Werde unser Facebook Fan

                                     

Diabetes-Kids Elternblog: CGM, oder: In Fachkreisen liebevoll Muschel genannt...

Phew, jetzt schütten wir uns erstmal einen Tee auf!
Nachdem der CGM- Enlite- Sensor aus dem Hause Medtronic in den letzten Tagen immer unplausiblere Werte lieferte (liegt den dritten Tag, eigentlich also noch voll im Rahmen...) und Abweichungen von fast 200 Zählern produziert hat, haben wir uns für einen Wechsel entschieden!
Also den alten raus, den neuen ausgepackt und... halte ich plötzlich das Nadelelement in der Hand!
Einfach abgegangen vom Sensorelement! Da guckst du auf den Sensor und denkst: "Was das denn für'n Schrott!" So etwas ist jedenfalls in dem knapp einen Jahr, in dem wir den Enlite "G" bereits einsetzen, jedenfalls noch nicht vorgekommen.
"Na warte, denen schreibe ich aber eine email bei Medtronic das sie flennen wenn sie die lesen!" gebe ich mich kampfessicher. Aber immerhin war der Sensor schon VOR dem Setzen auseinander gefallen. Ein neuer Sensor, zumal der alte ja nur 3 Tage gehalten hat, zerrt natürlich arg am Bestand und wir alle wissen ja, dass Medtronic derzeit nicht die besten Lieferzeiten für den Sensoren einhalten kann. Der GBA- Beschluss halt...

Nun, neuen Sensor ausgepackt, einen Zweijährigen fixiert und dann rein das Ding! 

Der Transmitter, in Fachkreisen auch liebevoll "Muschel" genannt, blinkt bereits Ruhelicht in der Ladestation.
Also dran, Pflaster drauf und ab!
"Du, hast du gesehen, dass der grün geblinkt hat?"
"Joah, hmm. kann sein. Macht der doch immer, ja?"
Naja. Erstmal abwarten, neuen Sensor starten und dann ist es gut.

Nach ein paar Minuten meldet sich die Pumpe. Kein Transmitter gefunden!
Es wird uns heiß und kalt zugleich!
Also Transmitter vom Sensor abgesteckt und in die Ladestation damit. Der kann doch nicht kaputt sein!
In der Ladestation blinkt er, also sieht es ja gut aus. Lassen wir ihn mal neu laden.

Nach vielleicht 5, 6 Minuten ist er wieder einsatzbereit. Abgezogen, grüne Lampe blinkt, aufgesteckt. Und: NICHTS!
Was zum?
Panik macht sich breit! Wir hatten schonmal einen abgerissenen Faden, aber das kann es nicht sein, denn da hat damals die Lampe geblinkt und erst nach 2 Stunden Initialisierung hatte der Sensor gemeldet, dass er nicht funktioniert. Naja.
Was tun?
Der abgebrochene Sensor! Ein ideales Testobjekt! Transmitter vom gesetzten Sensor abgenommen und auf den abgebrochenen Sensor aufgesteckt.
NICHTS!!!! NICHTS!!!
Keine grüne Lampe, gar nichts! Das Ei, die Muschel, der Transmitter! AM AR...!!!
Ach du dickes Ei!
Medtronic angerufen. Hotline. 24 Std. Notdienst. Innerlich aufgewühlt (wer bleibt morgen und den Rest der Woche nur zuhause? Denn ohne CGM nimmt der Kindergarten den Bub nicht!!) und nervlich angespannt.
"Ganz ruhig!" Die Dame am Telefon ist sachlich, ruhig, gelassen. Das nimmt uns schon ein Stück die Angst. Aber: Die Lieferprobleme mit dem CGM Set sind ja bekannt! Wie lange werden wir warten müssen? Und wie schnell liefert Abbot eigentlich im Moment einen Freestyle Libre als Sofortmaßnahme, wenn wir den selbst bezahlen? Wenn die Dinger nicht nur so kurz haltbar wären, würden wir uns für den Notfall immer so einen Sensor auf Lager legen! Damit man eine Alternative für genau diese Momente hat! Aber hilft alles nix, jetzt brauchen wir Hilfe für den CGM von Medtronic.
Ich frage gleich, wie es sich denn verhält mit der Muschel. Wie lange der Austausch dauert und so.
"Haben Sie den Teststecker?"
Ja, da war mal was! Dieser kleine Plastiknippel. Der war mal dabei!
Im Badezimmer, wo sich das Dia- Regal befindet, sieht es noch immer (während ich diese Zeilen schreibe) aus wie nach einem Atomangriff! Alles durcheinander! Die Lanzettenkartons irgendwo am Waschbecken. Reservoiere in der Dusche, Katheter auf dem Klositz. Ich muss da gleich aufräumen...
Na jedenfalls habe ich den Teststecker gefunden.
"Stecken Sie ihn auf. Was passiert?"
"Er leuchtet grün. 4x"
"Dann ist der Transmitter, liebevoll Muschel genannt, in Ordnung! Ich schlage vor, Sie beruhigen sich jetzt und dann setzen Sie einen neuen Sensor. Sie werden sehen, wenn Sie das ruhig machen, wird er funktionieren."
"Nein, das klappt nicht, glauben Sie mir, wir haben es mit dem abgebrochenen Sensor versucht, der geht nicht!"
"Probieren Sie es aus, Sie werden es sehen!"
Ein Glück, dass es noch keine Bildtelefone gibt. Oder halt, die gibt es schon. Aber haben wir zum Glück nicht benutzt. Noch nie so ungläubig geschaut in meinem Leben!
Na jedenfalls haben wir das gemacht. Muss man ja! Sonst gibt es keine neue Muschel für uns!
Also das Kind ein weiteres Mal festgehalten, mit 2 versteht er es halt noch nicht...
Was soll ich sagen: Die Sekunden nach dem neuerlichen Anstecken waren noch nie SO LANG!
Aber der neue Sensor läuft! Zumindest hat der Transmitter diesen anerkannt und gerade läuft die Initialisierung.

