Werde unser Facebook Fan

                                     

Dies & Das

Mit Diabetes gut vorbereitet in den Karneval: Alkohol und Süßigkeiten in Maßen statt in Massen

diabetesdeBerlin – Helau, Alaaf, Narrinarro: Diese Woche nähert sich die Karnevalszeit dem Höhepunkt: Bundesweit herrscht närrisches Treiben auf Rosenmontagszügen, Kappensitzungen und Kostümbällen. Auch Menschen mit Diabetes können mitfeiern, bützen und schunkeln, solange sie bei Alkohol und Süßigkeiten Maß halten und regelmäßig ihren Blutzuckerspiegel messen, rät die gemeinnützige Organisation diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

Zur “fünften Jahreszeit” gehört für viele feierfreudige Menschen auch der Konsum von Alkohol. Hier und da ein Schnäpschen – was soll schon passieren? Für Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 kann Alkoholgenuss deutlich schneller Folgen haben als für Stoffwechselgesunde: Bereits ab einem Blutalkoholspiegel von 0,45 Promille ist die Zuckerfreisetzung aus der Leber gestört. Alkoholische Getränke wie Wein, Schnaps oder Bier senken den Blutzuckerspiegel. Das Hormon Glukagon, das normalerweise zu einem sofortigen Blutzuckeranstieg führt, wirkt dann nicht mehr. Professor Dr. med. Thomas Haak, Vorstandsmitglied von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Chefarzt des Diabetes Zentrums Mergentheim in Bad Mergentheim, erklärt: „Insulin oder blutzuckersenkende Medikamente verstärken diesen Effekt noch“.

Menschen mit Diabetes können somit nach Alkoholgenuss schnell eine Unterzuckerung erleiden. „Wer beim Feiern Alkohol trinkt, sollte dazu immer auch eine kleine kohlenhydratreiche Mahlzeit essen“, rät Professor Haak. Außerdem sei es notwendig, den Blutzuckerspiegel öfter zu kontrollieren und die Insulindosis gegebenenfalls anzupassen. „Menschen mit Diabetes sollten daher so nüchtern bleiben, dass Blutzuckermessen und Insulinspritzen jederzeit problemlos möglich sind“. Empfehlenswert ist außerdem, nicht allein in den Trubel loszuziehen, sondern mit einer oder mehreren Personen, die über den Diabetes Bescheid wissen und im Fall einer Unterzuckerung helfen können. Als allgemeine Alkoholgrenzwerte empfehlen Experten für Frauen nicht mehr als zehn Gramm Alkohol täglich. Dies entspricht etwa einem achtel Liter Wein oder einem kleinen Bier. Männer sollten nicht mehr als 20 Gramm Alkohol täglich konsumieren, was einem viertel Liter Wein oder einem halben Liter Bier entspricht. Auch bei Süßigkeiten gilt es, Maß zu halten: „Gerade karnevalstypische Spezialitäten wie Krapfen enthalten sehr viel Zucker und Fett“, betont Professor Haak. Über deren Nährwertangaben informiert eine Liste auf der Internetseite von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe.

Quelle: diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe vom 22.2.2017

Tags: DiabetesDE

DruckenE-Mail


Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).

marielaurin antwortete auf das Thema: #104300 25 Feb 2017 19:15
Aye aye, machen wir ;)

Mein Kind liegt grad schwindelig oben, hat wohl etwas tief ins Glas geguckt, aber hat vorsorglich mal nix gespritzt für alles, was sie gegessen hat, was sie aber auch gar nicht mehr sagen kann, was genau das war und hält sich bei um die 200mg/dl. Ich werde nun stündlich messen und dann schauen wir mal.


Sie waren heute Nachmittag mit der gesamten Jahrgangstufe unterwegs. Ihre stoffwechselgesunde Freundin ist im Krankenhaus - war wohl etwas viel ... das hat sie sehr geschockt das ganze Prozedere mit Polizei, Notarzt und so. Vielleicht ist so ein Erlebnis ja ganz heilsam ...

Das könnte auch interessant sein

Login