Werde unser Facebook Fan

                                     

Diabetes-Kids Elternblog: Der Nudelversuch

Da hier schon öfter fast darüber gestritten wurde, wie viel Gramm gekochte Nudeln denn nun 1KE sind, habe ich folgenden Versuch gemacht.

Ich habe lange überlegt, wie man herausfindet, wie viel Stärke im Kochwasser und damit im Ausguss landet und plötzlich wurde mir klar, dass die Lösung ganz einfach ist: man muss nur eine bestimmte Menge gekochter Nudeln wieder ganz trocken werden lassen, dann verrät die Waage, was davon noch übrig ist.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (4 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Nun geht für Maya der Ernst des Lebens los - der Beginn einer Hypohundkarriere.

Maya schnüffelt an Laras Bein, wo die Hypoprobe in der Socke versteckt ist(Zweite Aprilwoche 2015)

Nun gehts bald so richtig los.
Am Osterwochenende (Anfang April) habe ich der Tiertrainerin eine lange Mail geschrieben, über alles das was Maya schon kann, und woran wir gerade so arbeiten.

Dann habe ich sie gefragt, wann wir mit der Ausbildung losgegen können...
Es kam auch prompt eine ganz liebe nette Antwort in der stand....

WIR KÖNNEN JEDERZEIT LOSLEGEN!!! *kreisch*
Auf jetzt und sofort war ich gar nicht eingestellt. *aufgeregtumherhüpf*

Im meinem Hinterkopf war es so verankert das wir damit beginnen, wenn der Hund ca 9 - 12 Monate alt ist. Und jetzt soll es schnellstmöglich los gehen.
Ich bin jetzt schon ganz aufgeregt.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (11 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Hunger - Mit dem Essen kommt oft der Frust

Es gibt viele Formen des hungrig sein. Hungrig nach Neuem. Nach Action oder nach dem Leben an sich. Ich aber meine den essenziellen Hunger nach Nahrung. Das, was den Bauch füllt und satt macht! Essen sollte Lust und keinen Frust erzeugen! Diesen Umstand haben wir mit dem Einzug von Mister Diabetes an den Nagel gehängt. Was hat unser Sohn gebrüllt, wenn sein Fläschchen leer war und nur noch der Schnuller als Nachtisch gereicht wurde. Schon mal morgens in der Küche gestanden und Möhren zum Frühstück gekocht? Die obligatorische lutsch-Bretzel-bis-sie-sich-auflöst schied für uns aus. Dafür gab es Reiswaffeln. Geschmacksneutrales Styropor, was, wenn er andere Artgenossen sah, die zufrieden ihre Kekse kauten, schnell an Attraktivität verlor. Essen war von Anfang an ein Thema, was immer wieder Ärger, Frust und Aggression erzeugte. Dies hat sich bis heute nicht geändert.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (13 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Wer schaukelt das Schiff, wenn nichts mehr geht?!

Wer schaukelt das Schiff, wenn nichts mehr geht?! 

Ich bin schon lange nicht mehr richtig krank gewesen. Die letzte wirkliche Grippe liegt nunmehr neun Jahre zurück. Natürlich hatte ich die eine oder andere Schnupfnase. Nichts Ernstes. Doch dieses Mal hatte es mich erwischt, und zwar gründlich!

Am Samstagmorgen war ich mich noch fit. Die ganze Familie kämpfte sich durch den Supermarkt. Nur wenig später fühlte ich mich wie ein Luftballon, dessen Luft herausgelassen wurde. Mir war kalt und jeder Schritt, schien einer zu viel zu sein. Aus ein paar Minuten hinlegen und die Augen pflegen, wurden zwei Tage. Mit Pullover und dicker Vliesjacke, Woll- und Bettdecke lag ich darnieder. Das Bett verließ ich nur noch, um Tee zu kochen und aufs Klo zu gehen. Dies strengte mich körperlich so an, dass ich an jeden weiteren Ausflug nicht im Mindesten interessiert war!

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Expertennervnasen braucht kein Mensch

Ehrlich, ich höre mir gerne Expertenmeinungen an! Gern auch Zweit-, Dritt- und Viertmeinungen... Meist kann man meist ja von jeder das ein oder andere mitnehmen und anwenden.

Aber irgendwo muss ein Experte auch mal akzeptieren können, dass er unser Leben nicht kennt und dass der ein oder andere seiner Vorschläge für uns nunmal nicht in Frage kommt!

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (3 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Für den Ernstfall vorbereitet? - Umfallen für Anfänger

Nach dem holprigen Start ins neue Schuljahr bekleidete ich inzwischen das erste Elternbeirats-Amt, und um Gerüchte auszuräumen: ich habe mich dafür nicht gemeldet, sondern wurde vorgeschlagen und habe mich letztendlich breitschlagen lassen. (Mit meinem Hintergrund wollte ich den Ball lieber flach halten.) Anders gesehen war das vielleicht die Gelegenheit, mich in einem günstigeren Licht zu präsentieren. Ein bisschen scheinheilig, ich weiß. Habe ich mir im Schwabenland abgeguckt. Uns Sachsen ist dieser Charakterzug fremd. Glaub ich.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Umzug

Wir ziehen um. Weit weg von der bisherigen Heimat bedeutet das: eine neue Schule, neue Vereine, neue Schwimmkurse, und auch neue Ärzte.
Dabei zeigt sich wieder, wie stressig diese blöde Krankheit einem werden kann. Ohne Diabetes ist ein Umzug auch stressig, aber mit sind noch einige zusätzliche Termine und Schwierigkeiten, die einen Umzug wirklich zur Tortur werden lassen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Wie irgendwann alles anfing

Anfang November 2010 kam unser 6-jähriger Sohn Lars von der Schule nach Hause und schaffte es nicht bis zur Toilette obwohl diese nur einen Meter neben der Eingangstür ist. Ich dachte "Männer! Sicher war er in der Schule den ganzen Morgen nicht und jetzt war es dann eben zu spät..." und vergass den Vorfall, kaum dass die Hose in der Waschmaschine war.

Aber leider nur für kurz, denn genau 24 h später kam er weinend nach Hause und sagte, er hätte so einen Durst. Lars füllte seinen Lieblingsbecher (es passen 350 ml hinein) 3 mal und leerte ihn jedesmal in einem Zug. Danach klagte er über Bauchschmerzen und griff trotzdem 15 Minuten später erneut zum Wasserglas...

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Diabetes-Kids Elternblog: Tagebuch von Carolin B - Meine ersten 6 Monate mit Diabetes Typ 1

Dieses Tagebuch beschreibt unsere Erfahrungen der ersten 6 Monate mit Diabetes Typ1 aus der Sicht unserer damals 1,5 Jahre alten Tochter Carolin. Da sie natürlich selbst noch nicht schreiben konnte, hat ihr Papa dies für sie übernommen.

Samstag, 8.Juli.2000
Heute war kein toller Tag. Mir ging es schon die ganz Zeit nicht besonders. Ich hatte ständig Durst und meine Windeln platzten aus allen Nähten. Mama ist dann mit mir zum Kinderarzt gefahren und der hat ihr was von Diabetes erzählt und das ich sofort ins Krankenhaus müsse. Das haben wir dann auch gemacht und es wurde dort ein Blutzucker (BZ) von 781 mg/dl gemessen. Man mag ja sagen, daß Kinder wie ich auf Süßes stehen, aber das war eindeutig zuviel.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Diskutiert diesen Artikel im Forum (0 Antworten).

Login