Kinders, ist das ein stressiger Job!
Das gleich so viele negative Zufälle auf einmal passieren, das hätte ich nicht gedacht! Zuerst der frühe Ausfall nach nur 3 Tagen des ersten Sensors. Dann der zweite, der einfach beim Herausnehmen aus der Packung in seine Einzelteile zerfällt! Und dann der dritte, bei dem beim Setzen das kleine Fädchen abreisst.
Kann es schlimmer werden?
Wir werden es in 2 Stunden nach dem Ende der Kalibrierung sehen...
;-)

Tags: CGM System, Elternblog, Blog

DruckenE-Mail


Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).

anba antwortete auf das Thema: #104539 17 Mär 2017 21:04
Diese Aufregung kenne ich auch! Sensor gesetzt, initialisiert und nach 2 Stunden dann nix. Die lockere Antwort bei medtronic - so kam es mir in dem Moment vor - es täte ihnen leid, aber ich müsste einen neuen setzen. Super! Unser Zwerg ist 3 und wie schnell eine Popo wackeln kann, haben wir seit gut einem halben Jahr ziemlich oft erlebt.

Aber damit ist seit 3-4 Wochen Ruhe eingekehrt. Auf Empfehlung der diabetes-kids Seite haben wir Emla gekauft. Auf die Setzstelle cremen, etwa 45 - 60 Minuten warten und dann setzen. Die Haut ist betäubt und die Schmerzen sind weg. Seitdem ist das Setzen viel einfacher geworden. Sensor klebt trotzdem, da wir vor dem Setzen desinfizieren und wir sprühen auch Cavilon, da Zwergli einen schwitzigen Popo hat

Außerdem darf Mäuselein dabei ein Video auf dem Tablet gucken. :=))

Gestern habe ich erfahren, dass es wohl auch ein Betäubungsspray gibt. Werde da mal recherchieren.
Tobas antwortete auf das Thema: #104517 16 Mär 2017 08:39
....stimmt genau, die Muschel war es bei uns auch noch nie. Aber wäre das nicht eine tolle Innovation, wenn man den Sensor testen könnte bevor man ein weiteres Löchlein in sein Kind sticht ? Denn auch bei uns ist die Zeit zwischen anstecken und blinkt er od. nicht eine sehr lange. Oder aber ganz frech gefragt, wenn Sensoren ohne Enzymfaden erst gar nicht an Kunden versendet werden und gleich beim Herstellungsverfahren aussortiert werden würden.......?

Das könnte auch interessant sein

Login