Werde unser Facebook Fan

                                     

Dies & Das

DDG enennt Professor Dr. med. Peter Hürter, Hannover, zum Ehrenmitglied

Dieser war allgemeinpädiatrisch klinisch tätig und veröffentlichte wichtige Beiträge zu Diabetes Typ 1 bei Kindern und Jugendlichen – dem Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit. Unter anderem war er Mitbegründer und erster Sprecher der Arbeitsgemeinschaft für pädiatrische Diabetologie in der DDG und in der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde. „Peter Hürter hat ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Therapiekonzepte für Erwachsene mit Diabetes nicht einfach für Kinder und Jugendliche leicht modifiziert angewendet werden“, würdigt Professor Nauck die Lebensleistung des neuen Ehrenmitgliedes. Vielmehr seien die Eigenheiten der Selbst-Wahrnehmung, des Lernens und des Verhaltens junger Menschen in der Therapie und insbesondere in den Schulungsmaßnahmen angemessen berücksichtigt worden.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2010

Herausgeber: DiabetesDE zum Weltdiabetestag 2010

Unter anderem mit folgenden Themen:

  • Diabetesprävention in Kindergarten und Grundschule

  • Diabetes bei Kindern und Jugendlichen

  • Medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes - Entwicklung der letzten 14 Jahre

  • und vieles mehr

    Weiterlesen

    Drucken E-Mail

Jugendliche mit Diabetes brauchen Unterstützung der Eltern

Teenager, die unter Diabetes Typ 1 leiden, einer Zuckererkrankung, die bereits in der Kindheit beginnt, haben Probleme, ihren Behandlungsplan einzuhalten, wenn sie nicht weiter die Unterstützung ihrer Eltern haben. Insbesondere in der Pubertät, wenn Jugendliche mit biologischen, psychischen und sozialen Veränderungen zu kämpfen haben, fällt ihnen eine konsequente Befolgung der Therapierichtlinien schwer, wodurch sich in diesem Alter oft die Blutzuckerwerte verschlechtern. Teenager erhöhen aber so ihr Risiko für frühzeitige Sehbeeinträchtigung, Nierenprobleme und Herz-Kreislauf-Krankheiten, warnt Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Forscher der Universität Utah konnten nachweisen, dass die unterstützende Kontrolle der Eltern für einen besseren Blutzuckerspiegel der Jugendlichen sorgt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Computer erkennt zuverlässig Diabetes-Augenerkrankungen

Mit einer speziellen Software sollen Computer zuverlässig Augenerkrankungen bei Diabetikern schon in einem frühen Stadium erkennen können. Erforderlich ist dafür ein Digitalfoto der Netzhaut (Retina), das in das Programm eingespielt wird. Mittels einer genauen Analyse der Helligkeits- und Farbwerte sowie der Muster auf dem Bild kann die Software krankhafte Veränderungen wie Einblutungen und Flüssigkeitseinlagerungen eigenständig aufspüren. Dabei arbeitet sie offenbar genauso akkurat wie ein auf diese Aufgabe spezialisierter Mensch. Zu diesem Ergebnis kamen US-Forscher der University of Iowa in einer Studie, über die sie im Fachmagazin "Ophthalmology" berichten.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Wie ich mein Kind gegen Invalidität absichere

Man stellt es sich nur ungern vor: Das eigene Kind wird krank und ist auf medizinische Hilfe angewiesen. Spielt natürlich die Gesundheit des Kindes die Hauptrolle, ist die finanzielle Belastung nicht zu unterschätzen. Mit einer Kinderinvaliditäts-Versicherung können sie immerhin diese abfedern.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Frühzeitige Insulin-Therapie bei Diabetes Typ 3 verlängert Lebensdauer

Berlin – Ein Viertel der Menschen mit der Erbkrankheit Mukoviszidose oder zystische Fibrose (CF) erkrankt bereits im Kindesalter an einem Diabetes mellitus Typ 3. Neueste Daten zeigen, dass sich eine frühzeitige Diabetes-Diagnose und -Behandlung positiv auswirkt. diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) raten Betroffenen deshalb zu einer konsequenten Insulin-Therapie.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Nina Heckt – Model mit Diabetes

Modeln, Chinesisch-Studium, Typ-1-Diabetes: Nina Heckt bringt alles unter einen Hut und läuft sogar in Singapur auf den Laufsteg

Derzeit studiert Nina Heckt in Wien. Sie bummelt gerne durch die Läden der Stadt

Als sie mit 13 Jahren Typ-1-Diabetes bekam, hatte sie bereits neun Monate Leidenszeit hinter sich. „Ich konnte kaum zur Schule, rannte dauernd zur Toilette und hing den ganzen Tag an der Wasserflasche“, erzählt Nina. Ständig hatte sie Fieber, schleppte sich von einer Ohren- oder Mandelentzündung zur nächsten. An Diabetes dachte dabei niemand.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Aufgeriebene Nerven und zerstochene Fingerspitzen - Ein Artikel der Westfaelischen Nachrichten

Sophia schaut konzentriert auf ihren Finger, sie fixiert einen Punkt und sticht mit der kleinen Nadel zu. Ein kleiner Tropfen Blut quillt heraus. Damit ist für die Zehnjährige das Schlimmste überstanden. Jetzt kann sie ihren Blutzuckerspiegel messen und - wenn nötig - Insulin spritzen. Ganz routiniert geht das Mädchen mit den braunen Haaren und dem schüchternen Lächeln mit ihrer unheilbaren Krankheit um: Diabetes

Den ganzen Artikel findet ihr bei : westfaelische-nachrichten.de vom 22.3.2010

Drucken E-Mail

American Diabetes Association veröffentlicht neue Kriterien zur Diagnose von Diabetes mellitus

American Diabetes Association hat neue Kriterien zur Diagnose von Diabetes mellitus veröffentlicht. Diese beinhalten einen neuen Parameter zur Diagnose von Diabetes mellitus, das Hämoglobin A1c, kurz HbA1c. Dieser Parameter ist seit Langem von der Überwachung der Therapie von Diabetespatienten bekannt, der Einsatz in der Diagnostik ist jedoch absolut neu. Dabei sind Werte von 5.7-6.4% mit dem Vorliegen einer Vorstufe des Diabetes, dem Prädiabetes vereinbar. Werte von 6.5% oder mehr sind diagnostisch für einen Diabetes mellitus.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Login