitung für sein Kind sucht und keine findet, der kann an mich denken. Das ist der Grund, warum man lieber unbefristet arbeiten geht, vielleicht nur halb so viel Verantwortung trägt, einen angemessenen Stundenlohn bekommt, wo mit Lohnsteuerklasse 5 noch was übrig bleibt. Ich finde es ausgesprochen schade, dass es allen Parteien so schwer gemacht wird. Der, der Hilfe sucht und dem, der diese Hilfe geben könnte.

 

Tags: Schule, Elternblog, Blog

Drucken


IngaMarie antwortete auf das Thema: #110478 30 Dez 2018 14:07
Hallo Mibi,
vielen Dank für den Bericht! Es ist sehr wichtig, auch die andere Seite kennenzulernen, also die beruflich mit dem Diabetes und anderen Schul- und Gesundheitsproblemen zu tun haben. Deren Arbeit ist ungemein wichtig, das ist uns allen klar. Aber unter welchen Zwängen und Rahmenbedingungen sie tätig sind, bleibt oft im Dunkeln. Da ist Dein Bericht eine Erleuchtung!
Viel Erfolg, Freude, und allzeit Anschlußverträge...
Ralf
mibi74 antwortete auf das Thema: #110425 25 Dez 2018 13:57
Liebe Susanne!

Der Bedarf ist groß und es wird gesucht. Die Frauen, mit denen ich beim Seminar war, sind mehrere Jahre in Folge als Schulbegleitung tätig. Es gibt genug verhaltensauffällige Kinder oder Kinder mit schlimmen Krankheitsverläufen. Das Spektrum, wo man eingesetzt werden kann ist riesig! Anfangs konnte ich mir das nicht so vorstellen. Inzwischen habe ich in den paar Wochen mehr Erfahrungen sammeln können, als ich es für möglich gehalten hätte. Das wurde sozusagen frei Haus mitgeliefert. Wichtig für mich zu wissen, dass ich die innere Ruhe bewahren kann. Ich freue mich mit den Kindern über jeden kleinen Erfolg, und wenn es mal nicht so gut läuft, ist es in den nächsten Minuten auch schon wieder vergessen.

Mein Herz hängt aber an den Diabetes-Kids. Die brauchen oft nur das erste Jahr intensive Begleitung und nach meiner Erfahrung, signalisieren sie sehr deutlich, was sie können oder noch nicht können. Klappt etwas noch nicht, sind sie bemüht darum und probieren es immer wieder. So wie ein Kind, was laufen lernt. Egal, um welches Handicap es geht, die Kinder wollen unbedingt selbstständig werden, auch wenn Körperteile nur eingeschränkt genutzt werden können. Aufgeben gibt es nicht! Das finde ich so bemerkenswert.

Also werde ich mir auch im Januar den Mund fusselig quatschen und jeden Schritt erklären. Es ist nun mal so, dass man jeden Tag daran arbeitet, sich abzuschaffen. Das ist ja der Sinn der Sache.:P
Kosima antwortete auf das Thema: #110406 23 Dez 2018 12:39
Hallo Mibi,
danke für deinen Bericht, ich war schon ganz gespannt darauf, etwas über deinen neuen Berufsalltag zu hören. Ich finde es toll, dass du diesen Weg eingeschlagen hast, obwohl dein ausscheiden aus deinem alten Beruf den eklatanten Mangel an Fachpersonal noch verstärkt ;).
Wie verändert sich etwas? Nur in dem Menschen ihre (z. T. schlimmen) Erfahrungen nehmen und sie in etwas positives für andere Menschen verwandeln, damit es denen mit den gleichen Problemen besser geht. Das tust du schon lange mit deinen Beiträgen hier im Forum und nun auch als Schulbegleiter. Das finde ich wirklich wunderbar.
Ich drücke die Daumen, dass es im nächsten Jahr weitergeht, der Bedarf ist überaus groß.
Viele Grüße und schöne Weihnachten!
Susanne