Werde unser Facebook Fan

                                     

Familie des Monats

Familie Hennig: Familie des Monats

img012 400Wo lebt ihr?
Landkreis Aschaffenburg

Wie würdet ihr Euch und Eure Familie am besten beschreiben?
Alleinerziehende Mama,36 Jahre alt, berufstätig als Erzieherin, Weiterbildung als systemische Beraterin, Lilli Grundschule 3.Klasse, Omni Pod -Trägerin - leider im Moment hochgradig allergisch aufs Pflaster, tragen im Moment die Animaspumpe auf Probe, Lea (10 Jahre), Realschülerin, hat ein Pflegepferd, manchmal Ersatzpflegerin was das Diabetes betrifft.

Wer oder was macht Eure Familie glücklich?
Das wir Mädels zusammenhalten, auch wenn es manchmal Streit gibt. Wir nehmen Rücksicht aufeinander.

Was sind Eure Hobbys und bevorzugten Aktivitäten?
Reiten, Geräteturnen, bummeln gehen, Couching,

Was hilft Euch durch den Alltag mit Diabetes?
Wir versuchen ihn in unseren Alltag zu integrieren und ihn zu akzeptieren. Wir reden über ihn, wie über alles andere auch.

Was ist Euer Lieblingsessen oder Snack und warum?
Wir essen alles und schaffen es mittlerweile auch gut zu schätzen, wieviel KE etwas hat. Das zeigt auch Mama und meiner Schwester, wieviel Zucker eigentlich etwas enthält.

Welche Informationsquellen waren Euch seit der Diagnose Diabetes hilfreich?
Unsere Diabetesberatung ist eine Bereicherung. Ebenfalls haben wir unseren Zuckerengel Frau Sommer vom Pflegedienst, die Lilli in den Pausen tatkräftig unterstützt und deren Sohn selbst Diabetes hat.

Wann und wie wurde bei Eurem Kind bzw. Kindern Diabetes festgestellt?
Ich weiß es noch wie heute als wir nach der Faschingssitzung 2013 in unserem Ort eine schlimme Nacht mit Erbrechen hinter uns hatten und ich als Mama mit Grippe im Bett lag. Nach dieser Nacht machten wir uns sofort zu unserem Hausarzt. Nachdem ich mit Lilli schon Wochen vorher beim Arzt war, weil sie so abgenommen hat und zunehmend blasser aussah, sprach ich ihn direkt auf das Thema Diabetes an. Anfangs glaubte er nicht daran, nahm mich aber ernst und machte den Test. Als er mit einem blassen Gesicht das Zimmer betrat wusste ich sofort was los war und die Tränen schossen mir in die Augen. Lilli wusste mit 6 Jahren nicht, was auf sie zukam. Der Arzt wusste es besser, denn er ist selbst Typ 1 Diabetiker. Er ist auch heute noch der Arzt unseres Vertrauen.Im Nachhinein fanden wir noch heraus, dass Lilli die Trinkflasche von ihrer großen Schwester in der Pause mopste.(nachst einnässen) Auch das Skifahren mit Oma und Opa war unmöglich. Lilli konnte sich nicht mehr auf den Skiern halten.

Habt Ihr bzw. Euer Kind schon mal an einem Diabetes Camp oder einer Diabetes Kur teilgenommen und was sind Eure Erfahrungen?
Wir waren anfang des Jahres 2014, zur Pumpeneinstellung in Bad Mergentheim für 10 Tage, untergebracht. Lilli ist mittlerweile 8 Jahre und es fällt ihr noch sehr schwer sich von zu Hause zu trennen. Ein Grund dafür ist auch der Wechsel an den Wochenende einmal Mama, einmal Papa.

Wie macht ihr am liebsten Urlaub und wie handhabt ihr den Diabetes im Urlaub?
Wir haben uns getraut und sind diesen Sommer mit unser Patchworkfamilie zu 6 in die Türkei geflogen. Das war gar kein Problem.

Habt Ihr irgendwelche Fragen an uns oder unser Expertenteam?:
Wie lange dauert es noch bis ein System auf den deutschen Markt kommt, dass gleichzeitig Zucker misst und Insulin abgibt.

Alle bisherigen Familien des Monats

Tags: Families des Monats

Drucken E-Mail

Login