Werde unser Facebook Fan

                                     

Ursachenforschung

Hormonelle Schadstoffe können zu Fettleibigkeit und Diabetes führen

Das BUND-Chemieteam, beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit den gesundheitlichen Auswirkungen von hormonellen Schadstoffen.

 

Ein großes Thema sind dabei die weltweit massiv steigenden Zahlen der unter Diabetes und Fettleibigkeit leidenden Menschen. Deutschland gehört dabei mit einer Diabetes-Rate von neun Prozent zu den am stärksten betroffenen Ländern in Europa.

 

Mehr Information:
Linksammlung zum Einfluss von hormonellen Schadstoffen auf Fettleibigkeit und Diabetes

Quelle: Meldung Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) vom 2.10.2012

Drucken E-Mail

Neue Biomarker für Diabetes gesucht - Omics-Technologie könnte Diabetes vor dem Ausbruch erkennen

Berlin – Ob Menschen an Diabetes mellitus erkranken, könnten zukünftig bioanalytische und genetische Tests genauer vorhersagen. Darüber hinaus ließe sich anhand der Ergebnisse die Therapie der Erkrankung gezielter auf den einzelnen Patienten ausrichten. Zwar seien entsprechende Erkenntnisse noch sehr jung und nicht in der Praxis, so die Einschätzung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Doch die Suche etwa nach neuen Biomarkern, die Diabetes anzeigen, erscheine durchaus vielversprechend.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Kaiserschnitt erhöht das Risiko für Typ 1 Diabetes

Kinder, die per Kaiserschnitt zur Welt kamen, haben laut der BABYDIAB-Studie ein mehr als doppelt so hohes Typ 1 Diabetes-Risiko als Kinder, die spontan entbunden wurden. In der Langzeit-Studie der Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München wurde der Einfluss von Umweltfaktoren auf die Entwicklung der Erkrankung bei 1.650 Kindern aus Risikofamilien untersucht. Die Studienteilnehmer wurden von Geburt an durchschnittlich 11 Jahre lang beobachtet. Eine Erklärung sehen die Forscher in der Tatsache, dass eine Entbindung per Kaiserschnitt die Zusammensetzung der kindlichen Darmflora verändert und damit die Entwicklung von Autoimmunität begünstigt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Liegt die Herkunft des Typ 1 Diabetes im Darm?

Bei Typ 1 Diabetikern sind die Insulin-produzierenden Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse durch das Immunsystem zerstört.

Die Rolle des Darms als Auslöser des Typ 1-Diabetes wurde in tierexperimentellen Studien untersucht, in denen Veränderungen des  Immunsystem des Darms die Häufigkeit von Diabetes beeinflussten. Diätetische Massnahmen, Veränderungen in der Darmflora und Darmerkrankungen, regulieren die Entwicklung von Typ 1 Diabetes im Tiermodell.

Mehr Informationen leider nur auf Englisch und Quellverweis: PubMed vom 31. Jan. 2012

Drucken E-Mail

Zu viel Hygiene Ursache für Diabetes Typ1?

Forscher vermuten nun, dass zu viel Hygiene die Ursache sein könnte. Leben wir in einer zu sterilen Umgebung? Schwächt zu viel Sauberkeit das Immunsystem? Oder ist die industrialisierte Ernährung schuld?

Das Forschungsprojekt DIAbimmune soll herausfinden, weshalb immer mehr junge Finnen zu wenig Abwehrkörper entwickeln und somit anfällig für Autoimmunkrankheiten werden.

Mehr Info und Quellverweis: Euronews.net vom 11. Jan. 2012

Drucken E-Mail

Typ 1 Diabetes: Antikörper Screening senkt Risiko für eine Stoffwechselentgleisung

Schwerwiegende bis lebensbedrohliche Komplikationen bei Manifestation von Typ 1 Diabetes mellitus wie die Ketoazidose treten seltener auf, wenn die Autoimmunerkrankung mit Hilfe eines Antikörper Screenings frühzeitig erkannt wird. Dies beweisen neueste Auswertungen der Beobachtungsstudie BABYDIAB: Bei Kindern aus Risikofamilien, die regelmäßig auf Inselautoantikörper untersucht wurden, trat bei Manifestation der Erkrankung etwa zehnmal seltener eine Ketoazidose auf als bei Kindern, die nicht an dem Risikoscreening teilgenommen hatten. Inselautoantikörper richten sich gegen Bestandteile der Insulin produzierenden Betazellen und weisen auf eine Entstehung von Typ 1 Diabetes hin.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diabetes Typ 1: Vitamine für's Epigenom

Epigenetische Veränderungen der DNA gehen einem Typ 1 Diabetes Jahre voraus. Doch was bedeutet das für die Praxis und für Personen mit erhöhtem Risiko? Das epigenetische Muster lässt sich durch Ernährung beeinflussen, doch Prävention ist derzeit noch nicht möglich.

Dennoch scheint es nicht verkehrt zu sein, auf eine ausreichende Aufnahme von Vitamin B12 und Folsäure mit der Nahrung zu achten. Unserem Epigenom zuliebe.

Mehr Informationen und Quellverweis: DocCheck.com vom 22.11.2011

Drucken E-Mail

Meistgelesene Beiträge Forschung

Login