Werde unser Facebook Fan

                                     

Typ-1-Diabetes: Very-Low-Carb-Diät verbessert HbA1c-Werte

Boston – Eine Gruppe von Typ-1-Diabetikern, die sich einer extrem kohlenhydratarmen Diät verschrieben hat, erreicht nach einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2017-3349) extrem günstige HbA1c-Werte. Die Patienten konnten die notwendige Insulindosis deutlich senken und Komplikationen vermeiden.

Mehr Infos und Quellverweis: Ärzteblatt vom 8.5.2018

Tags: Ernährung, Studien

Drucken E-Mail


EgonManhold antwortete auf das Thema: #108721 23 Mai 2018 22:05
Hallo,

die allgemein empfohlene Verteilung der Hauptnährstoffe ist (bezogen auf die Kalorienmenge) folgende (egal ob Diabetes oder nicht):

KH 45 - 55 %
Eiweiß 10 - 20 (25) %
Fett 25 - 35 %

Die Eiweißmenge soll nicht über 0,8 g pro kg Normalkörpergewicht und Tag liegen.

Ausnahmen bestätigen natürlich diese Regel, wenn z.B. ein Eiweißmangel besteht.

Gruß, Egon
austria antwortete auf das Thema: #108720 23 Mai 2018 21:25
Nochmals hallo,
ich denke aber, dass wir mit unserer "üblichen" Ernährung viel zu viele Kohlenhydrate zu uns nehmen - ich nehme mich da nicht aus ... aber von einer natürlichen, gesunden Ernährung ist der große Durchschnitt weit entfernt. Ich beobachte zB bei meinen Kindern: einer 4 Jahre alt: Diabetes, einer 5 Jahre alt: kein Diabetes - Bedarf an Kalorien in etwa gleich, aber, bei dem einen, bei dem ich etwas weniger darauf achte, kommen pro Tag wesentlich mehr Kohlenhydrate zusammen, als bei dem anderen ... aber sicher nicht, weil er die braucht. Nächste Beobachtung: obwohl ich der Meinung bin, dass wir uns nicht wahnsinnig gesund ernähren, ernähren sich mind. 90 % in meinem Bekanntenkreis noch ungesünder (bzw. das, was die Kinder zu sich nehmen) - damit meine ich auch und vor allem den Anteil bzw. die Menge an Kohlenhydraten, die viele Kinder allein schon zum Frühstück verzehren ... das entspricht oft schon fast der Tagesgesamtmenge meines kleinen Sohnes und die Kinder sind gleich alt.
Wenn wir zu unseren Ursprüngen zurückkehren, war doch unmöglich der Tageskohlenhydratverbrauch so hoch wie heute, wahrscheinlich nicht mal annähernd und ich vermute auch stark, dass wir uns heutzutage im Allgemeinen auch noch viel weniger bewegen. Aber: Man braucht halt leider viel Konsequenz um diesen Lifestyle zu entkommen, leicht machts die Lebensmittelindustrie auch nicht gerade.
Grüße, Sabine
EgonManhold antwortete auf das Thema: #108717 22 Mai 2018 21:34
Hallo,

die Frage die ich dazu habe ist, wodurch werden die fehlenden Kalorien ersetzt, wenn wenig KH verzehrt werden?

Fett, Eiweiß? Was macht das auf Dauer mit unserem Stoffwechsel bzw. Blutwerten?
Da gibt es leider noch nicht viele gesicherte Aussagen zu.

Gruß, Egon
austria antwortete auf das Thema: #108716 22 Mai 2018 20:21
Hy,
ich denke, der springende Punkt ist: die Langzeitwerte können deutlich verbessert werden, liegt irgendwie nahe, weil mit weniger Kohlehydraten einige Faktoren wegfallen, die einen konstanten BZ wesentlich schwieriger machen. Hauptaugenmerk liegt ja dann hauptsächlich am Basalinsulin - also das Handling wird sicher um einiges einfacher - bei Erwachsenen, denke ich mir. Für meinen Kleinen brauche ich ja ganz oft die Kohlehydrate um viel Bewegung auszugleichen, ohne denen wäre der ganze Tag ein ständiges an- und abschalten der Pumpe ... und das wirkt sich ja auch nicht unbedingt sehr günstig aus. Für Erwachsene, die das ohne sich zu kasteien praktizieren, ist das sicher eine super Sache.
lG
Juli antwortete auf das Thema: #108714 22 Mai 2018 17:24
Die Teilnehmer konnten ihre Insulinzufuhr deutlich senken!?!
Ja und was hat man davon als Typ-1-Diabetiker? Hier muss doch das Insulin IMMER im Verhältnis zu den gegessenen Kohlehydraten stehen ... weniger KH, weniger Insulin - schon klar. Aber das Verhältnis ändert sich doch dadurch nicht. Warum sollte denn das Verringern der Insulindosis hilfreich sein?
Wesentlich ist doch, dass Insulin mit KH passt ... egal ob viel oder wenig!

Login