Werde unser Facebook Fan

                                     

Routine-Impfungen erhöhen nicht das Risiko für Diabetes Typ 1

Seit den 1980er Jahren nimmt die Häufigkeit von Diabetes Typ 1 in Deutschland und vielen anderen Regionen der Welt kontinuierlich zu. Der Grund dafür ist immer noch unbekannt. Als Verursacher werden noch unbekannte Umweltfaktoren angenommen, die einen Verlust der insulinproduzier­enden Betazellen verursachen könnten oder ein Zusammenhang mit der Ernährung oder Infektionen in der frühen Kindheit.
Eine weitere mögliche Erklärung könnten auch Routine-Impfungen in der frühen Kindheit sein, die das Immun­system stören und so die Entstehung der Autoimmunerkrankung Diabetes Typ 1 begünstigen. Hinweise darauf stammten aus Tierversuchen. Außerdem wurde festgestellt, dass der Typ-1-Diabetes gleichzeitig mit der Einführung von Massenimpfungen zugenommen hat und dass in Ländern ohne Impfprogramme weniger Diabetesfälle auftreten. Dies könnte jedoch auch reiner Zufall sein.

Ob Routine-Impfungen das Risiko für Diabetes Typ 1 beim Menschen erhöhen können, wurde jetzt von einer irischen Forschergruppe überprüft.  Wir danken unserem Experten Prof. Dr. Baptist Gallwitz für den Hinweis auf diese Metaanalyse.

Insgesamt 23 Studien mit über 13.300 Typ 1-Kindern wurden in der Analyse berücksichtigt. Zu den elf Routine-Impfungen, die hier unter die Lupe genommen wurden, gehörten die Impfungen für Masern, Mumps und Röteln in 5 Studien und die Impfung gegen das haemophile Influenza B-Virus in 11 Studien.

Kinder, die diese Impfungen erhalten hatten, waren jedoch nicht häufiger an Diabetes Typ 1 erkrankt im Vergleich zu Kindern, die diese Impfungen nicht erhalten hatten.

Die Autoren schlussfolgerten, dass die Studie keinerlei Anlass dazu gebe, an bestehenden Impfpro­gram­­­men irgendetwas zu ändern. Vor dem Hintergrund der auch in Deutschland heiß diskutierten Impfpflicht für Masern kann also in dieser Hinsicht Entwarnung gegeben werden: die Masernimpfung erhöht nicht das Risiko für Kinder, an Typ 1-Diabetes zu erkranken.

Quellverweis: Diabetes-News ad hoc von DiabetesDE vom 26.6.2019
Unterstützen Sie die Arbeit von DiabetesDE: Jetzt Förderer weessrden.

Tags: DiabetesDE, Forschung, Ursachen


Cheffchen antwortete auf das Thema: #111737 03 Jul 2019 01:21
@Traumtaucherin,
Hier findest alle Infos zu der Analyse.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4705121/
Wer die 23 Studien selber gemacht hat, bekommt man bestimmt raus und mit sehr viel fleiss vielleicht auch finanziert.

Cheffchen
Traumtaucherin antwortete auf das Thema: #111736 02 Jul 2019 19:38
Es wäre ja einmal interessant zu wissen wer diese Studie finanziert hat? Gibt es darüber Informationen?

Login